Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schwimmgemeinschaft Dortmund Süd in Aplerbeck feiert 25. Geburtstag

APLERBECK Kraulen, Delphin, oder Rücken. Mancher Freizeitschwimmer bekommt allein beim Gedanken an diese "Wasserfortbewegungsarten" Muskelverspannungen. Kein Problem für die Wettkampfschwimmer der Schwimmgemeinschaft (SG) Süd.

Schwimmgemeinschaft Dortmund Süd in Aplerbeck feiert 25. Geburtstag

Reinhard Milde ist seit 16 Jahren Vorsitzender der SG Dortmund Süd

Sie pflügen Bahn um Bahn durch das kühle Nass im Aplerbecker Hallenbad - seit 25 Jahren. So alt wird im September die Schwimmgemeinschaft Dortmund-Süd 1983 e.V.. Nun mag der Gedanke aufkommen, dass 25 Jahre für einen Sportverein kein Alter ist. Im Vereinsleben zählt die SG damit eher zu den Jungspunden. Bemerkenswert ist, dass sich die Schwimmgemeinschaft zum mitgliederstärksten Schwimmverein in Dortmund nach vorn gekrault hat. Über 1800 Mitglieder sind es bislang - Tendenz steigend. Gegründet wurde die SG Süd am 30. September 1983. "Aber das sind alte Geschichten", sagt Reinhard Milde, seit 16 Jahren erster Vorsitzender. Lieber als in die Vergangenheit schaut er in die Zukunft und wird nicht müde, den Einsatz der vielen ehrenamtlichen Helfer zu loben.

Über 40 alte und junge Helfer halten den Verein über Wasser. "Besonders stolz bin ich darauf, dass viele junge Mitglieder aus den eigenen Reihen beim Schwimmunterricht und organisatorischen Dingen mithelfen", sagt Milde. Neben den ehrenamtlichen Kräften gibt es seit vier Jahren auch fest angestellte Mitarbeiter.

Schwimmmeister mussten her

Denn am 1. April 2004 übernahm die Schwimmgemeinschaft den Betrieb des städtischen Hallenbades in Aplerbeck. Da muss für Schwimmmeister gesorgt sein. "Ganz freiwillig haben wir das nicht gemacht." Milde muss lachen.Der Verein hat sich freigeschwommen, steht auf soliden finanziellen Füßen. "Aber wir müssen uns immer etwas Neues einfallen lassen", so Milde. Eine Liegewiese an der Kopfseite des Bades ist in Planung. Die soll, wenn alles klappt, im nächsten Jahr umgesetzt werden. Dann soll auch bei den Mitgliederzahlen die 2000er Schallmauer durchbrochen werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnNach gewaltsamem Tod einer 15-Jährigen in Hörde

Trauer der Freunde und Jugendlichen am Tatort ist groß

HÖRDE Am Samstag, dem Tag danach, trauern viele Jugendliche am Tatort. Eine 15-Jährige war am Freitagabend auf dem Parkdeck am Bahnhof Hörde von einem anderen Mädchen erstochen worden. Inzwischen kursieren viele Gerüchte.mehr...

15-Jährige am Bahnhof in Hörde erstochen

Streit zwischen zwei Mädchen endet in Messerstecherei

Dortmund Auf dem Parkdeck am Bahnhof in Dortmund-Hörde ist am Freitagabend ein 15-jähriges Mädchen erstochen worden. Rettungskräfte hatten das Opfer vor Ort noch wiederbelebt, doch die Jugendliche starb im Krankenhaus. Die Polizei ermittelt nun wegen Mordes. mehr...

Vellinghauser Straße

Darum wird in Sölde ein neuer Kanal gebaut

SÖLDE An Baustellen mangelt es Sölde nicht. Jetzt kommt auch noch ein Kanalbau an der Vellinghauser Straße hinzu. Wir haben mal aufgeschrieben, was, warum gebaut wird und wie die Beeinträchtigungen für den Straßenverkehr sind.mehr...

Teutonenstraße

Nach der Explosion im März fließt jetzt der Verkehr wieder

HÖRDE Wenn die Normalität eine Nachricht ist, dann ist wirklich etwas passiert. Durch die Teutonenstraße - am 31. März Schauplatz einer absichtlich herbeigeführten Explosion mit einem Todesopfer - fahren wieder Autos. Zum ersten Mal seit fünf Monaten. Doch noch immer hängt ein unsichtbarer Schleier über der Straße.mehr...

Donetz startet Großbauprojekt

Schüruferstraße wird monatelang zur Einbahnstraße

SCHÜREN Die Anwohner der Schüruferstraße werden jetzt sicherlich mit den Augen rollen - oder vor Wut in einen Tisch beißen. Nutzen wird es ihnen auch nichts, denn die nächste Baustelle an der viel befahrenen Straße kommt.mehr...

Rettung aus Bochum

Höchstener Kater saß tagelang im Baum fest

HÖCHSTEN Drei Tage lang saß der Kater Samu in Höchsten in einer Baumkrone fest. Trotz liebevoller Lockversuche kam der ängstliche Kater nicht mehr herunter und musste am Samstag schließlich von Baumkletterern aus Bochum gerettet werden, weil die Leiter der Feuerwehr nicht ausreichte.mehr...