Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

DSW21-Vorschlag

SPD-Ratsmitglied spottet über Pläne für H-Bahn-Verlängerung

BAROP Ein paar hundert Meter zum Arbeitsplatz laufen: Auf dem Campus der TU Dortmund eine Selbstverständlichkeit, findet ein SPD-Ratsmitglied Inge Albrecht-Winterhoff - für DSW-Vorstand Hubert Jung Grund dafür, die H-Bahn bis zum Technologiepark zu verlängern. Rausgeschmissenes Geld oder sinnvolle Investition? Stimmen Sie hier ab.

SPD-Ratsmitglied spottet über Pläne für H-Bahn-Verlängerung

Die DSW21 will die H-Bahn-Strecke in Eichlinghofen ausbauen. Foto: Oliver Schaper (Archiv)

Die Berichterstattung vom 22. November über die von den Dortmunder Stadtwerken DSW21 geplante Verlängerung der H-Bahn bis zur Straße Hauert beschäftigt auch die lokale Politik.

„Mit Interesse“ habe Ratsvertreterin Inge Albrecht-Winterhoff (SPD) aus Eichlinghofen auf die ins Auge gefasste Streckenverlängerung von 600 Metern reagiert. Die Kosten würden sich laut DSW21 auf insgesamt 6,7 Millionen Euro belaufen, von denen 670.000 Euro aus Mitteln des Stadtunternehmens kommen müssten.

Ratsvertreterin findet Begründung „sehr fragwürdig“

Die Begründung für die Verlängerung bezeichnet das Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen allerdings als „sehr fragwürdig“. DSW21-Verkehrsvorstand Hubert Jung hatte sich im Gespräch geäußert, dass viele Mitarbeiter des Technologieparks von der Endstelle der H-Bahn noch mehrere hundert Meter zum Arbeitsplatz laufen würden.

„Wie schrecklich“, so Inge Albrecht-Winterhoffs Reaktion. „Das müssen alle Menschen auf dem weitläufigen Uni-Campus und das schadet auch nicht. Die Öffnung der H-Bahn an Samstagen auf der Kernstrecke zwischen Eichlinghofen und Campus Nord und Süd wurde dagegen lange als ökonomisch unmachbar bezeichnet. Kosten dafür jährlich: Euro 40.000. Sie soll nun endlich 2018 kommen.“

Umfrage

Für die Eichlinghoferin gilt: „Viel sinnvoller für die verkehrliche Erschließung des Technologiezentrums wäre die Eröffnung eines zusätzlichen S-Bahnhaltepunktes Am Hauert. Damit würde ein wesentlich größerer Effekt erzielt.“ Diese Zielsetzung würde sich auch im Masterplan Wissenschaft wiederfinden. „Der Stadtbezirk Hombruch der SPD setzt sich für diese Lösung schon länger als 20 Jahre ein.“

DORTMUND 2003 ist der vorerst letzte, rund 1,2 Kilometer lange Abschnitt der H-Bahn bis zum Technologiezentrum eröffnet worden. Damals gingen die Dortmunder Stadtwerke (DSW21) das Projekt mit eher spitzen Fingern an. Nun plädiert Verkehrsvorstand Hubert Jung für den Weiterbau..mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schulbus-Unfall in Asseln

Wie die Feuerwehr 25 Kinder nach einem Unfall ablenkte

Dortmund Nach einem Unfall mit einem Schulbus musste der Dortmunder Rettungsdienst ad hoc 25 Viertklässler versorgen. Ein Fall für die Freiwillige Feuerwehr, die innerhalb von zehn Minuten zur Stelle warund genau wusste, wie die Jungen und Mädchen abzulenken waren.mehr...

Unfall an der Rheinischen Straße

Zwei Autos stoßen an Ampelkreuzung zusammen

Dortmund Im Kreuzungsbereich Rheinische Straße/ Friedrichstraße sind am Donnerstagabend zwei Autos zusammengestoßen. Um die genaue Unfallursache zu klären, sucht die Polizei Zeugen, denn möglicherweise fuhr einer der beiden Fahrer bei Rot.mehr...

Gartenstadt-Radweg

Die ersten Bäume müssen dem neuen Radweg weichen

Gartenstadt Die Arbeiten am Gartenstadt-Radweg haben begonnen. Seit Dienstag fallen daher reihenweise Bäume in der Dortmunder Gartenstadt der Kettensäge zum Opfer. Für Anwohner kamen die Arbeiten etwas überraschend.mehr...

SPD Dortmund erhöht Sonderbeiträge

Chefs mit rotem Parteibuch kräftig zur Kasse gebeten

Dortmund Der SPD-Unterbezirk Dortmund hat eine Erhöhung der Sonderbeiträge für Parteimitglieder beschlossen. Das betrifft Amts- und Mandatsträger, aber auch Geschäftsführer städtischer Firmen. Es formiert sich Widerstand.mehr...

Unfälle zwischen Lkw und Radfahrern

Abbiegende Lkw werden zur tödlichen Falle

Dortmund Zwei getötete Radfahrer innerhalb von elf Wochen in der Dortmunder Nordstadt, nachdem Lkw-Fahrer auf Hauptstraßen rechts abgebogen sind: Die Unfälle ereigneten sich in Situationen, mit denen Radfahrer ständig rechnen müssen. Sie sind keine Einzelfälle.mehr...

Parkplatznot im Kreuzviertel

FH-Neubau an der Weisbachstraße erst im April fertig

KREUZVIERTEL Seit einem Jahr baut die Fachhochschule im Innenhof ihres Kreuzviertel-Standorts ein neues Studiengebäude – und blockiert damit 20 der raren Parkplätze im beliebten Innenstadt-Quartier. Doch nun ist ein Ende in Sicht, wenn auch mit Verspätung. Die Arbeiten verzögerten sich aus zwei Gründen.mehr...