Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Aktion im Signal Iduna Park

Sasha über das BVB-Weihnachtssingen: „Es ist mir eine Ehre“

DORTMUND Das BVB-Stadion wird am 17. Dezember zur Konzertbühne. Tausende Dortmunder singen gemeinsam Weihnachtslieder. Mit dabei ist auch Sänger Sasha. Warum er sich darauf freut, was er an Weihnachten mag und warum die BVB-Fans den Papst toppen, hat er im Interview erzählt.

Sasha über das BVB-Weihnachtssingen: „Es ist mir eine Ehre“

Sasha hat 15 Jahre in Dortmund gelebt und ist großer BVB-Fan. Foto: Christian Kerber

Mit Dortmund, sagt Sasha, der eigentlich Sascha Schmitz heißt, verbindet ihn längst nicht nur die Liebe zum BVB. 15 Jahre hat er, der vor 45 Jahren in Soest geboren wurde, in Dortmund gelebt und hier die Grundlagen für seine Musikkarriere gelegt. Heute lebt er mit seiner Frau in Hamburg, zum BVB-Weihnachtssingen im Signal Iduna Park musste er aber nicht lange überredet werden.


Was ist Ihr Lieblings-Weihnachtslied?

Das ist gar nicht so einfach zu sagen, denn das wechselt immer mal wieder. Ich hatte aber schon immer ein Faible für die amerikanischen Weihnachtslieder wie „Jingle Bells“. Mein Favorit ist nach wie vor „White Christmas“.

Und werden Sie das mit den Besuchern im BVB-Stadion singen?

Das hoffe ich. Ich habe es auf jeden Fall herausgesucht und spreche nun noch mal mit dem Musik-Direktor. Ich habe mir auch noch ein deutsches Lied herausgesucht. „Leise rieselt der Schnee“. Das ist, finde ich, eines der schönsten deutschen Weihnachtslieder.

„Dortmund singt Weihnachtslieder“

BVB lädt am 17. Dezember in den Signal Iduna Park

DORTMUND Weihnachten soll ein Fest echter Liebe werden. Zur Einstimmung gibt es für die Fans von Borussia Dortmund - und alle anderen Dortmunder und Interessierten aus der Region - kurz vor Heiligabend erstmals eine ganz besondere Aktion: Am 17. Dezember wird der Signal Iduna Park zur Bühne für einen schwarzgelben Weihnachtschor. „Dortmund singt Weihnachtslieder“ heißt die Aktion.mehr...


Warum mögen Sie „White Christmas“ so gerne?

Ich mochte das Lied in der Version von Bing Crosby schon immer gerne. Das hat sich als Jugendlicher bei mir eingeschlichen. Und irgendwann hatte ich mal die Möglichkeit, das Lied live zu singen, und das war auch noch eine ganz besondere Möglichkeit: im Vatikan beim Papst, mit einem riesigen Orchester. Es war ein sehr bewegender Moment. Seitdem ist dieses Lied bei mir eingebrannt.

Den Papst können die Dortmunder wahrscheinlich nicht toppen...

Doch, doch. Viel mehr sogar. Dass ich im Stadion singen darf, ist eine Ehre. Das ist mein Tempel.

Ist es das erste Mal, dass Sie im Stadion singen?

Vor Jahren habe ich dort mal ein Musikvideo gedreht und stand dort auf dem Rasen. Aber das ist jetzt fast 15 Jahre her. Live singe ich jetzt das erste Mal hier. Deswegen bin ich auch ein bisschen aufgeregt. Aber ich freue mich sehr darauf. Es ist schon immer etwas Besonderes, wenn man zwischen den heiligen Rängen steht. Das wird ein großer Moment.


Haben Sie einen Wunsch an das Publikum?

Ich wünsche mir nur, dass alle Freude haben. Es ist ja eine tolle Sache. Es erinnert mich auch an früher, weil wir da immer vor dem Weihnachtsbaum singen mussten und irgendwann auch wollten. Also ich wünsche mir am meisten, dass alle auch wirklich mitsingen und Lust darauf haben. Das ist ja der Sinn der Sache. Und dann wird das ein wahnsinnig schöner Moment.

Wenn Sie sich einen BVB-Spieler aussuchen dürften, der mit Ihnen singt – wer wäre das?

Alle. Es wäre auf jeden Fall großartig, wenn möglichst viele mitsingen.

Woran denken Sie, wenn Sie an Dortmund denken?

Dortmund ist für mich ein Stück Heimat. Ich komme aus Soest, bin nach dem Abi nach Dortmund gezogen und habe dort fast 15 Jahre gelebt. Immer wenn ich jemanden höre, der Pott spricht, dann bekomme ich Heimatgefühle.

Sind Sie noch oft im Stadion?

Ich schaffe es leider unfassbar selten. Als Musiker arbeitet man ja eher am Wochenende. Aber jetzt kurz vor Weihnachten bin ich eingeladen und ich hoffe sehr, dass es klappt.

Nahezu jeder BVB-Fan hat ja dieses eine Spiel, bei dem er dabei war und das er nie vergessen wird. Welches ist Ihres?

Das war das DFB-Pokalendspiel 1989 in Berlin. Da hat Dortmund gegen Bremen 4:1 gewonnen. Da war ich noch recht jung und ich war unfassbar begeistert. Ich bin seit meiner Jugend BVB-Fan. Deshalb war dieses Spiel sehr prägend. Denn es war das erste wirklich große Spiel, das ich sehen konnte, da sind wir extra hingefahren.

Das Weihnachtssingen ist für viele Fans und Dortmunder auch Einstimmung auf Weihnachten. Haben Sie ein bestimmtes Weihnachtsritual?

Die ganze Adventszeit ist für mich die Einstimmung auf Weihnachten. Ich gehe mit meiner Frau unglaublich gerne gemütlich auf den Weihnachtsmarkt, um einen Glühwein zu trinken. Dann fängt man irgendwann an, Geschenke zu kaufen. Wobei das bei mir, wie bei vielen Männern, eher last minute ist. Ein ganz wichtiges Ritual ist auch, dass meine Frau seit ewigen Zeiten den Truthahn für die Familie für das Weihnachtsessen macht. Da darf ich dann immer ein bisschen mitschnippeln. Das gehört zur Einstimmung auf den Heiligabend dazu.

Wie verbringen Sie dann die Feiertage?

Bei der Familie. Mittlerweile ist die sehr groß. Wir versuchen aber immer, alle unter einen Hut zu bekommen.

Die Feiertage sind ja auch eine Zeit, wo man beginnt Pläne für das neue Jahr zu schmieden. Was haben Sie sich für 2018 vorgenommen?

Ich arbeite gerade an einem neuen Album, bin fast jeden Tag im Studio und habe schon sehr viele neue Songs aufgenommen. Im Frühjahr soll das Album erscheinen. Und Ende des Jahres möchte ich dann auf Tour gehen.

Mit Abstecher in Dortmund?

Ja, das ist fest geplant.

Wo geht es musikalisch hin mit dem neuen Album?

Das darf ich noch nicht verraten. Es wird eine Überraschung.

„Dortmund singt Weihnachtslieder“ läuft am 17. Dezember (Sonntag) ab 16.30 Uhr im Signal Iduna Park, Strobelallee 50.

Eine Sitzplatzkarte kostet 9,90 Euro. Kinder von zehn bis 17 Jahren, Rentner, Studenten zahlen 5 Euro.

Eine Stehplatzkarte liegt ebenfalls bei 5 Euro (Zutritt ab sieben Jahren).

Kinder bis neun Jahre haben freien Eintritt. Das kostenlose Kinderticket gibt es unter: Tel. 01806 99 11 79. Karten gibt’s an den BVB-Vorverkaufsstellen und hier.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

In der Westfalenhalle

So war die 40. Herrensitzung des Närrischen Rats

DORTMUND Zu feiern gibt es ja eigentlich immer etwas, wenn die Herrensitzung des Närrischen Rates tagt. In diesem Jahr galt das aber ganz besonders. Denn die Herrensitzung fand zum 40. Geburtstag der Vereinigung der ehemaligen Karnevalsprinzen zum 40. Mal statt. Mit dabei waren einige bekannte Gäste.mehr...

Vertrag nicht verlängert

Ex-Amazon-Beschäftigter: „Wurde wie ein räudiger Hund vom Hof gejagt“

DORTMUND Im neuen Amazon-Logistikzentrum auf der alten Westfalenhütte sind 200 Verträge nicht verlängert worden. Frühere Mitarbeiter sind mit den Umständen der Trennung äußerst unzufrieden. „Ich wurde wie ein räudiger Hund vom Hof gejagt“, sagt einer von ihnen. Das Unternehmen widerspricht.mehr...

„Couch-Comedy“

Dortmunderin macht Comedy-Show in Möbelhaus

DORTMUND Zwischen Betten, Sofas, Stühlen und Esstischen buhlen am 6. Februar sechs Comedians um die Gunst der Zuhörer. Im Möbelhaus Bretz an der Hohen Straße feiert eine neue Comedy-Reihe Premiere. Und Live-Musik gibt‘s auch.mehr...

Facebook-Aktion

Initiative will Dortmunds Altes Rathaus wieder aufbauen

DORTMUND Die Idee geistert schon seit Jahren durch diverse Architektur-Foren im Internet: Warum wird nach dem Vorbild anderer Städte nicht auch das historische Dortmunder Rathaus wieder aufgebaut? Jetzt gibt es bei Facebook ganz offiziell eine Initiative für den Wiederaufbau. Es gibt auch schon eine Idee.mehr...

Restaurant geschlossen

Ist schon Schluss für Ex-Sternekoch David Kikillus im "Rossini"?

Dortmund Das Restaurant „Rossini“ an der Chemnitzer Straße hat überraschend geschlossen - „aufgrund eines technischen Defekts für unbestimmte Zeit“, schreibt Inhaber David Jaha auf der Facebook-Seite des „Rossini“. Auch um die Zukunft des erst seit kurzem dort arbeitenden Ex-Sternekoch David Kikillus gibt es Spekulationen. mehr...

Angestellte mit Hammer bedroht

Zwei bewaffnete Überfälle in der Dortmunder Nordstadt

Dortmund In der Dortmunder Nordstadt ist es in der Nacht zu Freitag innerhalb weniger Stunden zu zwei bewaffneten Raubüberfällen gekommen. Beim einen wurde eine Tankstelle ausgeraubt, beim anderen die Angestellte eines Internetcafés mit einem Hammer bedroht. Die reagierte mutig.mehr...