Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Serie "Mein erstes Auto": Der singende Lloyd

WAMBEL Gern erinnert sich Wolfgang Svensson (70) an seinen ersten Wagen, einen Lloyd 600. "Papa kommt, Auto singt", rief seine kleine Tochter Astrid immer, wenn er mit dem Wagen kurz vor Zuhause war und sie die Limousine schon von weitem an ihrem typischen Geräusch erkannte.

/

Wolfgang Svensson mit seinem NSU-Motorrad. privat

Das singende Auto macht Pause: Auf Tuchfühlung mit dem Lloyd geht Tochter Astrid, Tante Gisela schaut zu.

Zwar hatte der von Borgward gebaute Wagen, den Wolfgang Svensson 1960 gebraucht für 700 Mark kaufte, noch kein synchronisiertes Getriebe, so dass er beim Schalten Zwischengas geben musste, doch war der Lloyd "ein schönes Auto" mit seiner Drei-Gang-Lenkradschaltung, findet der Wambeler. Auch steuerte man damals lieber als heute die Tankstelle an, bei einem Literpreis von 37 Pfennig für das Benzin. 20 PS hatte das Gefährt aus der Bremer Automobilschmiede unter der Motorhaube, damit erreichte es 110 Kilometer in der Spitze, am Berg schaffte der Lloyd immerhin 60 bis 70 km/h. Von Vier- und Zweirädern Der Lloyd bedeutete für Wolfgang Svensson auch ungewohnten Komfort, war er doch seit 1954 nur Moped gefahren. "Etwa 400 Mark kostete die NSU Quickly, die ich damalis in fünf Monatsraten abstotterte." Die Maschine besaß einen Hubraum von 49 Kubikzentimeter und verfügte über 1,2 PS. Diese Pferdestärke sorgte für eine Höchstgeschwindigkeit von gerade einmal 45 Kilometer, bergab mehr. Die NSU brauchte ein Benzin-Öl-Gemisch. Wolfgang Svensson musste in der Anfangszeit beide Kraftstoffe selbst einfüllen.

Fünf Plattfüße

Mit diesem Zweirad fuhr er auch zur Verlobung seines Bruders in Süddeutschland. Zwei Tage brauchte er für die 600 Kilometer von Dortmund zur Schwäbischen Alb. Er übernachtete bei Bekannten im Raum Mannheim. Die Strecke war landschaftlich sehr schön, sie ging an Heidelberg vorbei und längs des Neckars. Doch erwies sich die Tour nach Baden-Württemberg als relativ beschwerlich: "Auf der Hinfahrt hatte ich viermal einen Plattfuß, auf der Rückfahrt wenigstens nur einmal", erzählt der Wambeler schmunzelnd.

 

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Staus und Verspätungen

Auch Dortmunds Osten leidet unter Baustellen-Flut

IM OSTEN. Baustellen, Umleitungen, Staus: Nicht nur in Dortmunds Süden, sondern auch im Osten ist es momentan vor allem morgens alles andere als ein Vergnügen, in die City zu kommen. Auf mehreren wichtigen Straßen wird derzeit gleichzeitig gebaut. Doch Besserung ist in Sicht.mehr...

Nach Öffentlichkeitsfahndung

Vermisster Wambeler nach zwei Tagen wieder aufgetaucht

WAMBEL Zwei Tage lang war ein 53 Jahre alter Wambeler verschwunden - nach gut drei Stunden Öffentlichkeitsfahndung ist er wieder aufgetaucht. Hinweise aus der Bevölkerung führten die Polizei zu ihm. Er ist nun in Behandlung.mehr...

Schützenfest in Wambel

Kaiser Frank I. verteidigt seinen Thron

WAMBEL Das Schützenfest des Bürger- und Schützenvereins Wambel wird in die Geschichte des Vereins eingehen. Zum ersten Mal gelang es dem Kaiser, den Holzvogel ein weiteres Mal abzuschießen und damit seine Amtszeit zu verlängern.mehr...

Wambeler SV

Diese Amateur-Fußballer haben ihre eigenen Abziehbilder

WAMBEL Bei den Amateur-Fußballern des Wambeler SV ist das Sammelfieber ausgebrochen. Seit wenigen Tagen gibt es alle Mannschaften und Spielerporträts als Abziehbilder. Wir erklären, wie die witzige Idee entstanden ist - und wo es die begehrten Bilder zu kaufen gibt.mehr...

Rennbahngelände

Lascher Umgang mit Asbest - Baustelle stillgelegt

Wambel Wegen massiver Mängel bei Dacharbeiten auf dem Rennbahnbahngelände hat die Bezirksregierung die Baustelle am Donnerstag (27. 7.) vorübergehend stillgelegt. Das wurde am Dienstag bekannt. Bauherr ist der Rennverein. Mit Asbest belastete Faserzementplatten von 1962 sollen nicht ordnungsgemäß demontiert worden sein.mehr...

Bundesstraße war gesperrt

Totes Reh auf der B236: Unfall mit fünf Verletzten

WAMBEL Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B236 sind am späten Donnerstagabend fünf Menschen verletzt worden, zwei davon schwer. Bei einer Frau bestand möglicherweise sogar Lebensgefahr. Die Bundesstraße war kurzzeitig gesperrt. Ein totes Reh auf der Fahrbahn hatte die verhängnisvolle Ereigniskette ausgelöst.mehr...