Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Rock me, Monteverdi

Revue im Goethe-Gymnasium

Hörde Mozart haben viele Schulen zum Geburtstag gratuliert - aber Monteverdi? Der Italiener wurde im Mai vor 440 Jahren geboren, für die Klassen 8 a bis d des Goethe-Gymnasiums Anlass genug, den Komponisten und seine Musik in einer Revue vorzustellen. Seit Januar haben die Achtklässler die Aufführung am Donnerstagabend in der Aula der Schule vorbereitet. Rund um die Geschichte des Opern-Einakters «Der Kampf zwischen Tancredi und Clorinda» haben sie mit Musiklehrerin Cordula Boy und Referendarin Manuela Monte nach aktuellen Bezügen gesucht und Monteverdi ins 21. Jahrhundert gebracht. Auch Tanzeinlagen im Stil von «Rock me, Monteverdi» gehörten zu der bunten Show, die wegen technischer Probleme mit der Mikrofonanlage leider erst eine Stunde später beginnen konnte. Wie modern Monteverdi in seiner Zeit war, hat die Schüler besonders interessiert. Die Wende von der Musik der Renaissance zum Barock hat er eingeleitet und Affekte wie Zorn als Erster besonders herausgestellt. Diese Gefühle haben die Schüler in Degenkämpfen, schön choreografierten Tänzen und Percussion-Improvisationen aufgegriffen und weitergeführt. Weniger als Monteverdis Musik standen Improvisationen der Schüler über die Renaissancemusik und die unglücklich Liebesgeschichte zwischen einem Christen und seiner ungläubigen Geliebten, die im Kampf mit ihm stirbt, im Mittelpunkt der Revue. Monteverdis Musik klang in einem kleinen heiteren Chorstück mit dem wohl kleinsten Schulchor Dortmunds, der nur aus sechs Mädchen bestand, und in kleinen Ensembles für Geigen, Gitarren und Flöten an. Monteverdis berühmtestes Werk, das «Lasciate mi morire» aus der Oper «Arianna» haben die Schüler auch vorgestellt: sehr schön gespielt mit Geige und Klavier. Fantasievoll haben sich die Achtklässler in Monteverdis Leben hinein gefühlt und originelle Improvisationen und Darstellungsformen vor allem in den Tänzen entwickelt. Etwas mehr Monteverdi-Musik hätte der Revue gut getan - Lust, sich mit der Originalmusik mehr zu beschäftigen haben die Zuschauer wohl an diesem Abend auch bekommen. Julia Gaß

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Unfalldaten werden mit „ProDigi“ digital erhoben

Die Unfallaufnahme der Polizei wird digital

Dortmund Im Rahmen des landesweiten Projekts „ProDigi“ sichert die Polizei nach schweren Unfällen digitale Fahrzeugspuren. Dortmund ist als Pilotstandort dabei. Die Daten, die ein Auto speichert, sind zahlreich.mehr...

rnLegenden des Dortmunder Nachtlebens: Der Soundgarden

Früher Party-Mekka, heute Tummelplatz für kleine Kinder

DORTMUND Der Soundgarden war in den 90er-Jahren der Feier-Tempel im Gerichtsviertel. Wo früher wilde Partys stiegen, liegt heute ein ruhiges Neubaugebiet. Doch ganz verschwunden ist die legendäre Großraum-Disko nicht: Viele Anwohner haben ihre ganz persönliche Soundgarden-Geschichte.mehr...

Aktuelle Zahlen zum Tourismus in Dortmund

Wieder kamen mehr Gäste in Dortmunder Hotels

Dortmund Die positive Entwicklung bei der Zahl der Hotel-Übernachtungen in Dortmund hält auch im Jahr 2018 an. Dabei waren die Voraussetzungen für weiteres Wachstum in den ersten drei Monaten dieses Jahres keinesfalls die besten.mehr...

Lokal „Zum Hufeisen“ an der Rennbahn wiedereröffnet

Eine Hommage an die gute alte Zeit des Pferderennsports

Wambel Das Traditionslokal „Zum Hufeisen“ hat wieder täglich geöffnet. Die Wirte Andrew Carruthers und Matthias Hesse setzen dabei auf Bewährtes. Ein altes Möbelstück birgt ein Geheimnis in sich.mehr...

Baupläne für Gelände des Mordhauses von Sölde

Kita entsteht an einem Ort mit besonderer Vergangenheit

SÖLDE Die Stadt Dortmund muss noch grünes Licht geben, dann soll der Bau einer neuen Kita für Sölde umgehend starten. Bis Ende 2019 soll die Einrichtung, deren Träger die Caritas ist, den Betrieb aufnehmen. Der Ort, an dem sie gebaut wird, hat eine Vorgeschichte: Dort stand ein Mordhaus.mehr...

Nach BAMF-Skandal auch Überprüfung in Dortmund

Dortmunder Asylentscheidungen kommen auf den Prüfstand

Dortmund Nach dem Skandal um unrechtmäßige Asylbescheide in Bremen werden auch Entscheidungen der Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Dortmund stichprobenartig überprüft. Auch hier gibt es auf den ersten Blick auffällig hohe Anerkennungsquoten.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden