Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Spektakuläre Luftbilder

So schön ist Dortmund von oben

DORTMUND Mit bis zu 300 Sachen im Tiefflug über Dortmund - und dabei die Kamera immer im Anschlag: Das ist ein Job für Oskar Neubauer. Seit Jahren schießt der Fotograf für uns Bilder von Dortmund aus der Luft, zuletzt in den vergangenen Tagen. Seine Fotos zeigen, wie sich die Stadt wandelt - besonders am Phoenix-See und am U-Turm.

So schön ist Dortmund von oben

Das Ensemble am Hauptbahnhof: Die Stadtbibliothek links und das Deutsche Fußballmuseum rechts der Katharinentreppe.

Rund 30 Mal im Jahr hebt der 63 Jahre alte Neubauer vom Flugplatz Marl-Lohmühle ab, um Fotos aus einer Perspektive zu schießen, die den meisten Menschen für immer verwehrt bleiben: Im Tiefflug aus rund 600 Metern im Gleitflug aus einer Cessna 155.

Was man so braucht... #fotoflug#dortmundpic.twitter.com/s0EliNbzY8

— oskar neubauer (@freeoskar)

Einen eigenen Flugschein hat der gelernte Fotograf und ehemalige Fotoredakteur unseres Verlags nicht. Momentan dreht er mit dem Luftarchäologen Dr. Baoquan Song von der Ruhr-Universität Bochum seine Runden über der Region.

