Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Skaterpark steht oben auf der Wunschliste

Brackel Wie viel Taschengeld bekommen eigentlich Jugendliche im Stadtbezirk? Wie verbringen sie ihre Freizeit und was sind ihre Wünsche für ihr Lebensumfeld? Diesen und anderen Fragen sind zehn Schülerinnen und Schüler im letzten Jahr nachgegangen. Nun haben sie ihre Ergebnisse den Politikern der Bezirksvertretung Brackel präsentiert.

"Manche Dinge ändern sich eben nicht", schmunzelt Sandy Lehmgrübner. "Mädchen geben ihr Taschengeld hauptsächlich für Kleidung aus, während die meisten männlichen Sportler ihre Zeit mit Fußball verbringen", berichtet die Schülerin, die zusammen mit neun anderen Jugendlichen des Immanuel-Kant-Gymnasiums, der Hauptschule Wickede und der Max-Born-Realschule von Frühjahr bis Herbst 2006 eine Studie zum Freizeitverhalten von Jugendlichen im Stadtbezirk durchgeführt hatte.

In Zusammenarbeit mit dem Jugendamt erstellten die Schüler Fragebögen, die sie selbst an die Klassen in sechs verschiedenen Schulen austeilten und anschließend auswerteten. "Es ist schon klasse, dass die Jungen und Mädchen es geschafft haben, rund 2450 Schüler zum Mitmachen zu bewegen", lobt auch der zuständige Betreuer Jörg Bitter vom Jugendamt.

Doch nicht alle Ergebnisse entsprachen den Erwartungen: "Ungefähr fünf Prozent der Zwölf- bis Neunzehnjährigen bekommen kein Taschengeld", referierte Janina Gruß. Und während die meisten Jugendlichen mit 20 bis 60 Euro im Monat auskommen müssten, gebe es eine kleine Gruppe an der Spitze (5%), die mehr als 100 Euro von den Eltern bekomme.

Den meisten Ideenreichtum bewiesen die Teilnehmer bei der Frage "Was fehlt in deinem Stadtbezirk?" Dabei zeigte sich, dass sich die Mehrheit einen Skaterpark sowie mehr beleuchtete Sitzmöglichkeiten wünscht - denn immerhin verbringt ein Großteil der Befragten gerne Zeit mit Freunden an der frischen Luft.

Die Politiker lauschten der Präsentation der Ergebnisse mit großem Interesse. Auf Begeisterung stieß vor allem der Vortrag der beiden Referentinnen Sandy Lehmgrübner und Janina Groß. Unaufgeregt und kompetent überzeugten die beiden mit einem guten Mix aus lockeren Sprüchen und harten Fakten. Von der oft trockenen Atmosphäre eines Sitzungsraumes ließen die beiden sich jedenfalls nicht abschrecken. phip

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Polizei stoppt junge Raserin am Wall

22-Jährige rast bei Rot einmal um den Dortmunder Wall

Dortmund Die Dortmunder Polizei hat Freitagnacht (20. April) eine junge Raserin auf dem Wall gestoppt. Dabei grenzte es fast schon an ein Wunder, dass bei den riskanten Manövern der 22-Jährigen keine Unbeteiligten verletzt wurden. Am Ende waren Führerschein und der 200-PS Audi weg.mehr...

Vereinsprojekt für Auszeichnung gesucht

Preis soll „Dortmunder Engagement“ belohnen

Dortmund Seit Jahren vergeben das Medienhaus Lensing Hilfswerk mit Radio 91.2, der Sparkasse Dortmund und den Ruhr Nachrichten einen Ehrenamtspreis für besonderes Engagement. In diesem Jahr wird die Auszeichnung erstmals für ein Vereinsprojekt vergeben. Vereine können mit dem Preis „Dortmunder Engagement 2018“ viel Geld für gute Taten gewinnen.mehr...

Bettina van Haaren im Interview

Sie malt nur, was sie liebt

Dortmund Auf den ersten Blick wirken die Werke von Bettina van Haaren surreal. Sie selbst mag diesen Ausdruck aber gar nicht. Viel mehr seien die Bilder irreal: Ein Kürbis fungiert als Herz, ein Fuß liegt in einem weiblichen Schritt, Hasen, die auf der Schulter sitzen. Das gefällt nicht jedem.mehr...

Mengeder Ferienspaß fällt 2018 aus

Mengeder Kinder gucken im Sommer wohl in die Röhre

Mengede Die Mitglieder der Mengeder Ferienspaß AG haben in den vergangenen Jahren einiges durchgemacht, doch nie aufgesteckt. Jetzt gibt es den nächsten Nackenschlag.mehr...

Baustelle an der Wittbräucker Straße

Gründe für die Staus rund um die Wittbräucker Straße

Höchsten Wer an der Wittbräucker Straße wohnt oder sie regelmäßig als Pendler benutzt, ist ohnehin schon leidgeprüft. Jetzt strapaziert eine weitere Baustelle die Geduld vieler Autofahrer im Dortmunder Süden.mehr...

Illegal abgestellter Müll nah einer AWO-Werkstatt

Gehörlose Frau stolpert über Sperrmüll und verletzt sich schwer

Lindenhorst Nahe der AWO-Werkstatt in Lindehorst ist der Bürgersteig oft mit Abfall übersät. Viele Menschen mit Behinderung kommen dort regelmäßig vorbei. Im März ist eine gehörlose Frau gestolpert und hat sich das Handgelenk gebrochen. Die illegale Müllablage zu beseitigen scheint nicht ganz einfach.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden