Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

So schmeckt der Sommer

Es begann mit Blitz und Donner - und endete mit strahlendem Sonnenschein und ebensolchen Gesichtern. Petrus machte die Gourmet-Party "Dortmund à la carte" zu einem richtigen Sommerfest.

/

Edle Tropfen genossen die Besucher beim Weinsommer der Winzer aus Rheinland-Pfalz auf der Kleppingstraße. Bock/newspic

"Wander-Musik" sorgte an den "à la carte"-Zelten für Stimmung. Bock/newspic.de

"Das war ein à la carte, wie wir es uns seit langem mal wieder gewünscht haben", freute sich Wirte-Chef Heinz Overkamp und war sich mit Gastronomen-Kollege Jürgen Wolf einig: "Wir haben in diesem Jahr einen Riesen-Dusel mit dem Wetter gehabt. Denn das war deutlich besser als angekündigt."

Zum Start am Mittwoch flogen den Gastronomen im Gewittersturm auf dem Hansaplatz zwar vereinzelt Zeltbahnen um die Ohren. An den folgenden Tagen und Abenden herrschte aber Sommerstimmung. Am traditionellen "Dortmund-Abend" am Donnerstag und zum Abschluss am Samstag war es "knackevoll", bilanzierte Wolf. Bis tief in die Nacht wurde gefeiert. "Die letzten Wirte haben Sonntagmorgen gegen 4 Uhr den Platz verlassen", weiß Overkamp.

Gut geschmeckt hat es Gästen und Gastronomen, dass es in diesem Jahr kein Bühnenprogramm, sondern Musik mit "wandernden Bands" gab, die an den Zelten für Unterhaltung sorgten. "Viel angenehmer" fand das nicht nur Heinz Overkamp. "Schließlich kommen die Leute vor allem, um gut zu essen und sich miteinander zu unterhalten." Geblieben ist es dagegen bei der gewohnten Palette an Speisen von Austern bis Zander. "Das bewährte Angebot ist weiter gefragt", stellte Wolf fest.

Auf Unverständnis stieß bei Gastronomen wie Besuchern, dass zeitgleich mit der Traditions-Fete "à la carte" nur wenige hundert Meter entfernt auf der Kleppingstraße die Winzer aus Rheinland-Pfalz zum "Weinsommer" einluden. "Da wäre eine Termin-Abstimmung sinnvoll", stellte Overkamp fest. Immerhin: Während auf dem Hansaplatz am Samstag Schluss war, boten die Wein-Produzenten von Rhein, Nahe, Mosel und Ahr ihre edlen Tropfen auch noch am Sonntag an und fanden so ihr eigenes Publikum. Oli

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schoko-Hasen von Pott au Chocolat

So entsteht Kakao-Kunst im Kaiserstraßenviertel

Dortmund Schokolade hier, Schokolade dort. Im „Pott au Chocolat“ entstehen die Süßigkeiten in Handarbeit. Dabei ist die Herstellung mehr als nur Kakao und Zucker. Wir haben die Entstehung eines Schokohasens mal begleitet.mehr...

Fetales Alkohol-Syndrom

Drogenerbe der Mutter verfolgt ein Kind ein Leben lang

Dortmund Sie wog weniger als zwei Päckchen Butter bei ihrer Geburt. Die Ärzte gaben dieser Handvoll Mensch im Brutkasten anfangs Drogen, sonst wäre der Entzug tödlich verlaufen. Die Folgen werden Alena Lange ein Leben lang begleiten. Obwohl sie erst spät erkannt wurden.mehr...

Hannibal in Dortmund-Dorstfeld

Brandschutzprobleme gravierender als bisher angenommen

Dortmund Die brandschutztechnischen Mängel am Hannibal II in Dortmund-Dorstfeld sind noch gravierender als bisher in der Öffentlichkeit angenommen. Das geht aus einem nicht-öffentlichen Dokument hervor, das unserer Redaktion vorliegt.mehr...

Neuer Schweighöfer-Film „Vielmachglas“

Zwergziege Bounty aus Dortmund wird Kino-Star

Dortmund Ein kleiner Bock aus Dortmund-Mengede spielt die tierische Hauptrolle in der neuen Filmkomödie „Vielmachglas“ von Matthias Schweighöfer. Zwergziege Bounty wurde auf Händen getragen, in einen Bus geschmuggelt und hatte mit Hauptdarstellerin Jella Haase sogar eine „Bettszene“.mehr...

Dart-Club in Mengede gegründet

Diese Banditen wollen nur ein paar Pfeile werfen

Mengede Kaum eine Sportart erfährt gerade solch einen Hype wie der Dartsport. Eine Gruppe Pfeile-Freaks aus Mengede ist Teil dieses Phänomens: Sie haben in diesem Jahr einen neuen Club gegründet.mehr...

Baby zu Tode misshandelt

Vater aus Dortmund muss für sechs Jahre ins Gefängnis

Dortmund Ein Mann aus Dortmund-Hörde, der im Sommer 2015 sein zehn Monate altes Baby zu Tode misshandelt hat, ist am Freitag zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Der 38-Jährige, der im Prozess sein früheres Geständnis widerrufen hatte, weinte während des gesamten Verhandlungstages.mehr...