So schön ist Dortmund von oben

Auch im alten West-LB-Haus an der Kampstraße hat sich in den vergangenen Jahren einiges. Der weiße Koloss beherbergt mittlerweile ein Ärztehaus.
Der Phoenix-See in Hörde aus Richtung Osten. Links ist das Baugebiet am Südufer, rechts oberhalb des Aussichtshügels das neue Wohngebiet am Nordufer zu sehen. Dahinter liegen Hörde und die Dortmunder Innenstadt. Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Der Phoenix-See 2015: Langsam, aber sicher wird er von Häusern umringt.
Durchschnittlich 30 Mal pro Jahr geht Fotograf Oskar Neubauer für seine Aufnahmen in die Luft.
Nur aus der Luft ist zu erkennen, wie der Rohbau des Deutschen Fußball-Museums am Königswall in die Höhe wächst. Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Das Deutsche Fußballmuseum am Königswall im Juni 2015. Für Oktober ist die Eröffnung geplant.
Der Hannibal-Wohnkomplex dominiert die Kreuzung Bornstraße/Heiligegartenstraße.
Der nördliche Teil des Rombergparks mit der B54 oben.
Das alte Hochofengelände von Phoenix-West. Hier entstehen in den kommenden Jahren die Unternehmenszentralen des Netzbetreibers Amprion und der Nordwest AG. An der Phoenix-Halle (rechts oben), die bald zur Veranstaltungshalle umgebaut wird, entsteht auch die neue Bergmann-Brauerei.
Die Straßen rund um den alten Hochofen von Phoenix-West sind auch ein beliebter Treffpunkt vor Auto-Tuner.
Der Blick aus Richtung Norden auf den Phoenix-See zeigt, dass das neue Wohngebiet am Nordufer schon 2013 gut gefüllt war.
Der Phoenix-See von Norden aus gesehen. Gegenüber auf der Südseite sieht man, wie viel sich seit 2013 getan hat.
Das Foto wurde 2013 aufgenommen. Fast fertiggestellt waren damals die Neubauten an der Nordseite des Hafens in Hörde (Bildmitte).
Die Bebauung am Hafen ist 2015 bedeutend dichter als zwei Jahre zuvor.
Auch auf der Südseite sind inzwischen alle Grundstücke vermarktet.
Nach wie vor prägen Bautürme den Himmel am Phoenix-See.
Nach wie vor prägen Bautürme den Himmel am Phoenix-See.
Der Phoenix-See ist mittlerweile ein beliebtes Segel-Revier.
Am Nordufer des Phoenix-Sees reihen sich die Stadtvillen mittlerweile wie an einer Perlenkette aneinander.
Die Petrikirche in der City. Dahinter: Das Medienhaus Lensing und die Thier-Galerie.
Das Ensemble am Hauptbahnhof: Die Stadtbibliothek links und das Deutsche Fußballmuseum rechts der Katharinentreppe.
Der Platz vor dem Fußballmuseum wird zum Zeitpunkt des Fotos im Juni 2015 noch umgestaltet.
Die West-Ost-Achse am Königswall von unten nach oben: Harenberg-Center, Fußballmuseum, Hauptbahnhof, Stadtbibliothek und RWE Tower.
Der Borsigplatz.
Der Borsigplatz ist das Herz der östlichen Nordstadt.
Aus der Luft sieht man erst, wie weit verzweigt das Schienennetz am Hauptbahnhof ist.
Die Westfalenhalle fasst rund 12.000 Zuschauer.
Die B54 ist eine der Hauptverkehrsadern Dortmunds. Die Fahrradbrücke verbindet den Rombergpark mit Phoenix-West.
Der Nordmarkt (unterer Bildrand) ist für das Zentrum der Nordstadt so wichtig wie der Borsigplatz.
Ein Blick über die Nordstadt samt Nordmarkt hin zum Hafen.
Die Nordstadt.
Anziehungspunkt tausender Shopper: Das Ikea-Gelände in Indopark in Kley.
Der Hauptbahnhof samt Busbahnhof auf der Nordseite.
U-Turm und Harenberg-Haus prägen das Bild in der westlichen City. Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Die Westseite des Dortmunder U mit dem FZW (links).
Viel passiert am Dortmunder U. Im Westen entsteht das Berufsschulzentrum.
Der westliche Teil der Dortmunder City.
Der neue Stadtbahntunnel unter der B1 zur Marsbruchstraße.
Die ADAC-Zentrale an der B1.
Der Florianturm im Westfalenpark, aufgenommen 2013.
Dieses Bauwerk darf nicht fehlen. Der Signal Iduna Park, ehemals Westfalenstadion, ist unübersehbar Heimat des BVB 09. Rechts daneben liegt die alte Heimstätte, das Stadion Rote Erde mit seiner Laufbahn. Im Vordergrund leuchtet das Volksbad azurblau. Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Der Umschlag von Containern prägt mittlerweile das Leben im Hafen. Das Containerterminal an der Kanalstraße, gleich neben dem Alten Hafenamt, platzt sprichwörtlich aus allen Nähten. Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Ein eindrucksvolles Bild bieten aus der Luft die Gleise und Bahnsteige des Hauptbahnhofs, oben links im Bild liegt das Harenberg-City-Center. Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Für seinen Job braucht man einen festen Magen, da häufig mehrere enge Runden gedreht werden, bevor Neubauer mit der Perspektive zufrieden ist.
Auch aus der Luft ein Blickfang ist die Kuppel des Opernhauses an der Kreuzung Grafenhof. Unterhalb des Theaterkomplexes ist die Postbank, oberhalb sind das Hansa-Haus und am oberen Bildrand das Katholische Centrum und der Hansaplatz zu sehen. Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Ein Blick aus Richtung Norden auf den Hafen mit seinen Hafenbecken und die brachliegenden Anlagen des alten Hafenbahnhofs, die von Grün überwuchert sind. Das riesige Flächenareal ist seit Jahren ungenutzt, weil die Bahn eine Entwicklung blockiert. Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Ein Teil des Klinikviertels im Westen der City. In der Mitte verläuft die Wilhelmstraße, links am Bildrand sind die Liebfrauenkirche und das St. Johannes-Hospital zu erkennen. Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Hier - rund um den Nordmarkt - schlägt das Herz der Nordstadt. Unten im Bild ist die St. Joseph-Kirche an der Münsterstraße, oben der Sportplatz an der Lortzingstraße/Schumannstraße zu erkennen. Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Das Hafenquartier des Phoenix-Sees in Hörde mit dem schon fertigen Facharzt-Zentrum (weiße Gebäude), der Kulturinsel und den Neubauten am Nordrand des Hafenbeckens. Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Die Hochöfen von Phoenix-West sind weiterhin in Blickfang in Hörde. Dahinter liegt der ebenfalls denkmalgeschützte Gasometer. Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Am Rande von Mengede ist ein riesiges Regenrückhaltebecken für die Emscher entstanden. Es liegt genau im Eck zwischen den Autobahnen 2 (unten) und 45 (links). Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Eine Stadt in der Stadt ist der Hochschul-Campus in Barop, der nahtlos in den Technologiepark übergeht. Auffallend ist dabei der Mathe-Tower auf dem Campus-Nord. Links im Bild verläuft die B1. Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Fein geordnet ist die Außengastronomie auf dem Alten Markt. Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Die neue AOK-Verwaltung auf der Stadtkrone-Ost. Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Ein Blick auf das Herz der City mit Stadthaus und Rathaus rund um den Friedensplatz (unten links), Reinoldi- und Marienkirche (unten rechts) und U-Turm und Harenberg-Haus (oben links). Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Das Ensemble aus U-Turm mit den Bürogebäuden von DAK und Big-Versicherung. Oben sind das Harenberg-Haus und die Bahnsteige des Hauptbahnhofs zu sehen. Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Der Blick auf die City aus Richtung Westen zeigt oberhalb des U-Turm-Komplexes den Verlauf der neugestalteten Westentor-Allee als Teil des Kampstraßen-Boulevards mit der Petrikirche. Links am Bildrand der Hauptbahnhof, rechts die Thier-Galerie. Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Die Landschaftsbrücke über die NS 9, an der Mitte 2013 noch gearbeitet wurde, verbindet Dorstfeld-Süd mit der Emscher.
Der Florianturm im Westfalenpark. Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Das Neubaugebiet Hohenbuschei ist umgeben vom Golfplatz und dem BVB-Trainingsgelände. Hinter der Trasse der Schnellstraße OWIIIa liegt Brackel. Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Das Hohenbuschei-Gelände aus Richtung Süden. Im Hintergrund liegt Scharnhorst, vorn die OWIIIa. Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Das neue Wohngebiet Hohenbuschei war schon Mitte 2013 gut gefüllt.
Die Hohensyburg bildet den südlichen Zipfel der Stadt. Die Brücke über den Hengsteysee führt nach Hagen. Vorn ist die Spielbank zu erkennen, der sich die Burgruine und das Kaiser-Wilhelm-Denkmal anschließen. Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Der Blick aus Richtung Süden auf die Hohensyburg mit Vincketurm, Burgruine und Spielbank. Im Grün versteckt liegt die historische Kirche St. Peter in Syburg. Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Auf der Südseite des Phoenix-Sees ist Mitte 2013 noch viel Platz für neue Wohnhäuser. Die Vermarktung der Grundstücke ist gerade angelaufen. Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Das Rathaus mit der Gastronomie am Stadtgarten. Hinter den geschlossenen weißen Jalousien liegt der Ratssaal. Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Das Rathaus von oben mit Friedensplatz (unten im Bild) und dem Stadtgarten mit der U-Bahn-Station. Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Ein Verkehrsknotenpunkt ist die Kreuzung Neutor als Verbindung zwischen Wall, Kleppingstraße (oben) und Ruhrallee (unten). Das runde Gebäude im Bild ist ein Zugang zur Tiefgarage Friedensplatz. Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Der westliche Teil der Westfalenhütte mit dem Hoeschpark (vorn) und dem Gelände für den neuen Logistikpark (unten rechts). Dahinter liegen die Werkshallen von ThyssenKrupp Stahl vor den Überresten der Kokerei Kaiserstuhl und den Lagerhallen an der Feineisenstraße. Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Die Westfalenhalle in Dortmund. Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Der Komplex der Westfalenhallen mit dem Messezentrum (unten rechts). Dahinter liegen Helmut-Körnig-Halle, Stadion Rote Erde und Signal Iduna Park - und die großen, grünen Areale von Bolmke (oben rechts) und Romgbergpark (oben links). Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Den Nordteil des Westfalenparks prägen Florianturm und Kaiserhain-Teich. Daneben liegt die Stadtkrone mit ihren Bürobauten  und - jenseits der B1 - das alte Gelände der Kronen-Brauerei mit neuen Wohnhäusern (oben rechts). Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Der Buschmühlenteich mit der Seebühne im Westfalenpark. Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Das Phoenix-Projekt auf einen Blick - mit den Hochöfen auf Phoenix-West im Vordergrund und dem Phoenix-See in der Ferne. Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Das Hafenquartier aus anderer Perspektive - mit der Hörder Burg und dem Hörder Zentrum. Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Das Hörder Zentrum zwischen Phoenix-See-Hafen und Burg (oben rechts) und dem neuen Bahnhofsgebäude mit dem Kreisverkehr (unten links). Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
Das östliche Ende des Sees mit den Neubaugebiete nahe der Hermannstraße. Das Foto wurde 2013 aufgenommen.
An der Faßstraße entsteht in See-Nähe ein weiterer Neubau, in dem unter anderem die neue Hörder Polizeiwache unterkommen wird. Das Foto wurde 2013 aufgenommen.

Seine Fotos schießt er meistens mit einer Nikon D3 und einer Vielzahl von Objektiven von einem Fisheye bis zu einem starken Zoom von bis zu 400 Millimetern.Einen festen Magen sollte man bei einem Flug mit den beiden jedoch schon haben: Um die richtige Perspektive zu bekommen, fliegen Song und Neubauer schon einmal in engen Kreisen um ein Objekt.

"Mir geht es immer darum, perspektivisch zu arbeiten", sagt Neubauer über seine Arbeit. "Ich will die Objekte in ihrer Umgebung zeigen." In Dortmund ist ihm das in den vergangenen Tagen vorzüglich gelungen: Er brachte außergewöhnliche Fotos mit, etwa vom Phoenix-See, dem Hauptbahnhof oder dem Signal Iduna Park.

Apulien „Apulien, das verborgene Juwel“ – ein passender Titel für die Süditalien-Rundreise des Lensing Reisebüros, veranstaltet von Globalis Reisen. 50 Leser dieser Zeitung erkundeten eine Woche lang die verborgenen Schönheiten Apuliens. Monika, eine studierte Kunsthistorikerin, die seit 30 Jahren in Süditalien lebt, machte mit viel Hintergrundwissen und ihrem feinfühligen Humor die Reise unvergesslich.mehr...

Beim Kurznachrichtendienst Twitter finden Sie Oskar Neubauer unter @freeoskar

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neuer Fall für Faber

Tatort-Team dreht "Tod und Spiele" im Unionviertel

DORTMUND Zurzeit ist das Team des Dortmund-Tatorts wieder in der Stadt unterwegs. Gedreht wird für die zwölfte Folge "Tod und Spiele", unter anderem im Unionviertel. Sie führt die Ermittler um Hauptkommissar Faber in die illegale Kampfsportszene - eine Geschichte, die einen realen Hintergrund haben könnte.mehr...

"Out 4 Fame"-Festival

Diese Rapper kommen am Wochenende in den Revierpark

WISCHLINGEN Die "Crème de la crème" des deutschen und internationalen Hip Hop kommt am Wochenende in den Revierpark Wischlingen - so formulieren es jedenfalls die Organisatoren des "Out 4 Fame" und übertreiben dabei nicht einmal. Wir stellen die großen Namen des Festivals in unserer Foto-Übersicht vor.mehr...

Nach Absage am Mittwoch

Nachholtermin für Guano-Apes-Konzert im FZW steht fest

DORTMUND. Am Mittwoch haben die Guano Apes ihr fast ausverkauftes Konzert im FZW in Dortmund kurzfristig abgesagt. Sängerin Sandra Nasic hatte sich eine Bronchitis eingefangen und konnte nicht singen. Jetzt steht der Nachholtermin für das Konzert fest.mehr...

Beeindruckende Bilder

Dortmunderin siegt bei der Bodypainting-Weltmeisterschaft

DORTMUND Diese Kunst ist vergänglich. Nach einer Dusche ist alles weg. Der nackte Körper ist für Gesine Marwedel die Leinwand. Dabei entstehen fantastische Motive. Beim World Bodypainting-Festival, den Weltmeisterschaften, hat die Dortmunderin jetzt den ersten Preis gewonnen. Wir zeigen ihre Arbeiten und das prämierte Körperbild.mehr...

Am Sonntag

Westfalenpark wird zum "Park der offenen Türen"

DORTMUND Freizeitaktivitäten stehen und fallen ja sehr oft mit dem Wetter. Das Wochenende soll richtig schön sonnig und warm werden. Wer Zeit hat, könnte sich am Sonntag auf den Weg zum Westfalenpark machen. Dort ist nämlich von 10 bis 18 Uhr Tag der offenen Tür.mehr...

Video zu "Ne, is klar"

Rapper "Der Wolf" ist auf der Flucht durch Dortmund

DORTMUND Er lässt sich im Piano wegzaubern, rast im Oldtimer durch die Innenstadt, mogelt sich durch die Passkontrolle am Dortmunder Flughafen: "Der Wolf", Urgestein der Dortmunder Hip-Hop-Szene, hat ein launiges Flucht-Video zu seiner Single "Ne, is klar" gedreht. In den Hauptrollen: seine Heimatstadt - und zwei prominente Mit-Dortmunder.mehr...