Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

St.-Josefs-Hospital

Riesenärger um ein Schwarzes Brett

DORTMUND Hickhack um eine kleine Tafel: Darf die Gewerkschaft Verdi ein Schwarzes Brett im St.-Josef-Hospital Hörde aufhängen? Der Krankenhausträger wehrt sich heftig dagegen, jetzt landete der Fall vorm Dortmunder Arbeitsgericht.

Riesenärger um ein Schwarzes Brett

Das St.-Josefs-Hospital an der Wilhelm-Schmidt-Straße in Hörde.

An einem Urteil des Arbeitsgerichts Dortmund zu einem „Schwarzen Brett“ im St. Josefs-Hospital in Hörde scheiden sich die Geister. Der Richter entschied, das die Gewerkschaft Verdi im Krankenhaus eine Info-Tafel aushängen darf, um über Seminare oder Neuigkeiten aus dem Arbeitsrecht zu informieren. Die Geschäftsführung hatte das Anbringen der Info-Tafel im Vorfeld untersagt.

 Das Urteil sichere den Beschäftigten in den katholischen Krankenhäusern ein Stück weit gewerkschaftliche Informationsfreiheit zu, frohlockt Peter Weber von der Fachgruppe Kirche bei Verdi. „Auch die Rechtssprechung bestätigt immer wieder die Daseinsberechtigung der Bretter aus dem Artikel 9 des Grundgesetzes.“  Das Gericht habe die Argumentation der Krankenhausgeschäftsführung „nicht korrekt gewürdigt“, meint hingegen Thomas Tiemann, Geschäftsführer der St. Lucas Gesellschaft mit 1500 Mitarbeitern, zu der das Hospital ebenso gehört wie das Katholische Krankenhaus Dortmund-West, das St. Rochus-Hospital und das Altenzentrum St. Lambertus in Castrop-Rauxel.

 Es gebe in allen drei Krankenhäusern der St. Lukas Gesellschaft wie auch im zugehörigen Altenheim „Schwarze Bretter“ von den jeweiligen Mitarbeitervertretungen, sagt Tiemann. Die könnten sogar über ein Intranet über ihre Anliegen informieren. Verdi sei hingegen kein Tarifpartner des Hauses und habe daher auch kein Recht, ein „Schwarzes Brett“ anzubringen. Die Lukas-Gesellschaft wird wahrscheinlich die nächste Instanz anrufen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urbane Landwirtschaft in Dortmund

Obst anbauen und ernten – und das mitten in Hörde

Hörde Urbane Landwirtschaft ist ein Weg, mitten in der Stadt eigene Lebensmittel zu produzieren und Grünflächen zu beleben. In Hörde gibt es bald eine neue Zentrale für diese neue Art der Landwirtschaft.mehr...

21 Menschen bei Schulbusunfall in Dortmund verletzt

Schulbus kracht gegen Hauswand - Asselner Hellweg wieder frei

DORTMUND Ein Schulbus mit 38 Kindern und zwei Lehrern der Bach-Grundschule aus Wickede ist in Dortmund-Asseln mit mehreren Fahrzeugen kollidiert und letztlich gegen eine Hauswand gekracht. Rund 21 Menschen sind verletzt, ein Kind sogar schwer. Der Asselner Hellweg ist inzwischen wieder befahrbar.mehr...

Leihräder in Dortmund

1000 Freefloater rollen auf die Stadt zu

Dortmund Aus Fernost kommt eine neue Geschäftsidee nach Dortmund geschwappt: Miet-Drahtesel, die man nach Gebrauch per App überall abstellen kann. In Bayern hat das schon für Ärger gesorgt.mehr...

Fotoprojekt über Selbstständigkeit im Alter

Fotografin sucht 100-Jährige, die noch alleine wohnen

DORTMUND Es gibt viele von ihnen, aber man hört und sieht sie selten: Menschen, die auch im hohen Alter noch selbstbestimmt und allein ihren Alltag meistern. Magdalena Stengel sucht diese Menschen – für ein besonderes Fotoprojekt.mehr...

Cyberkriminalität in Dortmund

Experten geben Tipps, wie man sich schützen kann

Dortmund 523 Fälle von Cyberkriminalität wurden 2017 in Dortmund bekannt. Die Dunkelziffer liegt höher. Der Schaden ist oft immens. Doch man kann sich schützen.mehr...

Sperrung am Wambeler Tunnel

Zwei Leichtverletzte bei Unfall auf der B236

Dortmund Bei einem Unfall mit einem Lkw im Wambeler Tunnel wurden am Dienstagmorgen zwei Menschen leicht verletzt. Ein Teil der B236 in Richtung Lünen war zeitweise gesperrt. Schon ab der B1 standen Autofahrer im Stau.mehr...