Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Sicherheitsgründe: WDR sagt öffentliche Podiumsdiskussion ab

"Was stoppt rechte Hetze?"

Der Rundfunksender WDR5 wollte am Donnerstag in Dortmund mit drei Podiumsteilnehmern und 200 Gästen über das Thema "Was stoppt rechte Hetze?" diskutieren. Wenige Stunden vor der Veranstaltung verlegt der WDR die Sendung in ein Studio, das Publikum muss draußen bleiben. Begründet wird das mit einer Neubewertung der Sicherheitslage.

DORTMUND

von Tobias Grossekemper

, 18.06.2015
Sicherheitsgründe: WDR sagt öffentliche Podiumsdiskussion ab

Polizeieinsatz wegen einer Nazi-Demonstration in Dortmund.

Der Kern der Sendung „Stadtgespräch“ ist, dass Menschen der Stadt bei Diskussionen dabei sind, reagieren und mitsprechen können. In der Bürgerhalle des Dortmunder Rathauses sollte das auch am Donnerstagabend passieren, auf dem Podium sollten Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau, Burkhard Freier, NRW-Verfassungsschutzpräsident und Dierk Borstel, Politikwissenschaftler der TU Dortmund, Platz nehmen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige
Lesen Sie jetzt