Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

So macht man den Fahrrad-Frühjahrscheck

Freitag 09. März 2018 - Endlich wird es wieder wärmer. Während man zuletzt noch befürchten musste, dass einem am Fahrradlenker die Finger einfrieren, macht das Treten in die Pedalen nun bei frühlingshaften Temperaturen richtig Spaß. Doch nachdem das Rad viele Wochen in Keller oder Garage stand, sollte vor der ersten Tour ein Check-up stehen.

/
Alexander Kopplow ist seit über 30 Jahren Zweiradmechanikermeister und gibt Tipps, wie man sein Fahrrad fit fürs Frühjahr macht.
Alexander Kopplow ist seit über 30 Jahren Zweiradmechanikermeister und gibt Tipps, wie man sein Fahrrad fit fürs Frühjahr macht.

Foto: Christin Mols

Das Wichtigste, sagt Alexander Kopplow, sei der Frühjahrsputz. Dass das Fahrrad danach im besten Fall glänzt wie neu, ist aber nur ein Nebeneffekt. Denn indem man das Rad gründlich reinigt, fasst man jedes Bauteil an und fühlt so, ob es zu locker ist (z.B. die Schutzblechstreben) oder sich nur schwer bewegen lässt (z.B. der Fahrradständer). „Beim Putzen bekommt den besten Überblick“, so der 62-Jährige.
Das Wichtigste, sagt Alexander Kopplow, sei der Frühjahrsputz. Dass das Fahrrad danach im besten Fall glänzt wie neu, ist aber nur ein Nebeneffekt. Denn indem man das Rad gründlich reinigt, fasst man jedes Bauteil an und fühlt so, ob es zu locker ist (z.B. die Schutzblechstreben) oder sich nur schwer bewegen lässt (z.B. der Fahrradständer). „Beim Putzen bekommt den besten Überblick“, so der 62-Jährige.

Foto: Christin Mols

Vor dem Ölen der Fahrradkette sollte diese mit einem trockenen Lappen bereinigt werden. „Dafür am besten keinen Kettenreiniger oder Lösungsmittel verwenden, das würde die Lebensdauer der Kette verkürzen“,warnt der Experte. Zum Ölen ein hochwertiges Kettenöl („Kein dünnes Haushaltsöl!“) benutzen. Sparsam die Gelenke zwischen den Kettengliedern schmieren und danach die Kette von außen trocken reiben.
Vor dem Ölen der Fahrradkette sollte diese mit einem trockenen Lappen bereinigt werden. „Dafür am besten keinen Kettenreiniger oder Lösungsmittel verwenden, das würde die Lebensdauer der Kette verkürzen“,warnt der Experte. Zum Ölen ein hochwertiges Kettenöl („Kein dünnes Haushaltsöl!“) benutzen. Sparsam die Gelenke zwischen den Kettengliedern schmieren und danach die Kette von außen trocken reiben.

Foto: Christin Mols

Nach dem Winter sind die Reifen oft platt und müssen aufgepumpt werden. Die Daumenprobe danach reiche nicht, sagt Kopplow, um empfiehlt eine Standluftpumpe mit Manometer. Die gibt es schon ab 30 Euro. Auf jedem guten Reifen ist angegeben, welcher Druckbereich für ihn zulässig ist, meistens auf der Mantelseite.
Nach dem Winter sind die Reifen oft platt und müssen aufgepumpt werden. Die Daumenprobe danach reiche nicht, sagt Kopplow, um empfiehlt eine Standluftpumpe mit Manometer. Die gibt es schon ab 30 Euro. Auf jedem guten Reifen ist angegeben, welcher Druckbereich für ihn zulässig ist, meistens auf der Mantelseite.

