Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Geplantes Gewerbegebiet

Regionalverband bedroht das Werner Feld

LÜTGENDORTMUND Der Verein Pro-Feld trat an, um eine Straße durch das Werner Feld zu verhindern. Jetzt steht das Landschaftsschutzgebiet insgesamt vor dem Aus. Der Regionalverband Ruhr möchte es in ein Gewerbegebiet umwandeln.

Regionalverband bedroht das Werner Feld

Das Landschaftsschutzgebiet Werner Feld hat eine große Bedeutung als Naherholungsgebiet und für das Mikroklima der umgebenden Siedlungen. Foto: Foto: Holger Bergmann

Mit einem offenen Brief schreckten die Aktiven von Pro-Feld in dieser Woche die Bewohner der Wilhelmshöh auf: Sie hatten entdeckt, dass das Werner Feld im Entwurf zum neuen Regionalplan, den der Regionalverband Ruhr (RVR) im November vorgestellt hat, als mögliches Gewerbegebiet ausgewiesen ist. Damit kämpfen die Dortmunder Anwohner des Bochumer Feldes nun nicht mehr nur gegen den Bau einer Erschließungsstraße zum ehemaligen Opelgelände (wir berichteten), sondern um den Bestand des gesamten Landschaftsschutzgebietes.

Die neue Bedrohung für das Naherholungsgebiet kommt für die Anwohner aus heiterem Himmel. Im Streit um den Straßenbau war gerade vorübergehende Ruhe eingekehrt. Der Rat der Stadt Bochum hatte zuletzt entschieden, für eine Entscheidung zunächst auf ein Verkehrsgutachten zu warten. Das kann nach Einschätzung von Michael Zechner, stellvertretender Vorsitzender von Pro-Feld, Jahre dauern, weil ein aussagekräftiges Gutachten erst nach dem Umbau der B235 möglich sei. Und der startet erst Ende 2018.

Politischer Wille

In diese Ruhe donnert nun die Entscheidung des RVR. Wie kommt es dazu? 2018 beginnt das formale Erarbeitungverfahren für den Regionalplan – eine rechtsverbindliche Grundlage für die Siedlungsentwicklung im gesamten Ruhrgebiet. Im November habe der RVR in einer Fachkonferenz dazu eine Arbeitskarte vorgelegt, erklärt RVR-Sprecher Jens Hapke auf Anfrage unserer Redaktion.

Das Werner Feld: eine Gewerbe- und Siedlungsfläche. Für Michael Zechner, auch Vorsitzender der CDU-Ortsunion Bövinghausen, ist es ein Rätsel, wie das Werner Feld in diesen Plan aufgenommen werden konnte: „Der politische Wille in Bochum, sowohl in der Bezirksvertretung Ost als auch im Rat, geht ganz klar in eine andere Richtung“. Kleinteilige Grünflächen wie das Werner Feld würden im neuen Plan nicht mehr explizit ausgewiesen, schreibt Jens Hapke. „Die konkrete Ausgestaltung ist dann Aufgabe der kommunalen Bauleitplanung.“

Unverzichtbares Naherholungsgebiet

Für den Lütgendortmunder Bezirksbürgermeister Heiko Brankamp (SPD) kam die Nachricht ebenfalls überraschend: „Das Werner Feld ist ein unverzichtbares Naherholungsgebiet. Die Lütgendortmunder Politik ist ganz klar dagegen, dass die Bochumer ihre Verkehrsprobleme auf Dortmunder Gebiet lösen wollen.“ In seinen Augen hätte ein Gewerbegebiet Werner Feld keine Chance, denn Verkehr müsse über Dortmunder Straße führen. „Das ist mit uns nicht zu machen.“

Die Bewohner der Wilhelmshöh haben konkrete Befürchtungen. Laut Michael Zechner habe ein Gutachten bereits gezeigt, dass eine Bebauung des Feldes die Temperatur in ihrer Straße um 2 Grad im Jahresmittel erhöhen würde. Außerdem fürchten sie, dass versiegelte Flächen bei Starkregen für Überschwemmungen sorgen. Umweltverträglichkeitsgutachten habe der Regionalverband noch keine in Auftrag gegeben, räumt RVR-Sprecher Hapke ein. Bis zur Erarbeitung werde es eine solche Prüfung aber für alle Regionalplanflächen geben.

Pro-Feld will schnell mit dem RVR ins Gespräch kommen. „Im Idealfall kann man das Werner Feld noch aus dem Regionalplan streichen“, so Zechner. „Vielleicht war das Ganze nur ein Kommunikationsproblem zwischen Bochum und Essen.“

„Volkszählung“ im Grünen

Profeld erfasst 1000 Passanten im Werner Feld

LÜTGENDORTMUND Der Verein Profeld unterstreicht mit einer Zählung aller Passanten am vergangenen Sonntag die Bedeutung des bedrohten Werner Felds für die Dortmunder und Bochumer Bürger. Die Vorsitzende war selbst erstaunt, wie viele Bürger an diesem Tag durch das idyllische Grün streiften.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Überfall an der Böll-Gesamtschule

Mutmaßlicher Räuber mit Muttermal gesucht

DORTMUND Mit einem Messer bedrohte ein Mann einen 27-Jährigen am Freitag Morgen an der Heinrich-Böll-Gesamtschule und raubte ihm das Handy. Der Mann trug zwar Kapuze und Sonnenbrille, hatte aber ein auffälliges Mal im Gesicht.mehr...

Urteil

Lange Haftstrafen für Angeklagte im Audi-Mord-Prozess

DORTMUND/BOCHUM Im Audi-Mord-Prozess ist am Dienstag ein Bochumer wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Sein Komplize aus Lütgendortmund muss acht Jahre in Haft. Das Duo soll einen russischen Autoverkäufer in die Falle gelockt und qualvoll getötet haben. Eine Sache wurde zugunsten des Dortmunders ausgelegt.mehr...

Überfall in Lütgendortmund

Erst nach Zigaretten gefragt, dann bewusstlos geschlagen

LÜTGENDORTMUND Ein 21-jähriger Dortmunder ist in der Nacht zu Sonntag an einer Bushaltestelle auf der Lütgendortmunder Straße überfallen worden. Die Räuber hatten ihr späteres Opfer erst einmal nur nach Zigaretten gefragt. Doch plötzlich schlugen sie auf den Mann ein - so stark, dass er das Bewusstsein verlor.mehr...

Mögliche Brandstiftung

Zweiter Autobrand in drei Tagen in Lütgendortmund

LÜTGENDORTMUND Erneut ist in der Nacht zu Sonntag ein Auto in Lütgendortmund in Flammen aufgegangen. In der Straße „Am Schmechtingsbach“ zerstörte ein Feuer einen Opel Corsa. Am Brandort fand die Feuerwehr verdächtige Spuren.mehr...

Wagen in Flammen

Feuer zerstört Auto in Wohngebiet

Lütgendortmund Mitten in einem Wohngebiet in Lütgendortmund ist in der Nacht zu Donnerstag ein Auto in Flammen aufgegangen. Den Wagen konnten die Feuerwehrleute nicht mehr retten. Dafür aber etwas anderes.mehr...

Leben mit schwerbehindertem Sohn

Wenn Berkay vor dem Spiegel sitzt, geht es ihm gut

LÜTGENDORTMUND Lokman Öksüz zieht seine vier Kinder alleine groß. Sein 15 Jahre alter Sohn ist schwerbehindert. Krämpfe haben seine Knochen gebrochen. Der Vater ist selbst gesundheitlich angeschlagen – und gibt nicht auf.mehr...