Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„Edinburgh Borussen“

Schwarzgelbe Schotten fiebern mit dem BVB mit

DORTMUND „Real Love“ statt „Echte Liebe“: Hunderte britische Fans kommen zu jedem Heimspiel des BVB. Ein paar Mal pro Saison fliegt auch der Schotte Andy King, Gründer des Fanclubs „Edinburgh Borussen“, ein. Er liebt Borussia Dortmund – zudem macht der Fußball daheim keinen Spaß mehr.

Schwarzgelbe Schotten fiebern mit dem BVB mit

Andys Reisegruppe: Stilecht im Kilt besuchten die Mitglieder der „Edinburgh Borussen“ des Derby zwischen dem BVB und Schalke. Foto: Dan Laryea

850 Kilometer Luftlinie trennen Andy King und seine große Liebe. Wenn er sie am Wochenende sieht, dann für 90 Minuten. Die Fernbeziehung funktioniert trotzdem, denn es ist echte Liebe. Vier, fünf Mal pro Saison macht sich der 51-Jährige aus der schottischen Hauptstadt Edinburgh auf den Weg zu seiner Borussia nach Dortmund, so wie inzwischen viele Fußballfans aus Großbritannien. Zum Derby ist er mit vier Freunden mit dem Flieger über Hamburg nach Dortmund angereist.

Als Sohn eines britischen Soldaten ist er in Dortmund geboren und hat seine ersten Lebensjahre hier verbracht. Schnell entwickelte sich seine Liebe zum BVB: „Mein Großvater hat mich damals mit ins Westfalenstadion genommen. Als ich das erlebte, die Stimmung, die ganze Atmosphäre, da war ich Fan“, erzählt er am Samstagnachmittag vor dem Derby im Biergarten in der Roten Erde.

Blau-weiße Flagge, schwarz-gelbes Herz

Andy King ist ein robuster Typ, in die kurzen Haare auf dem Kopf und den Drei-Tage-Bart mischen sich graue Haare. Sechs Grad Außentemperatur zum Trotz trägt er ein kurzärmliges Poloshirt, das sich über einen Bauch spannt, dem man ansieht, dass Andy gerne Bier trinkt. Er vereint zwei Farben, die im Ruhrgebiet eigentlich nicht zusammenpassen: Die blau-weiße schottische Flagge und ein schwarz-gelbes Herz. Über sich selbst sagt er: „Ich bin Schotte, aber auch Westfale.“

Irgendwann ging es für ihn nach Edinburgh, den BVB behielt er weiter im Herzen. 2009 gründete er mit seinem Kumpel Kenny die Edinburgh Borussen. Seit fünf Jahren sind sie ein offizieller Fanclub und können sich über den Verein Karten beschaffen.

Schwarzgelbe Schotten fiebern mit dem BVB mit

Andy King (links): „Ich bin Schotte, aber auch Westfale.“


Abwechselnd fahren sie zu den Heimspielen. „Das sind immer tolle Fahrten. Fußball, Freunde, Bier. Wir hatten noch nie ein schlechtes Wochenende“, sagt Andy King und lacht. Meistens übernachten sie bei Freunden. Viele haben schottische Wurzeln und sind ehemalige Soldaten oder Soldatenkinder wie Andy. Einige gingen zurück nach Schottland, andere sind geblieben und besuchen regelmäßig den BVB. Ein paar von Andys Landsleuten stehen ein paar Meter weiter, stilecht im Schottenrock.

Wenn Andy nicht in Dortmund ist, schaut er mit Freunden in einer Kneipe in Edinburgh. 10 bis 15 Leute sind sie meistens. So lange können sie das aber noch gar nicht. Zuvor wurden die Spiele nicht übertragen.

1000 Fans jedes Heimspiel

Das Interesse für deutschen Fußball ist erst in den letzten Jahren größer geworden. Mehr als 1000 britische Fußballfans besuchen jedes Heimspiel den BVB, berichtete 2014 die BBC. „In Schottland sind die Tickets teuer, es gibt nur Sitzplätze, kein Bier und die Qualität der Liga ist schlecht. Sie ist langweilig. Celtic Glasgow hat seit Mai 2016 kein Meisterschaftsspiel mehr verloren“, erklärt King.

Langeweile sollte ihn beim 4:4 der Borussen gegen Schalke nicht erwarten, leider aber auch kein Sieg seines geliebten BVB.

DORTMUND Erst raufen sich die Spieler auf dem Platz, dann drehen die Fans durch. Das denkwürdige 4:4-Derby zwischen dem BVB und Schalke findet nach dem Schlusspfiff eine unrühmliche Fortsetzung. Die Polizei muss einschreiten.mehr...

DORTMUND Das Dortmunder Kreuzviertel ist an Heimspiel-Tagen wegen seiner vielen Kneipen und der Nähe zum Stadion einer der großen Treffpunkte für BVB-Fans. Beim Derby kamen auch 600 Schalker ins Quartier. Mit Sturmhauben, Zahnschutz und Knüppeln im Gepäck. Was wollten die da?mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Facheinrichtung Auxilium Reloaded

Der lange Weg zurück aus der virtuellen Welt

Dortmund Mittags, meistens erst gegen Eins, stand Mike auf, pfiff sich irgendetwas Essbares rein, um dann bis in den Morgen mit Computerspielen die Zeit totzuschlagen. Er und Elias sind spielsüchtig. Jetzt entdecken sie durch die Facheinrichtung Auxilium Reloaded in Aplerbeck die reale Welt.mehr...

Blinde und Sehbehinderte in Dortmund

Selbstbewusstes Leben ist auch ohne Augenlicht möglich

Dortmund Mit Anfang 30 ist Manuela Kürpick komplett erblindet. Dennoch steht sie voll im Leben, ist berufstätig, reist gerne. Und versucht, dieses Selbstbewusstsein anderen Blinden und Sehbehinderten in Dortmund zu vermitteln.mehr...

Unfall mit zwei Verletzten in Lütgendortmund

Autofahrerin verwechselt Bremse und Gaspedal

LÜTGENDORTMUND Eine 69-jährige Dortmunderin hat am Freitagmittag einen Verkehrsunfall in Lütgendortmund verursacht. Zwei Menschen wurden verletzt. Die Autofahrerin hatte eigentlich bremsen wollen – trat aber aufs Gaspedal. mehr...

15-Jährige am Bahnhof in Hörde erstochen

Streit zwischen zwei Mädchen endet in Messerstecherei

Dortmund Auf dem Parkdeck am Bahnhof in Dortmund-Hörde ist am Freitagabend ein 15-jähriges Mädchen erstochen worden. Rettungskräfte hatten das Opfer vor Ort noch wiederbelebt, doch die Jugendliche starb im Krankenhaus. Die Polizei ermittelt nun wegen Mordes. mehr...

rnBVB-Fanszene

Darum klagen viele BVB-Fans über die schlechte Stimmung im Signal Iduna Park

DORTMUND Der BVB hat die besten Fans der Welt. Keine Tribüne der Welt macht so viel Stimmung wie die Süd in Dortmund. Das betonen sie in der Stadt, im Verein, in der Fußballwelt gerne. Lange wollte das niemand anzweifeln. Doch die Stimmung, sagen viele, war selten so schlecht wie zuletzt.mehr...

Widerstand gegen den NS-Staat

Der Kampf der Edelweißpiraten gegen den Nationalsozialismus

Dortmund Sie wollten sich nicht anpassen an den NS-Staat. Aus den Dortmunder Edelweißpiraten wurde so eine Widerstandsbewegung gegen den Nationalsozialismus. Das bewegt auch heutige Jugendliche.mehr...