Foto: Christin Mols

Prüfen, ob die Bremse leichtgängig ist und ob bei gehaltener Handbremse der Abstand zum Lenker groß genug ist. „Der Leerweg sollte möglichst klein sein“, sagt Kopplow. Auch sollte man einen Blick auf den Abnutzungsgrad der Bremsbeläge werfen. „Bei Problemen mit der Bremse empfehle ich, sich besser an einen Fachmann zu wenden.“
Prüfen, ob die Bremse leichtgängig ist und ob bei gehaltener Handbremse der Abstand zum Lenker groß genug ist. „Der Leerweg sollte möglichst klein sein“, sagt Kopplow. Auch sollte man einen Blick auf den Abnutzungsgrad der Bremsbeläge werfen. „Bei Problemen mit der Bremse empfehle ich, sich besser an einen Fachmann zu wenden.“

Foto: Christin Mols

Ein Fahrradschloss ist ein Muss, sonst freuen sich Diebe über leichtes Spiel. Ein älteres Schloss, das klemmt, kostet Nerven. „Nicht mit Kraft dran rütteln“, rät der Zweiradmechanikermeister, der seit 25 Jahren bei „Das Rad“ am Brüderweg tätig ist. Ein Tropfen Ketten- oder Motoröl kann wahre Wunder bewirken.
Ein Fahrradschloss ist ein Muss, sonst freuen sich Diebe über leichtes Spiel. Ein älteres Schloss, das klemmt, kostet Nerven. „Nicht mit Kraft dran rütteln“, rät der Zweiradmechanikermeister, der seit 25 Jahren bei „Das Rad“ am Brüderweg tätig ist. Ein Tropfen Ketten- oder Motoröl kann wahre Wunder bewirken.

Foto: Christin Mols

Alexander Kopplow ist seit über 30 Jahren Zweiradmechanikermeister und gibt Tipps, wie man sein Fahrrad fit fürs Frühjahr macht.
Das Wichtigste, sagt Alexander Kopplow, sei der Frühjahrsputz. Dass das Fahrrad danach im besten Fall glänzt wie neu, ist aber nur ein Nebeneffekt. Denn indem man das Rad gründlich reinigt, fasst man jedes Bauteil an und fühlt so, ob es zu locker ist (z.B. die Schutzblechstreben) oder sich nur schwer bewegen lässt (z.B. der Fahrradständer). „Beim Putzen bekommt den besten Überblick“, so der 62-Jährige.
Vor dem Ölen der Fahrradkette sollte diese mit einem trockenen Lappen bereinigt werden. „Dafür am besten keinen Kettenreiniger oder Lösungsmittel verwenden, das würde die Lebensdauer der Kette verkürzen“,warnt der Experte. Zum Ölen ein hochwertiges Kettenöl („Kein dünnes Haushaltsöl!“) benutzen. Sparsam die Gelenke zwischen den Kettengliedern schmieren und danach die Kette von außen trocken reiben.
Nach dem Winter sind die Reifen oft platt und müssen aufgepumpt werden. Die Daumenprobe danach reiche nicht, sagt Kopplow, um empfiehlt eine Standluftpumpe mit Manometer. Die gibt es schon ab 30 Euro. Auf jedem guten Reifen ist angegeben, welcher Druckbereich für ihn zulässig ist, meistens auf der Mantelseite.
Prüfen, ob die Bremse leichtgängig ist und ob bei gehaltener Handbremse der Abstand zum Lenker groß genug ist. „Der Leerweg sollte möglichst klein sein“, sagt Kopplow. Auch sollte man einen Blick auf den Abnutzungsgrad der Bremsbeläge werfen. „Bei Problemen mit der Bremse empfehle ich, sich besser an einen Fachmann zu wenden.“
Ein Fahrradschloss ist ein Muss, sonst freuen sich Diebe über leichtes Spiel. Ein älteres Schloss, das klemmt, kostet Nerven. „Nicht mit Kraft dran rütteln“, rät der Zweiradmechanikermeister, der seit 25 Jahren bei „Das Rad“ am Brüderweg tätig ist. Ein Tropfen Ketten- oder Motoröl kann wahre Wunder bewirken.