Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

BVB-Anschlag - Prozess gegen Sergej W.

Richter machen Details der Spurensicherung öffentlich

DORTMUND Seit Ende 2017 dauert der Prozess gegen Sergej W. vor dem Dortmunder Landgericht nun an. Der 29-Jährige gesteht die Tat, behauptet aber weiter, er habe niemanden verletzen wollen. Die Spuren am Bus sprechen eine andere Sprache.

Richter machen Details der Spurensicherung öffentlich

Der Angeklagte Sergej W. (2.v.r) steht zum Prozessauftakt im Landgericht in Dortmund neben seinen Verteidiger Christus Psaltiros (r) und Carl Heidenreich (l). Dem 28-jährigen Mann wird 28-facher versuchter Mord vorgeworfen. Foto: dpa

Exakt 364 Tage nach dem Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund erschien Sergej W. unauffällig wie immer im Saal 130 des Dortmunder Schwurgerichts. Sakko, Hemd und strenger Seitenscheitel: Nur die Handschellen zerstörten das Bild eines braven jungen Mannes.

Dass der inzwischen 29-Jährige die hinterhältige Attacke mit drei selbst gebauten Sprengsätzen verübt hat, hat er längst zugegeben. Auch das von der Staatsanwaltschaft vermutete Motiv hat er bestätigt: „Ich habe einen Kursverlust der BVB-Aktie erwartet“, hat Sergej W. bereits Anfang Januar ausgesagt. Vor der Tat hatte er online zahlreiche Optionsscheine erworben, mit denen er sozusagen auf einen Kursverfall gewettet hatte.

Details aus dem Bericht der Spurensicherung

Seit seinem Geständnis betont Sergej W. immer wieder, er habe die Bomben absichtlich so konzipiert, dass Verletzte nicht zu erwarten gewesen seien .Er habe den Ablauf deshalb einen Monat vor der Tat mit Attrappen geprobt.

Wie falsch er mit dieser angeblichen Erwartung lag, wurde am Dienstag deutlich, als die Richter den Spurensicherungsbericht der Polizei verlasen.

Einige Stunden nach dem Anschlag, mitten in der Nacht vom 11. auf den 12. April 2017, hatten vier Polizeibeamte den zerstörten Bus untersucht. Das Fahrzeug stand auf dem Hof eines Dortmunder Abschlepp-Unternehmens und war zum Zeitpunkt des Attentats schon exakt 133.621 Kilometer gefahren.

Neue Aussagen im Prozess um den BVB-Anschlag

Tuchel: Wäre ohne Anschlag heute noch BVB-Trainer

Dortmund Der Bombenanschlag vom 11. April 2017 beschäftigt den BVB bis heute. Torwart Roman Weidenfeller ist nach wie vor in psychologischer Behandlung. Auch andere Spieler und Trainer machen in ihren Aussagen klar: Der Anschlag ist weiterhin Thema in der Mannschaft.mehr...

Blutflecken und Mullkompressen

Die Beamten notierten jede kleinste Beschädigung. Zerborstene Außenscheiben genauso wie ein Loch in einer Seitenscheibe hinten rechts – genau dort, wo der damals noch für den BVB spielende Verteidiger Marc Bartra gesessen hatte.

Auf mehreren Sitzen registrierten die Polizisten „bräunliche Anhaftungen“. Sehr wahrscheinlich handelte es sich dabei um Blutflecken des verletzten Spielers Bartra. Außerdem lagen zwei Flaschen mit einem Desinfektionsmittel und mehrere durchtränkte Mullkompressen im Innenraum des Mannschaftsbusses. Sehr wahrscheinlich waren dies die stummen Zeugen der hektischen Erstversorgung, die sich Stunden zuvor hier abgespielt hatte. BVB-Physiotherapeutin Zwantje Thomßen war unmittelbar nach der Explosion im Bus nach hinten gekrochen und hatte sich um den spanischen Abwehrspieler und seine stark blutende Verletzung am Unterarm gekümmert.

In der kommenden Woche wird das Gericht den Fußballprofi Matthias Ginter vernehmen. Weitere Spieler sind für den 25. April geladen.

Interaktiv: Der Anschlag auf den BVB-Bus

Die Stationen des Attentats, die Ermittlungen und der Prozess

DORTMUND Was ist an dem Abend des Anschlags wann und wo genau passiert? Wie haben die Ermittler gearbeitet, was brachte sie auf die Spur von Sergej W.? Was ist im Prozess passiert? Unsere interaktiven Übersichten bringen Sie schnell auf den aktuellen Stand.mehr...

Dortmund Im Prozess gegen den mutmaßlichen BVB-Bomber Sergej W. üben die Verteidiger weiter scharfe Kritik an den Ermittlungen des Bundeskriminalamts. Der Verteidiger attackierte am Freitag einen Sprengstoffexperten, den das Gericht als Zeugen geladen hatte.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Unfalldaten werden mit „ProDigi“ digital erhoben

Die Unfallaufnahme der Polizei wird digital

Dortmund Im Rahmen des landesweiten Projekts „ProDigi“ sichert die Polizei nach schweren Unfällen digitale Fahrzeugspuren. Dortmund ist als Pilotstandort dabei. Die Daten, die ein Auto speichert, sind zahlreich.mehr...

rnLegenden des Dortmunder Nachtlebens: Der Soundgarden

Früher Party-Mekka, heute Tummelplatz für kleine Kinder

DORTMUND Der Soundgarden war in den 90er-Jahren der Feier-Tempel im Gerichtsviertel. Wo früher wilde Partys stiegen, liegt heute ein ruhiges Neubaugebiet. Doch ganz verschwunden ist die legendäre Großraum-Disko nicht: Viele Anwohner haben ihre ganz persönliche Soundgarden-Geschichte.mehr...

Aktuelle Zahlen zum Tourismus in Dortmund

Wieder kamen mehr Gäste in Dortmunder Hotels

Dortmund Die positive Entwicklung bei der Zahl der Hotel-Übernachtungen in Dortmund hält auch im Jahr 2018 an. Dabei waren die Voraussetzungen für weiteres Wachstum in den ersten drei Monaten dieses Jahres keinesfalls die besten.mehr...

Lokal „Zum Hufeisen“ an der Rennbahn wiedereröffnet

Eine Hommage an die gute alte Zeit des Pferderennsports

Wambel Das Traditionslokal „Zum Hufeisen“ hat wieder täglich geöffnet. Die Wirte Andrew Carruthers und Matthias Hesse setzen dabei auf Bewährtes. Ein altes Möbelstück birgt ein Geheimnis in sich.mehr...

Baupläne für Gelände des Mordhauses von Sölde

Kita entsteht an einem Ort mit besonderer Vergangenheit

SÖLDE Die Stadt Dortmund muss noch grünes Licht geben, dann soll der Bau einer neuen Kita für Sölde umgehend starten. Bis Ende 2019 soll die Einrichtung, deren Träger die Caritas ist, den Betrieb aufnehmen. Der Ort, an dem sie gebaut wird, hat eine Vorgeschichte: Dort stand ein Mordhaus.mehr...

Nach BAMF-Skandal auch Überprüfung in Dortmund

Dortmunder Asylentscheidungen kommen auf den Prüfstand

Dortmund Nach dem Skandal um unrechtmäßige Asylbescheide in Bremen werden auch Entscheidungen der Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Dortmund stichprobenartig überprüft. Auch hier gibt es auf den ersten Blick auffällig hohe Anerkennungsquoten.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden