Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Ehemalige Polizeiwache

So helfen über 100 Ehrenamtliche den Flüchtlingen in Hörde

HÖRDE Für das Wohnheim in der ehemaligen Polizeiwache in der Alten Benninghofer Straße haben sich über 100 Ehrenamtliche zur Hilfe für die Flüchtlinge angemeldet. Was die Helfer tun und wie auch Sie helfen können, haben wir an dieser Stelle zusammengefasst.

In welchen Bereichen wird Hilfe benötigt?

Die Einsatzbereiche sind vielfältig: So ist Hilfe von Ehrenamtlichen bei Sprachkursen nötig, bei der Betreuung von Kindern und Hausaufgabenhilfe. Weiterhin müssen Flüchtlinge beim Einkaufen begleitet werden, beim Weg zum Arzt und zur Kita, beim ersten Besuch im Sportverein oder der Wohnungsbesichtigung. Eine Organisation der Kleiderkammer ist ebenso gefragt.

Wie läuft die Anmeldung ab?

Künftig verwaltet die Diakonie alle Ehrenamtlichen und die Angebote. Interessierte müssen ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis beantragen, in dem auch Sexualstraftaten und weitere jugendschutzrelevante Delikte erfasst sind. Das Dokument kann mit einer E-Mail an speziale@diakoniedortmund.de beantragt werden. Anschließend muss es mit einem Fragebogen für alle Helfer an die Diakonie geschickt werden.

Was sind die ersten Aufgaben im Phoenix-Haus?

Die erste Aufgabe für die Flüchtlingshelfer: Den Einzug der Flüchtlinge vorbereiten, Betten montieren und weitere Aufgaben erledigen. Die ersten Flüchtlinge kommen wahrscheinlich Anfang März in die Alte Benninghofer Straße 16-18. 100 bis 120 Personen finden in dem Haus Platz.

Was ist dran an den Gerüchten um die ehemalige Stiftsbrauerei?

Das Gerücht, das am Donnerstag bei Facebook aufgekommen war, dass die ehemalige Stiftsbrauerei ebenfalls zur Flüchtlingsunterkunft werden soll, sei "Schwachsinn", kommentiert Bezirksbürgermeister Sascha Hillgeris. Das Gebäude ist in Privatbesitz. Die Firma Dreier will das Gelände ergänzend zur Sparkassen-Akademie nutzen, die in der Hörder Burg entsteht.

HÖRDE Bei einer Bürgerversammlung am Dienstagabend hat die Stadt über die geplante Flüchtlingsunterkunft in der ehemaligen Polizeiwache in Hörde informiert. Doch es gab Probleme: Der Bürgersaal war überfüllt, viele verärgerte Bürger mussten vor der Tür bleiben.mehr...

HÖRDE Früher wurden hier Verbrecher verhört. Jetzt wohnen hier junge Menschen. Die ehemalige Polizeiwache Hörde ist seit wenigen Monaten ein Wohnhaus. In dem leer gezogenen Gebäude leben 14 sogenannte Hauswächter. Sie wohnen günstig, haben dafür aber eine spezielle Aufgabe.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Teutonenstraße

Nach der Explosion im März fließt jetzt der Verkehr wieder

HÖRDE Wenn die Normalität eine Nachricht ist, dann ist wirklich etwas passiert. Durch die Teutonenstraße - am 31. März Schauplatz einer absichtlich herbeigeführten Explosion mit einem Todesopfer - fahren wieder Autos. Zum ersten Mal seit fünf Monaten. Doch noch immer hängt ein unsichtbarer Schleier über der Straße.mehr...

Kontor am Kai

Große Unternehmensberatung zieht an den Phoenix-See

HÖRDE Das Geschäftsgebäude "Kontor am Kai" am Phoenix-See ist noch im Bau. Doch der Hauptmieter steht jetzt schon fest. 8000 von 9239 Quadratmetern Bürofläche wird eine Unternehmensberatung aus Bayern beziehen. Jetzt erfolgte der Spatenstich.mehr...

Gildenstraße

Ehemaliger Stammgast eröffnet Kneipe "Karos Erpel" neu

HÖRDE In Hörde dreht sich das Kneipen-Roulette gerade in hohem Tempo. Gerade noch äußerten viele ihr Bedauern über das Ende von "Karos Erpel" an der Gildenstraße. Jetzt kommt schon wieder neues Leben in die Räume. Aus "Karos Erpel" wird "Markos Erpel", Eröffnung ist am Samstag. Die Geschichte dahinter ist ungewöhnlich.mehr...

Alte Feuerwache

Darum landete ein Hubschrauber in Hörde

HÖRDE Am Freitagnachmittag wurde es plötzlich ziemlich laut am Himmel über Hörde: Ein Rettungshubschrauber ist am Freitagabend an der alten Feuerwache gelandet. Wir haben nachgehört, was da los war.mehr...

Willem-van-Vloten-Straße

Zeugen gesucht: Frau an Geldautomat in Hörde beraubt

HÖRDE An einer Sparkasse ist eine 66-jährige Dortmunderin am Mittwochmittag um kurz vor 12 Uhr ihres Geldes beraubt worden, das sie kurz zuvor am Geldautomaten an der Ecke Willem-van-Vloten-Straße/Semerteichstraße abgehoben hatte. Die Polizei fahndet nun nach dem jungen Täter.mehr...

Revision in höchster Instanz

Weihnachtsmord von Hörde: BGH bestätigt lebenslange Haftstrafe

DORTMUND Fast drei Jahre nach dem sogenannten Weihnachtsmord an dem 41-jährigen Dirk W. aus Hörde hat der Bundesgerichtshof die lebenslange Haftstrafe für den verurteilten Mörder bestätigt. In einem kleinen Teilaspekt hatte die Revision des Angeklagten aber Erfolg.mehr...