Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Rock'n'Roll als Kneipen-Marathon

Samstag, 3.15 Uhr. Hafenschänke Subrosa: Boris Gott, Musiker, Sänger, Nordstadtpoet und sein Kollege Doc Harp blasen zum Finale. Noch drei Lieder, dann ist ihr Rock'n'Roll-Marathon geschafft.

20 Auftritte in 20 Kneipen an einem Abend hieß das Ziel. 20 mal Aufbau der Geräte, 20 mal: "Hallo, ich bin Boris Gott. Wir sind heut' Abend auf Rekordjagd. Ihr seid das x-te Lokal, in dem wir spielen!" Kurz vor 19 Uhr war die Mini-Karawane gestartet. Nordstadt, Kreuzviertel, City und wieder Nordstadt. In jedem Laden geben Gott und der Doc zwei bis vier Lieder zum Besten. Meist von Gotts neuer Scheibe "Bukowski-Land". - Clevere Marketing-Idee: Neue CD's gibt es jeden Tag, nicht aber einen Künstler, der mit seinem Werk auf Ochsentour geht.

Gott selbst spricht von "Guerilla-Taktik": "Kurz aufschlagen, die Songs abfeuern und dann schnell weg!" Der Guerilla-Kämpfer mit Gitarre muss an diesem Abend auch Rückschläge wegstecken. Im B-Trieb bleibt die Stimmung mau. In der Sky Lounge kommt er sich geduldet, nicht erwünscht vor. Im Church macht eine Tischrunde auf geschlossene Gesellschaft, dreht den fahrenden Musikanten eisern den Rücken zu. Im Bukowski's ist einzig der Wirt zugegen.

"Schön war es da, wo die Leute Bock auf uns hatten und Energie zurückkam", resümiert Boris Gott. Vor der Punkkneipe Hirsch-Q habe er "Schiss" gehabt, gibt er zu. Grundlos: Dort feiert man Gitarrero und Melodica-Spieler mit Beifall und Johlen. "Wow, Live-Musik!", tuscheln die Gäste und freuen sich. Große Resonanz auch im Kraftstoff, im Happyhappydingdong und im Hard Rock Café. Szene-Treffs sind eben dankbarer als Quasselbuden oder Fußballkneipen.

Dankbar auch Maik, Björn, Corinna und Katharina. Das Quartett folgt den Musikern durch sieben Lokale. Der Grund? "Wir finden Boris' neue Scheibe einfach super!" "Bukowski-Land" bringt ruppig zärtliche Hymnen: Asphaltromantik, Oden an Dortmunds Norden, Hartz IV-Lyrik, Aussteiger-Fantasien.

Wunderbar Gotts Version des Kraftwerk-Hits "Das Modell": Letzter Song eines langen Abends, der dem Göttlichen viel abverlangt hat. kai

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wagen des Arbeiter-Samariter-Bund erfüllt Wünsche

Wünschewagen für todkranke Menschen

Dortmund Sie erfüllen todkranken Menschen den letzten Wunsch im Leben: Der Arbeiter-Samariter-Bund fährt mit zwei Wagen durchs Land und bringt Sterbende noch einmal ans Meer, ins Fußballstadion oder ins Konzert.mehr...

Warnstreik bei der IKK classic in Dortmund

Angestellte fordern 5,5 Prozent mehr Gehalt

Dortmund Die Gewerkschaft der Sozialversicherung rief am Dienstag zum Warnstreik auf. Betroffen war auch der Sitz der IKK classic in Dortmund. Sollte es bei den nächsten Verhandlungen nicht zu einer Einigung kommen, sind weitere Warnstreiks möglich.mehr...

Anklage wegen Betrugs und Urkundenfälschung

Dortmunder erschlich sich Kredite mit falschen Evonik-Verträgen

Dortmund/Bochum Mit gefälschten Verdienstabrechnungen des BVB-Hauptsponsors „Evonik“ sollen sich zwei Dortmunder bei einer Bank Kredite von mehr als 70.000 Euro erschwindelt haben. Seit Donnerstag steht das Duo in Bochum vor Gericht. Zum Auftakt gab es Geständnisse.mehr...

Wohnung in der Dortmunder Nordstadt verwüstet

Bewohnerin und Vermieter kesseln Einbrecher in Innenhof ein

Dortmund Ein 31-Jähriger ist am Mittwoch (18.4.) in eine Wohnung in der Dortmunder Nordstadt eingebrochen, hat dort die Küche verwüstet und wollte fliehen. Besonders weit kam er aber nicht.mehr...

E-Bike-Fahrer mit 68 km/h geblitzt

Mountainbike-Raser war ohne Helm und Zulassung unterwegs

Schwieringhausen Auf dem Fahrrad 68 km/h zu fahren könnte eine sportliche Höchstleistung sein. Im Falle eines 24-Jährigen stand jedoch ein Elektromotor dahinter. Der E-Bike-Fahrer wurde zunächst geblitzt, dann ging er der Polizei in die Fänge. Und die entdeckte Erstaunliches.mehr...

Dortmunder besuchten Partnerstadt Buffalo

Sierau will 40-jährige Verbindung mit US-Stadt ausbauen

Dortmund Eine von Oberbürgermeister Ullrich Sierau angeführte Delegation aus Dortmund hat die US-Partnerstadt Buffalo besucht. Die Städtepartnerschaft besteht seit 40 Jahren – und wurde jetzt bekräftigt. Sierau will den Kontakt ausbauen und hofft, über Buffalo den Elektroautobauer Tesla für Dortmund interessieren zu können.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden