Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Dortmunder Hauptbahnhof

Schlägerei: Begleitung isst Big Mac statt zu helfen

DORTMUND Dieser Einsatz im McDonalds-Restaurant am Dortmunder Hauptbahnhof verursachte bei den Beamten der Bundespolizei „nur noch Kopfschütteln“. In einer Mitteilung berichtet die Polizei von einer Frau, die lieber einen Big Mac gegessen hat, als ihre Begleitung von einem Tritt in das Gesicht eines Hageners abzuhalten.

Schlägerei: Begleitung isst Big Mac statt zu helfen

Diesen Fußabdruck hatte ein 23-jähriger Mann aus Hagen nach einer Schlägerei am Dortmunder Hauptbahnhof im Gesicht.

Gegen 1.30 Uhr wurden Bundespolizisten am Sonntagmorgen in das Burger-Restaurant gerufen, weil dort zwei Männer in Streit geraten waren. Als Einsatzkräfte das Restaurant betraten, hätten sie gesehen, wie zwei Männer sich schlugen, so die Polizei.

Dabei lag das Duo auf dem Boden. Noch immer auf dem Boden liegend setzte ein 54-jähriger Mann aus Dortmund gezielt zum Tritt an. Um dies zu verhindern, setzte ein Bundespolizist Pfefferspray ein, was den Tritt jedoch nicht verhindern konnte. Durch den Tritt erhielt der Kontrahent, ein 23-jähriger Hagener, einen Fußabdruck im Gesicht.

Opfer des Tritts hatte zuvor Gäste beleidigt

Zeugenbefragungen ergaben, dass der 23-Jährige mehrere Besucher des Restaurants beleidigt hatte. Unter anderem eine 27-jährige Frau aus Dortmund, welche in Begleitung des 54-jährigen Dortmunders war. Der Dortmunder sei von dem Hagener angegriffen worden und habe sich zur Wehr gesetzt, heißt es in der Mitteilung.

Die 27-jährige Begleitung des Dortmunders erklärte den erstaunten Beamten, dass sie der Auseinandersetzung nur kurz folgte, da sie „so enormen Hunger bekommen hätte“, woraufhin sie sich von der Schlägerei abgewandt hätte, um ihren Big Mac zu verspeisen.

23-Jähriger versucht, Polizisten zu verletzen

Beide Männer wurden daraufhin zur Wache gebracht. Auf dem Weg dorthin versuchte der „aggressive Hagener“ (Polizei) mit einem Ellenbogenschlag einen Bundespolizisten im Gesicht zu verletzen. Dieser konnte den Angriff abwehren und den Mann fesseln.

Alle Beteiligten waren laut Polizeiangaben alkoholisiert. Nach der Sachverhaltsaufnahme wurden sie später getrennt von der Wache entlassen. Gegen den 23-Jährigen der in mehr als 30 Fällen wegen Gewalt-, Raub- und Widerstandsdelikten polizeibekannt ist, wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung, gefährlicher Körperverletzung und Widerstands eingeleitet.

DORTMUND Vor dem Schnellrestaurant Subway am Hauptbahnhof Dortmund ist es am Sonntagmorgen zu einer Schlägerei gekommen. Zwei Männer hatten sich gestritten und gingen mit den Fäusten aufeinander los. Doch dabei sollte es nicht bleiben.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Baumfällmaßnahmen der Stadt Dortmund

Kein Beifall, wenn die Kreissäge zum Einsatz kommt

Dortmund Die Kreissäge wird in diesem Jahr in Dortmunds Wäldern seltener zum Einsatz kommen als geplant. Friederike macht’s möglich. Für Forst- und Grünpflegearbeiten der Stadt gelten nämlich eigentlich klare Regeln. Trotzdem kommt es bei Baumfällmaßnahmen immer wieder zu Konflikten mit Bürgern und Naturschützern.mehr...

Unfall an der Rheinischen Straße

Zwei Autos stoßen an Ampelkreuzung zusammen

Dortmund Im Kreuzungsbereich Rheinische Straße/ Friedrichstraße sind am Donnerstagabend zwei Autos zusammengestoßen. Um die genaue Unfallursache zu klären, sucht die Polizei Zeugen, denn möglicherweise fuhr einer der beiden Fahrer bei Rot.mehr...

Flaschen-Angriff an der U-Bahn

Polizei fahndet mit Bild nach mutmaßlichem Täter

Dortmund Mitte September 2017 hat ein Unbekannter einen Dortmunder an der U-Bahn-Haltestelle Schützenstraße in der Nordstadt mit einer Glasflasche angegriffen und schwer verletzt. Der mutmaßliche Täter flüchtete. Nun sucht die Polizei mit Fotos nach ihm.mehr...

Anti-AfD-Aktion im Kreuzviertel

Maurer kämpft mit Fähnchen in Hundehaufen gegen Rechts

Dortmund Was kann ein einfacher Bürger schon gegen den Rechts-Drift der Gesellschaft tun? So dachte Benjamin Belgardt lange. Dann holte die AfD bei der Bundestagswahl 12,6 Prozent der Stimmen. Seitdem kämpft der Dortmunder im Kreuzviertel für Toleranz und Freiheit. Seine Waffen: Schaschlikspieße, Papierschnipsel – und Hundehaufen.mehr...

Gebühren auf Spenden-Bareinzahlungen?

Sparkassen-Kassierer verärgert mit falscher Aussage

Dortmund Die Kundin traute ihren Ohren nicht: Kirsten Aszmann wollte Gutes tun und dem Kinderschutzzentrum spenden. Doch die Dortmunder Sparkasse forderte daraufhin eine Gebühr in Höhe von mehr als 20 Euro. mehr...

Kunst fürs Brückstraßenviertel

Spannende Hingucker in Schaukästen und eine Hebe-Bühne

DORTMUND Konzerte auf einer Hebebühne, klingende Bänke und eine Ein-Quadratmeter-Disco: Das Brückstraßenviertel bekommt spannende Hingucker – die Resultate eines Wettbewerbs von Stadt und FH.mehr...