Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

So lebendig wie ein wildes Kaninchen

HOMBRUCH Einst diente die Kaninchenzucht ausschließlich der Fleischproduktion. Das war vor allem in den mageren Kriegsjahren so. Die Kinder von damals sind die Züchter von heute. Ihnen geht's nicht um einen saftigen Braten, sondern um nur eine Frage: "Wer hat das Schönste im ganzen Land?"

So lebendig wie ein wildes Kaninchen

So sieht ein prächtiger Zuchterfolg aus: Karl Thiesbrummel zeigt stolz ein Erfolg aus seinem Stall.

"Wenn Sie noch ein paar graue Strähnen hätten, würden Sie auch als Kleinsilber gelb durchgehen", erklärt ein Züchter schmunzelnd und deutet auf die roten Haare der Autorin dieses Textes.

"Kleinsilber gelb", das ist eine von den beiden Kaninchenrassen, die der Kaninchenzuchtverein W 275 "Volkswohl" Hombruch zu seinem 100-jährigen Bestehen zur Schau stellt. Für das Laienauge ist der "Kleine Silber gelb" eher braun-beige, aber der Fachmann weiß es eben besser: "Gelb ist die Grundfarbe des Felles dieser Kaninchen-Rasse", erklärt Karl Thiesbrummel, vierfacher Landesmeister und Kreismeister der Kaninchenzucht, "diese Tiere sind den Wildkaninchen noch am ähnlichsten - vor allem in ihrer Lebendigkeit." Lebendig sind sie, das erkennt auch das Laienauge, denn die kleinen Tiere schnuppern unentwegt in ihren Käfigen umher. Gemächlich - fast schon majestätisch hingegen - wirkt die zweite Rasse der Zuchtschau.

Der "Deutsche Riese grau" macht seinem Namen alle Ehre: sieben Kilogramm Mindestgewicht und die langen, abstehenden Ohren lassen ihn wirklich riesig erscheinen. Mit dieser Rasse gewann die Zuchtgemeinschaft Karl-Heinz und Margret Kleinschmidt mehrere Preise. Die Auszeichnungen werden nach Punkten vergeben - für das Fell, die Körperform, Gewicht und die verschiedenen Rassemerkmale. Aber eine Belohnung bekommt ein Kaninchen nicht, wenn es seinem Züchter zum Sieg verholfen hat: "Die Tiere sind nach einer Schau viel zu unruhig - extra Futter würde ihnen nicht bekommen", erklärt Karl Thiesbrummel.

Die kleinen Tiere bekommen nur Hochleistungsfutter "und eben alles Grün aus dem Garten - aus rein biologischem Anbau" betont Thiesbrummel. Namen gibt er seinen 50 Tieren aber nicht. Stattdessen werden sie tätowiert, wenn sie noch ganz jung sind: im einen "Löffel" steht der Geburtsmonat und das Geburtsjahr, im anderen die Kennziffer des Vereins, W 275 - und das schon seit 100 Jahren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnNach gewaltsamem Tod einer 15-Jährigen in Hörde

Trauer der Freunde und Jugendlichen am Tatort ist groß

HÖRDE Am Samstag, dem Tag danach, trauern viele Jugendliche am Tatort. Eine 15-Jährige war am Freitagabend auf dem Parkdeck am Bahnhof Hörde von einem anderen Mädchen erstochen worden. Inzwischen kursieren viele Gerüchte.mehr...

15-Jährige am Bahnhof in Hörde erstochen

Streit zwischen zwei Mädchen endet in Messerstecherei

Dortmund Auf dem Parkdeck am Bahnhof in Dortmund-Hörde ist am Freitagabend ein 15-jähriges Mädchen erstochen worden. Rettungskräfte hatten das Opfer vor Ort noch wiederbelebt, doch die Jugendliche starb im Krankenhaus. Die Polizei ermittelt nun wegen Mordes. mehr...

Vellinghauser Straße

Darum wird in Sölde ein neuer Kanal gebaut

SÖLDE An Baustellen mangelt es Sölde nicht. Jetzt kommt auch noch ein Kanalbau an der Vellinghauser Straße hinzu. Wir haben mal aufgeschrieben, was, warum gebaut wird und wie die Beeinträchtigungen für den Straßenverkehr sind.mehr...

Donetz startet Großbauprojekt

Schüruferstraße wird monatelang zur Einbahnstraße

SCHÜREN Die Anwohner der Schüruferstraße werden jetzt sicherlich mit den Augen rollen - oder vor Wut in einen Tisch beißen. Nutzen wird es ihnen auch nichts, denn die nächste Baustelle an der viel befahrenen Straße kommt.mehr...

Teutonenstraße

Nach der Explosion im März fließt jetzt der Verkehr wieder

HÖRDE Wenn die Normalität eine Nachricht ist, dann ist wirklich etwas passiert. Durch die Teutonenstraße - am 31. März Schauplatz einer absichtlich herbeigeführten Explosion mit einem Todesopfer - fahren wieder Autos. Zum ersten Mal seit fünf Monaten. Doch noch immer hängt ein unsichtbarer Schleier über der Straße.mehr...

Echtes Dorfgefühl

So präsentierte sich Aplerbeck beim Apfelmarkt

APLERBECK Erneut präsentierten sich beim Aplerbecker Apfelmarkt rund um das historische Amtshaus, das Wasserschloss Haus Rodenberg und seine Insel und auf der Köln-Berliner-Straße viele Vereine, Institutionen und Gewerbetreibende sowie der Bauernmarkt. Wir haben Fotos gemacht.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden