Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Katastrophenschutz

Sirenen sollen ab Ende März auf den Dächern stehen

DORTMUND Die Stadt plant ein flächendeckendes Warnsystem für Katastrophenfälle. Eigentlich sollten die ersten Sirenen schon Ende 2016 auf Dortmunds Dächern stehen. Jetzt soll der Aufbau bis Ende März beginnen – wenn alles planmäßig läuft.

Sirenen sollen ab Ende März auf den Dächern stehen

Sirenen wie diese könnten bald wieder auf einigen Dächern in Dortmund stehen.

Wie berichtet, hat der Rat vor gut einem Jahr den ersten Schritt zum Aufbau eines neuen flächendeckenden Warnsystems mit Sirenen beschlossen. Ob flächendeckender Stromausfall, Sturm, Starkregen, Schadstoffwolken oder terroristische Bedrohungen – bei solchen potenziellen Katastrophenfällen haben die Heuler künftig eine Weckfunktion.

Der Aufbau soll in drei Stufen erfolgen. Für die erste Stufe fehlt noch die Genehmigung der Eigentümer von zwei Gebäuden, deren Dächer als Standort angedacht sind. Das teilte Stadtsprecher Maximilian Löchter auf Anfrage mit. „Wenn die Genehmigungen vorliegen, wird ein Besichtigungstermin mit der Erstellerfirma der Sirenenanlagen, dem Immobilienmanagement der Stadt und der Feuerwehr gemacht, um die bautechnischen Gegebenheiten zu prüfen“, kündigt Löchter an.

Aufbau in 3 Stufen

In Stufe 1 werden die ersten mindestens 19 Sirenen im Umfeld von Störfallbetrieben installiert. Das sind der Hafen, die Westfalenhütte und das Gewerbegebiet Wickede-Süd.

Zum Auslösen der Sirenen und zur Kombination weiterer Warnmittel wurde bei der Einsatzleitstelle der Feuerwehr ein modulares Warnsystem eingeführt. Daneben erhielten 25 Feuerwehr-Fahrzeuge Lautsprecher zur mobilen Warnung der Bevölkerung. Die Kosten der ersten Stufe betragen fast 472.000 Euro, vom Land mit 218.400 Euro gefördert. In den nächsten beiden Stufen werden Sirenen an den Hauptverkehrswegen installiert und dann in der Wohn- und Mischbebauung in den Stadtbezirken.

Feuerwehr arbeitet am Warnsystem

Katastrophen-Sirenen sollen ab 2016 wieder heulen

DORTMUND Ob flächendeckender Stromausfall, Sturm, Starkregen, Industrieunfälle oder giftige Rauchwolken - im Katastrophenfall sollen künftig wieder Sirenen heulen, um die Dortmunder Bevölkerung vor Gefahren zu warnen. Die ersten 24 Sirenen könnten schon 2016 kommen.mehr...

DORTMUND Ältere Dortmunder kennen die Heultöne noch - wenn nicht aus dem Krieg, so doch zumindest von den regelmäßigen Probealarmen, die es bis in die 1990er Jahre gab. Jetzt könnte es eine Rückkehr der Sirenen auf Dortmunds Dächer geben. Wir haben eine Hörprobe.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schutz vor Terroranschlägen

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Dortmund 2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.mehr...

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

Keine Anwohner betroffen

Bombenfund am Hafen - Blindgänger ist entschärft

DORTMUND Zweiter Bombenfund in drei Tagen: In Huckarde ist am Mittwoch am Rande des Hafens eine 125-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Im Gegensatz zum Bomben-Trio von Lindenhorst am Montag waren diesmal jedoch weder Anwohner noch größere Straßen betroffen. Die Entschärfung lief ohne Probleme.mehr...

Spektakulärer Video-Flug

Fliegen Sie durch Dortmunds Nebeldecke

DORTMUND Dichte Nebelschwaden lagen am Mittwochmorgen über Dortmund. Nur die höchsten Punkte der städtischen Skyline wie der Florianturm ragten aus dem Dunst hervor. In einem kurzen Video nehmen wir Sie mit auf die Reise durch die Nebeldecke - mit einem spektakulären Ende.mehr...