Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Entscheidung gefallen

So soll das Fußballmuseum aussehen

DORTMUND Eine echte Überraschung ist es nicht mehr: Das DFB-Fußballmuseum in Dortmund soll nach den Plänen des Düsseldorfer Architekturbüros HPP Hentrich-Petschnigg & Partner gebaut werden. Das renommierte Büro setzte sich am Ende gegen zwei Konkurrenten durch.

/
So soll das Fußballmuseum mit seiner Medienfassade vom Platz an der Katharinentreppe aus aussehen.

Das Fußballmuseum nach den Plänen von HPP vom Königswall aus gesehen.

Der aktuelle HPP-Entwurf für das Fußballmuseum mit Blick vom Hauptbahnhof.

Bis zuletzt haben die Juroren des unter Federführung der Stadt ausgeschriebenen Architektenwettbewerbs lange mit sich gerungen. Aus 23 Entwürfen wurden zunächst drei ausgewählt, die dann in ein Verhandlungsverfahren aufgenommen wurden und vor allem mit Blick auf die Kosten nochmals überarbeitet werden mussten. Jetzt fiel mit der Vertragsunterzeichnung die Entscheidung wie erwartet für das HPP-Modell: ein kastenförmiger Baukörper, der die volle Länge des bisherigen Busbahnhofs am Königswall einnimmt. Clou ist eine Medienfassade über dem Eingang neben der Katharinentreppe.  

„HPP Hentrich-Petschnigg & Partner ist bei Würdigung aller Wettbewerbskriterien der kompletteste Entwurf gelungen. Baukörper und innere Raumstruktur ermöglichen ein vielfältiges Museumserlebnis.Mit seinem Wechselspiel aus geschlossener und transparenter Fassade entsteht ein repräsentatives Gebäude und eine neue urbane Landmarke“, sagt Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau, der wie DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger, Ligaverbandspräsident Dr. Reinhard Rauball und NRW-Staatssekretär Professor Klaus Schäfer als Sachpreisrichter dem Preisgericht unter Vorsitz des Architekten Professor Peter Kulka angehörte.

Mit der Beauftragung von HPP-Architekten haben wir im Realisierungsprozess einen wichtigen und entscheidenden Schritt unternommen“, sagt Manuel Neukirchner, Sprecher der Geschäftsführung der Stiftung DFB-Museum. „Der Entwurf des Baukörpers nimmt die Aufgaben der Ausstellungskonzeption vollständig auf. Aus diesem Zusammenspiel ergeben sich die Voraussetzungen für eine repräsentative, innovative, multimediale und inhaltlich anspruchsvolle Erlebniswelt, die unser Museum sein möchte.“

Immerhin müssten sich die Architekten von HPP mit dem Thema Fußball gut auskennen. Sie lieferten die Pläne für die Arena "AufSchalke" und die BayArena in Leverkusen. Bekannt wurden sie auch durch Projekte wie das „Dreischeibenhaus“ in Düsseldorf, die Sanierung des Leipziger Hauptbahnhofes, des „Langen Eugen“ in Bonn oder der Düsseldorfer Tonhalle. Baubeginn auf der rund 6.000 Quadratmeter großen Grundstücksfläche soll nach der Planungs- und Genehmigungsphase im Frühjahr 2012 sein. Läuft alles glatt soll das Museum dann im Sommer 2014 Eröffnung feiern - möglichst pünktlich zur Fußball-WM in Brasilien. Die ersten Vorbereitungen laufen schon. Denn im Norden des Hauptbahnhofs beginnen in dieser Woche die Bauarbeiten für einen neuen Busbahnhof. Denn der alte weicht am Königswall bis Frühjahr 2012 dem Fußball-Museum. 

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

U-Bahn-Station Kampstraße

37-Jähriger wird Treppe hinuntergetreten

DORTMUND Für einen Dortmunder hat ein Junggesellenabschied mit schweren Kopfverletzungen im Krankenhaus geendet. Der 37-Jährige geriet am Samstagabend in der City in einen Streit mit zwei jungen Männern. Einer von ihnen trat ihn schließlich eine Treppe an der U-Bahn-Station Kampstraße hinunter.mehr...

Gratis-Konzert des Schlagersängers

Jürgen Drews singt Samstag in der Thier-Galerie

DORTMUND Es gibt mal wieder Promi-Besuch in der Thier-Galerie: Schlager- und Ballermann-Sänger Jürgen Drews ist am Samstag (21.10.) für ein Stündchen zu Gast in Dortmunds großem Einkaufscenter in der City. Der selbsternannte "König von Mallorca" kommt aus einem bestimmten Grund.mehr...

Hauptbahnhof Dortmund

Bundespolizei holt onanierenden Mann aus Eurobahn

DORTMUND Ein 21-Jähriger ist am Montagnachmittag in einer Eurobahn dabei erwischt worden, wie er sich in einem Abteil selbst befriedigte. Die Bundespolizei holte den zu diesem Zeitpunkt immer noch onanierenden Mann am Dortmunder Hauptbahnhof aus dem Zug. Der Dortmunder hatte es nicht nur bei der Selbstbefriedigung belassen.mehr...

70 Jahre alter Baum

Stadt fällt große Robinie vor der Thier-Galerie

DORTMUND Er ist einer der markantesten Bäume der Dortmunder City - oder, wie man nun sagen muss, war es: Die 70 Jahre alte Robinie im Kreisverkehr vor der Thier-Galerie ist von der Stadt gefällt worden. Das Ende des Baums wurde kurzfristig beschlossen - wegen einer besorgniserregenden Entdeckung.mehr...

Liebeskind schließt

Neues Geschäft zieht an den Alten Markt

DORTMUND Es sind die letzten Tage von Liebeskind am Alten Markt: Die Filiale des Berliner Edeltaschen-Herstellers schließt. Deren alter Betreiber übernimmt das Ladenlokal für ein eigenes Geschäft. Für ihn hat sein neuer Laden "Priors" einen entscheidenden Vorteil.mehr...

Bundestagswahl im Rathaus

Dortbunt-Helfer statt Nazis sollen Wahlparty dominieren

DORTMUND Bei der Bundestagswahl steht das Rathaus wieder zur Wahlparty für alle offen. Mit vielen geladenen Gästen will die Stadt aber verhindern, dass erneut Rechtsradikale die Szenerie dominieren - auch wenn sie das so nicht sagt.mehr...