Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Skurriles bei juraXX

Wer arbeitet wo?

Die Vorgänge rund um die Anwaltskette juraXX nehmen skurrile Züge an. Wie berichtet stellten Geschäftsführer des Unternehmens Insolvenzanträge, ein Ermittlungsverfahren wegen Insolvenzverschleppung und Betrugs läuft gegen Gründer Eugen Boss. Bei einem Anruf unserer Zeitung unter der juraXX-Nummer an der Hansastraße 101-103 meldete sich SBS Rechtsanwälte, als Gesprächspartner gab sich ein Constantin Freiherr von Stockmar von Wangenheim zu erkennen. Über die näheren Umstände, wie es zu der Umbenennung gekommen ist, wollte er nichts sagen. Was wir so berichteten. Gestern nun meldete sich ein Constantin Freiherr von Stockmar von Wangenheim in der Reaktion. Er habe nie mit uns gesprochen, sagt er, und arbeite bereits seit über zwei Jahren nicht mehr an der Hansastraße, sondern bei juraXX an der Märkischen Straße. Er vermutet, dass möglicherweise ein ehemaliger Kollege seinen Namen verwendet hat. «Mit mir haben Sie nicht gesprochen», unterstreicht er. Ein Besuch an der Hansastraße gestern ergab, dass dort das juraXX-Logo außen prangt. Auf Nachfrage wird angegeben, dass dort nun SBS Rechtsanwälte residierten. Ein von Wangenheim würde dort nicht arbeiten. Mehr wolle man dazu nicht sagen. kiwi

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm“ im Schauspiel

Wer war der beste Hitler?

Dortmund Premiere im Schauspiel: Das Stück „Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm“ verkaspert die Macken selbstverliebter Schauspieler und die deutsche Obsession mit Adolf Hitler.mehr...

BVB-Fanclubs spielten um „Brinkhoffs-Cup“

Viele Fans kamen zur „Südtribünenmeisterschaft“

Dortmund Die Mannschaften von 60 BVB-Fanclubs haben am Sonntag im Stadion Rote Erde um den „Brinkhoffs-Cup“ gespielt. Bei der sogenannten „Südtribünenmeisterschaft“ des Fan-Projekts des BVB traten Fußballfans an, die vielfältiger wohl kaum sein konnten. Nur in einer Sache waren sich dann doch alle einig.mehr...

rnSterben in Dortmund wird auch digital

Wie sich der Tod in Dortmund verändert hat

Dortmund Bis 2039 sterben in Dortmund laut Statistik durchschnittlich 6844 Menschen pro Jahr. Wer heute um die 50 ist, steht vor wichtigen Entscheidungen. Denn der Tod hat sich verändert. Der Tod passt nicht mehr in unseren Alltag – wird aber gleichzeitig viel persönlicher. Bis hin zum QR-Code auf dem Grabstein.mehr...

Gewitter zog am Sonntag über Dortmund

Alles glimpflich ausgegangen trotz Regen und Blitzen

Dortmund Am Sonntagnachmittag ist ein Gewitter über Dortmund gezogen. Neben Regen, Blitz und Donner brachte es unter anderem eine überflutete Stadtbahn-Station mit sich. Aber trotz allem auch eine gute Nachricht.mehr...

Kirchlinder Woche 2018 war ein gelungenes Fest

Kirchlinder Woche lockte Besucher in den Ortskern

Kirchlinde Zum 35. Mal fand vom 21. bis zum 27. Mai die Kirchlinder Woche statt. Nicht nur sonniges Wetter sondern auch das Engagement vieler Vereine und Gruppen machte das Fest zum Erfolg. Wir haben die besten Bilder zusammengestellt.mehr...

Brände von Containern und Mülltonnen in Mengede

Mindestens sieben Brände in knapp zwei Wochen

Mengede Mülltonnen, Papiercontainer, Unrat: In den vergangenen Tagen hat es in Mengede einige sehr ähnliche Brände gegeben. Sieben Brände waren es in den vergangenen knapp zwei Wochen mindestens. Für die Feuerwehr ist das auffällig.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden