Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schwere Zeiten für das Cabaret Queue

DORTMUND Das Cabaret Queue in Dortmund-Hörde hat sich seit 23 Jahren als Kleinkunst-Institution über die Stadtgrenzen hinaus etabliert. Nun scheint der Standort zu wanken.

Schwere Zeiten für das Cabaret Queue

Auf wackeligen Beinen: Georg Delfmann und Fred Ape versuchen mit aller Kraft, das Cabaret Queue zu halten.

Über die Gründe sprechen Georg Delfmann und Fred Ape, beide Gesellschafter von Cabaret Queue Entertainment.

Wie läuft die aktuelle Saison? Ape: Im August sorgten Lioba Albus, Andrea Badey und Franziska Mense-Moritz mit ihrer Frauenpower für ein bomben volles Haus. September und Oktober gab es einen riesen Einbruch, so dass wir sogar drei Veranstaltungen absagen mussten. Und das Weihnachtsprogramm wird nun wieder alles rausreißen.

Woran lag die Flaute? Delfmann: Mit Sicherheit ist das Geld weniger geworden. Auch die jahrelange Baustelle für den geplanten Phoenixsee trägt ihren Teil dazu bei. Wenn man an der Stiftskirche steht, glaubt man doch nicht, dass es hier noch weitergeht. Außerdem ist der Ruf des Stadtteils nicht der beste.

Sind viele Besucher vielleicht auch kabarettmüde? Ape: Die Verflachung der Medien mit billigen Comedy-Shows trägt bestimmt auch ihren Teil dazu bei, dass die Experimentierfreude der Kabarettbesucher abgenommen hat. Wegen der Masse an schlechter Comedy im Fernsehen trauen sie dem Veranstalter nicht mehr zu, noch die richtigen Zuckerstücke zu kriegen. Dabei bieten wir ein hochklassiges Programm.

Sind die Preise für Karten mit 13 bis 20 Euro zu hoch? Delfmann: Nein, das sind die Preise, die wir als nicht subventioniertes Haus nehmen müssen. Gewinne aus den gastronomischen Einnahmen muss ich auch bei vollem Haus zupumpen, und weniger gut besuchte Veranstaltungen müssen mit den Gewinnen aus Publikumsrennern ausgeglichen werden. Das geht aber nicht mehr lange gut so.

Was heißt das? Ape: In den nächsten Monaten muss etwas passieren, sonst hat Georg Delfmann das Cabaret Queue in der bestehenden Form die längste Zeit geleitet. Das Programm von Cabaret Queue Entertainment läuft auf jeden Fall weiter mit Veranstaltungen wie dem Politischen Kabarett 2008 in der Rohrmeisterei Schwerte, im PZ Hombruch und im Fritz-Henßler-Haus. Aber wir werden um das Cabaret Queue kämpfen. Wie, wird noch nicht verraten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wagen des Arbeiter-Samariter-Bund erfüllt Wünsche

Wünschewagen für todkranke Menschen

Dortmund Sie erfüllen todkranken Menschen den letzten Wunsch im Leben: Der Arbeiter-Samariter-Bund fährt mit zwei Wagen durchs Land und bringt Sterbende noch einmal ans Meer, ins Fußballstadion oder ins Konzert.mehr...

Warnstreik bei der IKK classic in Dortmund

Angestellte fordern 5,5 Prozent mehr Gehalt

Dortmund Die Gewerkschaft der Sozialversicherung rief am Dienstag zum Warnstreik auf. Betroffen war auch der Sitz der IKK classic in Dortmund. Sollte es bei den nächsten Verhandlungen nicht zu einer Einigung kommen, sind weitere Warnstreiks möglich.mehr...

Anklage wegen Betrugs und Urkundenfälschung

Dortmunder erschlich sich Kredite mit falschen Evonik-Verträgen

Dortmund/Bochum Mit gefälschten Verdienstabrechnungen des BVB-Hauptsponsors „Evonik“ sollen sich zwei Dortmunder bei einer Bank Kredite von mehr als 70.000 Euro erschwindelt haben. Seit Donnerstag steht das Duo in Bochum vor Gericht. Zum Auftakt gab es Geständnisse.mehr...

Wohnung in der Dortmunder Nordstadt verwüstet

Bewohnerin und Vermieter kesseln Einbrecher in Innenhof ein

Dortmund Ein 31-Jähriger ist am Mittwoch (18.4.) in eine Wohnung in der Dortmunder Nordstadt eingebrochen, hat dort die Küche verwüstet und wollte fliehen. Besonders weit kam er aber nicht.mehr...

E-Bike-Fahrer mit 68 km/h geblitzt

Mountainbike-Raser war ohne Helm und Zulassung unterwegs

Schwieringhausen Auf dem Fahrrad 68 km/h zu fahren könnte eine sportliche Höchstleistung sein. Im Falle eines 24-Jährigen stand jedoch ein Elektromotor dahinter. Der E-Bike-Fahrer wurde zunächst geblitzt, dann ging er der Polizei in die Fänge. Und die entdeckte Erstaunliches.mehr...

Dortmunder besuchten Partnerstadt Buffalo

Sierau will 40-jährige Verbindung mit US-Stadt ausbauen

Dortmund Eine von Oberbürgermeister Ullrich Sierau angeführte Delegation aus Dortmund hat die US-Partnerstadt Buffalo besucht. Die Städtepartnerschaft besteht seit 40 Jahren – und wurde jetzt bekräftigt. Sierau will den Kontakt ausbauen und hofft, über Buffalo den Elektroautobauer Tesla für Dortmund interessieren zu können.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden