Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Seniorenheime liefern Sonnenenergie

MENGEDE Die erste von acht Photovoltaikanlagen auf städtischen Dortmunder Seniorenheimen wurde jetzt in Mengede am Burgring in Betrieb genommen.

Seniorenheime liefern Sonnenenergie

Die Vertreter der städtischen Seniorenheime Dortmund gemeinnützige GmbH und DEW 21 bei der Inbetriebnahme der Photovoltaikanlage auf dem Mengeder Seniorenheim.

Bei diesem neuen Kooperationsprojekt von DEW21 und Städtische Seniorenheime Dortmund gemeinnützige GmbH (SHDO) werden die Anlagen auf den Dächern der Seniorenheime, in denen rund 1000 Senioren aus Dortmund wohnen, angebracht. Dabei stellt die SHDO die Flächen zur Verfügung und vermietet sie an DEW21.67,3 Tonnen CO2 einsparen

Die von DEW21 errichtete Anlage in Mengede besteht aus 550 Solarmodulen. Sie erzeugt regenerativen Solarstrom mit einer Leistung von 104,50 kWp. "Da atmet die Umwelt auf", meint Helmut Engelhardt, Geschäftsführer DEW21. "Mit der Anlage können jährlich 67,3 Tonnen CO2 eingespart werden."

Auch SHDO-Geschäftsführer Martin Kaiser freut sich über die neue Solarenergie. "Wir sind stolz darauf, dass die Kraft der Sonne unseren Einrichtungen zu Gute kommt", betont er. "Das Seniorenheim Mengede soll dabei kein Einzelfall bleiben. Auch weitere SHDO-Häuser stellen wir gerne zur Verfügung, damit darauf vergleichbare Anlagen entstehen."Energie wird ins Netz gespeist

Wobei die Senioren selber nicht unmittelbar von der Solarenergie profitieren. Denn die gewonnene Energie wird laut DEW21-Pressesprecherin Gabi Dobovisek ins allgemeine Stromnetz gespeist, erhöhe dadurch natürlich den Anteil regenerativer Energien am Gesamtnetz.

Engelhardt: "Die neue Kooperation mit den Städtischen Seniorenheimen ermöglicht uns, an diesen wichtigen Begegnungsorten für Jung und Alt auf die umweltfreundliche Technik aufmerksam zu machen."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bus blockierte B235 in Dortmund

Linienbus fuhr sich bei Wendemanöver auf Provinzialstraße fest

BÖVINGHAUSEN Nach dem Schulbusunfall am Mittwochmorgen in Asseln begann auch der Donnerstag in Dortmund mit einem Busunfall: Ein Gelenkbus der Bochumer Bogestra hatte sich auf der Provinzialstraße (B235) in Bövinghausen festgefahren. Ein Ladenbesitzer erlebte einen überraschenden Start in den Tag. mehr...

Umwege für Autofahrer

Martener Hellweg nach Wasserrohrbruch gesperrt

MARTEN Nach einem Schaden an einer Wasserleitung im Martener Hellweg auf Höhe der Hausnummer 68 ist der Martener Hellweg zwischen der Planetenfeldstraße und der Straße In der Meile für den Straßenverkehr gesperrt. Die Arbeiten werden einige Tage andauern.mehr...

Bert-Brecht-Gymnasium

Das sagt die neue Schulleiterin Sabine Schmidt-Strehlau

KIRCHLINDE Für Lehrerin Sabine Schmidt-Strehlau beginnt am Mittwoch ein neues Kapitel am Bert-Brecht-Gymnasium. 21 Jahre unterrichtet sie hier zwar schon, am Mittwoch aber stellt sie sich Kollegen und Schülern offiziell als neue Schulleiterin vor. Wir haben sie in ihrem neuen Büro getroffen.mehr...

Planetenfeldstraße / Martener Hellweg

36-Jähriger bei Unfall leicht verletzt

MARTEN Schwerer Unfall in Marten: Ein 36-jähriger Mann ist am Montagabend bei einem Unfall an der Kreuzung Planetenfeldstraße / Martener Hellweg leicht verletzt worden. Der Mann war mit einer 28-jährigen Autofahrerin zusammengestoßen.mehr...

Gewerbepark Huckarde

Dokom21 weiht größtes Rechenzentrum im Ruhrgebiet ein

HUCKARDE Dortmunds städtischer Telekommunikationsdienstleister Dokom21 hat am Montag sein fünftes Zentrum eingeweiht - mit 2600 Quadratmetern Fläche für Serverschränke ist es das größte im Ruhrgebiet. Das Geschäft mit Rechenzentren läuft für Dokom gut, wovon auch die Dortmunder Stadtwerke (DSW21) profitieren.mehr...