Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Autobahnkreuz Dortmund-Nordwest

Schwerer Unfall auf der A2 - Fahrer ist tot

DORTMUND Auf der A2 hat es am Freitagnachmittag einen schweren Verkehrsunfall gegeben, ein Autofahrer ist lebensgefährlich verletzt worden. Der Unfall ereignete sich zwischen dem Autobahnkreuz Dortmund-Nordwest und der Anschlussstelle Henrichenburg. Der Fahrer starb kurze Zeit später.

/
Auf der A2 nahe dem Kreuz Dortmund-Nordwest hat sich am Freitagnachmittag ein schwerer Unfall ereignet.

Der Fahrer des Wagens schwebt nach Polizeiangaben in Lebensgefahr.

Aktualisierung 19.10 Uhr:

Die Polizei berichtet, dass der aus Gelsenkirchen stammende Mann an der Unfallstelle verstorben ist. Er habe aus unbekanntem Grund die Kontrolle über seinen PKW verloren, sei erst gegen einen Silozug und dann gegen die Mittelleitplanke geschleudert. Der LKW-Fahrer erlitt einen Schock.

Die Polizei ermittelt jetzt gegen ein Dutzend Autofahrer, die auf der linken Fahrspur des Gegenverkehr immer wieder stehen geblieben waren, um die Unfallstelle "so nah wie möglich" zu filmen und zu fotografieren. Die erwischten "Gaffer" müssen 60 Euro bezahlen und erhalten einen Punkt, da sie während der Fahrt das Mobiltelefon benutzt haben.

Aktualisierung 17.52 Uhr:

Wir haben noch einmal mit Polizeisprecher Kim Ben Freigang gesprochen. Die Strecke in Richtung Oberhausen ist weiterhin gesperrt, wobei der Verkehr inzwischen vor der Unfallstelle abgeleitet wird. Weitere Verletzte habe es beim dem Unfall nicht gegeben, so Freigang. Allerdings könnte es sein, dass der LKW-Fahrer mit einem Schock ins Krankenhaus gekommen ist. Das ist bislang aber unbestätigt.

Schwerer Unfall auf der A2

Eindrücke von der Unfallstelle.
Eindrücke von der Unfallstelle.
Eindrücke von der Unfallstelle.
Eindrücke von der Unfallstelle.
Eindrücke von der Unfallstelle.
Eindrücke von der Unfallstelle.
Eindrücke von der Unfallstelle.
Eindrücke von der Unfallstelle.
Eindrücke von der Unfallstelle.
Eindrücke von der Unfallstelle.
Eindrücke von der Unfallstelle.
Eindrücke von der Unfallstelle.
Eindrücke von der Unfallstelle.
Eindrücke von der Unfallstelle.
Eindrücke von der Unfallstelle.
Eindrücke von der Unfallstelle.
Eindrücke von der Unfallstelle.
Eindrücke von der Unfallstelle.
Eindrücke von der Unfallstelle.
Eindrücke von der Unfallstelle.

Wie lange die Fahrbahn in Richtung Oberhausen gesperrt bleibt, sei weiter schwer einzuschätzen, sagte der Polizeisprecher. Zum Gesundheitszustand des verletzten Autofahrers machte er zunächst keine weiteren Angaben.

Aktualisierung 16.43 Uhr:

Neue Infos zum Unfall: Nach ersten Zeugenaussagen ist ein Auto gegen 15 Uhr ins Schleudern geraten und gegen einen LKW geprallt. "Dabei wurde ein Mensch lebensgefährlich verletzt", sagte Polizeisprecher Kim Ben Freigang, der vor Ort ist. Die Spur in Fahrtrichtung Oberhausen ist nach wie vor komplett gesperrt. Auch die Gegenfahrbahn in Richtung Hannover war zwischenzeitlich gesperrt. Grund: Dort musste ein Rettungshubschrauber landen.

Inzwischen ist die Spur in Richtung Hannover aber wieder freigegeben. Allerdings hat die Polizei große Probleme mit Gaffern, die den Verkehr behindern, wie Polizeisprecher Kim Ben Freigang mitteilte. "Wir appellieren eindringlich an die Autofahrer, das Gaffen zu unterlassen", sagte er.

Wie lange die Fahrbahn in Richtung Oberhausen gesperrt bleibe, sei schwer einzuschätzen, so Freigang. Autofahrer sollten die Unfallstelle weiterhin weiträumig umfahren.

Erste Meldung 15.53 Uhr:

Der Unfall ereignete sich gegen 15 Uhr. Nach ersten Informationen wurde bei dem Unfall eine Person verletzt. Die Fahrbahn in Richtung Oberhausen ist aktuell gesperrt. Nach Einschätzung der Polizei ist mit einer längerfristigen Sperrung zu rechnen.

Es kommt zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen. Autofahrer werden gebeten, die Unfallstelle möglichst großräumig zu umfahren. 

Wir berichten weiter. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Scheuer: Dortmund kann Diesel-Fahrverboten entgehen

Bundesverkehrsminister fordert Dortmund zum Handeln auf

Dortmund Dortmund brauche keine Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge, um die Schadstoffgrenzen einzuhalten. Das sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer am Donnerstag in Berlin. Allerdings gebe es eine Bedingung.mehr...

Wiederaufbau nach Haus-Explosion in Hörde

Neubau schließt Lücke in der Teutonenstraße

Dortmund Am 31. März 2017 erschütterte im Dortmunder Süden eine Haus-Explosion den Stadtteil Hörde. Ein psychisch kranker Mann hatte zuvor eine Gasleitung herausgerissen, die Explosion ausgelöst. Unter den Trümmern starb eine Nachbarin. Eine Lücke in der Häuserreihe zeugt von der Tat. Der Wiederaufbau naht.mehr...

Brand in Lagerhausstraße im Hafen

Wohnung stand in Flammen, Mieter waren nicht zu Hause

DORTMUND Am Freitagabend hat eine Wohnung an der Lagerhaussstraße im Hafen lichterloh gebrannt. 40 Feuerwehrleute waren vor Ort, anfangs war unklar, ob sich noch Personen in der Wohnung befinden. Die Mieter waren jedoch nicht zu Hause - und können dorthin zunächst auch nicht zurückkehren. mehr...

41-Jähriger starb nach Auseinandersetzung

Zwei Festnahmen nach gewaltsamem Tod in Huckarde

HUCKARDE. Gewaltsam zu Tode kam an diesem Wochenende ein 41-jähriger Mann aus Polen in Huckarde. Die Polizei nahm zwei seiner Landsleute fest, die unter dem Verdacht der Körperverletzung mit Todesfolge stehen.mehr...

Schutz vor Terroranschlägen

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Dortmund 2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.mehr...

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden