Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Reifenhändler wissen: Kälteeinbruch trifft die unvorbereiteten Autofahrer

DORTMUND Die Wetterdienste sagen für die nächsten Tage Schnee und glatte Straßen bis in die tieferen Regionen voraus. Höchste Zeit für Autofahrer, die Winterreifen aufzuziehen. Die Branche jubelt, die Terminbücher sind voll. Wer erst jetzt kommt, muss meistens warten.

Reifenhändler wissen: Kälteeinbruch trifft die unvorbereiteten Autofahrer

Weil Autofahrer nicht wegrutschen wollen, kommen Reifenhändler in diesen Tagen ins Rotieren.

Burkhard Fuhrmann, Inhaber von Premio Reifen Fuhrmann in Lütgendortmund schwärmte am Donnerstag: „Traumhaft! Für einen Reifenhändler ist das die beste Entwicklung, die man sich wünschen kann. Im Oktober haben vor allem Geschäftskunden ihre Reifen gewechselt. Privatleute kamen Anfang November. In den letzten Tagen wurde es etwas ruhiger, aber jetzt das Wetter...“

„Am liebsten hätten die Leute ihre Reifen noch heute gewechselt“, weiß auch Heinz Kirch, Chef von Reifen Reckert an der Semerteichstraße. Es seien immer die selben, die „auf den letzten Drücker“ kämen. „Für die nächsten 14 Tage brauche ich mir keine Gedanken zu machen,“ freut sich Kirch. Wie jedes Jahr wachse der Ansturm nach der ersten Schlechtwetterprognose mit Schnee und Eis, sagt Walter Krüger, Mitarbeiter von Reifen Wassum am Wambeler Hellweg. Seit 30 Jahren laufe es nach dem selben Schema ab: „Das erste Drittel, das rechtzeitig kommt, sind die Vernünftigen, das zweite Drittel nach der ersten Wetterprognose die Wirren, und dann kommen die, die bis dahin nicht drangekommen sind.“

Die EDG tut auch das ihre, um die Straßen möglichst schnee- und eisfrei zu halten. In der Nacht von Freitag auf Samstag sei Bereitschaft angeordnet, teilt EDG-Sprecher Matthias Kienitz mit. 1800 Tonnen Salz lagern in den Silos. Dazu kommen 1000 Tonnen Eifellava als abstumpfendes Streumaterial für die Gehwege. Bei starkem Wintereinbruch sind bis zu 200 Mitarbeiter auf Straßen, Wegen und Plätzen unterwegs. Die EDG kann bis zu 40 Räum- und Streufahrzeuge, 24 Kolonnen-LKW und 20 handgeführte Schneeräumgeräte mobilisieren. Und natürlich Schaufeln und Besen. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wagen des Arbeiter-Samariter-Bund erfüllt Wünsche

Wünschewagen für todkranke Menschen

Dortmund Sie erfüllen todkranken Menschen den letzten Wunsch im Leben: Der Arbeiter-Samariter-Bund fährt mit zwei Wagen durchs Land und bringt Sterbende noch einmal ans Meer, ins Fußballstadion oder ins Konzert.mehr...

Warnstreik bei der IKK classic in Dortmund

Angestellte fordern 5,5 Prozent mehr Gehalt

Dortmund Die Gewerkschaft der Sozialversicherung rief am Dienstag zum Warnstreik auf. Betroffen war auch der Sitz der IKK classic in Dortmund. Sollte es bei den nächsten Verhandlungen nicht zu einer Einigung kommen, sind weitere Warnstreiks möglich.mehr...

Anklage wegen Betrugs und Urkundenfälschung

Dortmunder erschlich sich Kredite mit falschen Evonik-Verträgen

Dortmund/Bochum Mit gefälschten Verdienstabrechnungen des BVB-Hauptsponsors „Evonik“ sollen sich zwei Dortmunder bei einer Bank Kredite von mehr als 70.000 Euro erschwindelt haben. Seit Donnerstag steht das Duo in Bochum vor Gericht. Zum Auftakt gab es Geständnisse.mehr...

Wohnung in der Dortmunder Nordstadt verwüstet

Bewohnerin und Vermieter kesseln Einbrecher in Innenhof ein

Dortmund Ein 31-Jähriger ist am Mittwoch (18.4.) in eine Wohnung in der Dortmunder Nordstadt eingebrochen, hat dort die Küche verwüstet und wollte fliehen. Besonders weit kam er aber nicht.mehr...

E-Bike-Fahrer mit 68 km/h geblitzt

Mountainbike-Raser war ohne Helm und Zulassung unterwegs

Schwieringhausen Auf dem Fahrrad 68 km/h zu fahren könnte eine sportliche Höchstleistung sein. Im Falle eines 24-Jährigen stand jedoch ein Elektromotor dahinter. Der E-Bike-Fahrer wurde zunächst geblitzt, dann ging er der Polizei in die Fänge. Und die entdeckte Erstaunliches.mehr...

Dortmunder besuchten Partnerstadt Buffalo

Sierau will 40-jährige Verbindung mit US-Stadt ausbauen

Dortmund Eine von Oberbürgermeister Ullrich Sierau angeführte Delegation aus Dortmund hat die US-Partnerstadt Buffalo besucht. Die Städtepartnerschaft besteht seit 40 Jahren – und wurde jetzt bekräftigt. Sierau will den Kontakt ausbauen und hofft, über Buffalo den Elektroautobauer Tesla für Dortmund interessieren zu können.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden