Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Entscheidung des Landgerichts

Schmerzpatient darf kein Cannabis mehr anbauen

DORTMUND Obwohl er offiziell Cannabis konsumieren darf, darf der Dortmunder Schmerzpatient Andreas Wieczorek die Droge auch weiterhin nicht selbst anbauen. Verurteilt wurde der 46-Jährige am Mittwoch aber auch nicht. Das Verfahren wurde eingestellt - dank eines Gesetzes, das es noch gar nicht gibt.

Schmerzpatient darf kein Cannabis mehr anbauen

Der Schmerzpatient Andreas Wieczorek darf nicht weiter selbst Cannabis anbauen.

Andreas Wieczorek leidet seit Jahren unter extremen Schmerzen. Nur Cannabis kann die Qualen noch lindern. Deshalb gehört der 46-Jährige zu einer kleinen Gruppe, die offiziell Cannabis-Medikamente einnehmen darf. Da er sich genau diese Medikamente aber nicht leisten kann, hatte er im Keller seiner Dortmunder Wohnung ein paar eigene Pflanzen großgezogen.

In erster Instanz war er sogar freigesprochen worden. Auf Berufung der Staatsanwaltschaft musste der Prozess vor dem Dortmunder Landgericht allerdings noch einmal neu aufgerollt werden. Und auch dort zeigten sich die Richter sichtlich beeindruckt vom traurigen Schicksal des 46-Jährigen. Verurteilt hätten sie ihn aber wohl trotzdem. 

Geplantes Gesetz sieht Gratis-Cannabis für Patienten vor

Dass das Strafverfahren am Ende eingestellt wurde, hatte vor allem diesen Grund: Es ist gerade ein Gesetz in Vorbereitung, nachdem Cannabis in Zukunft kostenlos herausgegeben werden soll, wenn sich die Patienten die Medikamente nicht leisten können. Deshalb wäre die Schuld wohl eher gering.

Der Richter hatte sich am Ende der Verhandlung noch einmal persönlich an Andreas Wieczorek gewandt und gesagt: „Ich wünsche Ihnen, dass Sie Ihre Schmerzen ertragen können.“

Staatsanwaltschaft legt Berufung ein

Freigesprochener Hasch-Anbauer muss erneut vor Gericht

DORTMUND/UNNA Die Staatsanwaltschaft Dortmund hat Berufung gegen ein Urteil eingelegt, das einen Hasch-Anbauer aus Dortmund freigesprochen hatte. Der Mann hatte Cannabis selbst gezüchtet, da er als "austherapierter Schmerzpatient" die Droge zwar als Medikament nutzen darf, sie sich aber in Apotheken nicht leisten kann. Vor allem zwei Dinge stören die Staatsanwaltschaft noch.mehr...

DORTMUND Ein Dortmunder darf als einer von 300 Menschen in Deutschland legal Cannabis konsumieren, weil er Schmerzpatient ist. Doch die Krankenkasse zahlt nicht. Deshalb baut er das Gras selbst an. Er kommt vor Gericht, wird freigesprochen. Dann legt die Staatsanwaltschaft Berufung ein.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schutz vor Terroranschlägen

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Dortmund 2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.mehr...

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

Keine Anwohner betroffen

Bombenfund am Hafen - Blindgänger ist entschärft

DORTMUND Zweiter Bombenfund in drei Tagen: In Huckarde ist am Mittwoch am Rande des Hafens eine 125-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Im Gegensatz zum Bomben-Trio von Lindenhorst am Montag waren diesmal jedoch weder Anwohner noch größere Straßen betroffen. Die Entschärfung lief ohne Probleme.mehr...

Spektakulärer Video-Flug

Fliegen Sie durch Dortmunds Nebeldecke

DORTMUND Dichte Nebelschwaden lagen am Mittwochmorgen über Dortmund. Nur die höchsten Punkte der städtischen Skyline wie der Florianturm ragten aus dem Dunst hervor. In einem kurzen Video nehmen wir Sie mit auf die Reise durch die Nebeldecke - mit einem spektakulären Ende.mehr...