Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Neues Konzept

So soll künftig das Parken am Phoenix-See funktionieren

HÖRDE Durch den Phoenix-See und den strukturellen Wandel am Standort Phoenix-West kommen in den nächsten Jahren immer mehr Besucher nach Hörde. Zur Verhinderung großer Parkraumprobleme gibt es jetzt ein neues Konzept. Es berücksichtigt vor allem Anwohner und Kurzzeitparker.

So soll künftig das Parken am Phoenix-See funktionieren

Für das Hörder Zentrum haben Vertreter der Stadt und Ingenieure am Donnerstagabend ein neues Parkraumkonzept vorgestellt.

Um zu prüfen, ob das derzeitige Parkraumangebot für PKW und Fahrräder ausreicht, hat die Ingenieurgesellschaft für Verkehrswesen mbH „Brilon, Bondzio, Weiser“ im Auftrag des Stadtplanungs- und Bauordnungsamtes ein Parkraumkonzept erstellt.Dieses stellten Alexander Sillus (Brilon, Bondzio, Weiser), Gudrun Sahr und Winfried Sagolla (beide Stadt) den Hördern auf einer Bürgerinfoveranstaltung am Donnerstagabend vor. „Ziel war es, ein einheitliches und in sich schlüssiges Parkraumkonzept zu erstellen“, erklärte Gudrun Sahr.

 

  • Im Hörder Zentrum gibt es 1750 Parkplätze, die generell von 7 bis 19 Uhr bewirtschaftet sind.
  • Eine Analyse an Dienstagen im November hat ergeben, dass die Stellplätze im Zentrum zu Spitzenzeiten (ca. 11 Uhr) eine hohe Auslastung haben (70 Prozent).
  • Die Untersuchung an Samstagen im November zeigte, dass ebenfalls eine hohe Auslastung besteht, aber deutlich geringer als in der Woche.
  • Die Überprüfung der Parkflächen an Sonntagen im November verdeutlichte, dass eine geringe Auslastung besteht. 78 Prozent der Stellplätze seien frei.
  • 20 Anlagen bieten im Hörder Zentrum 107 Abstellmöglichkeiten für Fahrräder. Während der Konzepterhebung seien diese aber kaum genutzt worden.
  • Um künftig den Besucherandrang am Phoenix-See stemmen zu können, schlug Alexander Sillus vor, am Stiftsplatz mehr Parkplätze zu schaffen. „Dafür muss natürlich ein Geldgeber gefunden werden“, betonte Gudrun Sahr. Alternativ in Betracht käme eine Brachfläche an der Bezirksverwaltungsstelle.
  • Besondere Beachtung erhielten die Anwohner im Konzept: Die Bewohnerparkzonen im östlichen Bereich der Faßstraße und westlich des Bahnhofes sollen ähnlich wie die Parklizenzen ausgedehnt werden.

Zusammenfassend stellte Alexander Sillus fest, dass hoher Bedarf an Kurzeitparkern besteht. Sinnvoll wäre es daher, die Parkdauer auf 30 Minuten zu beschränken. Außerdem käme eine Vereinheitlichung der Parkgebühren in Betracht (10 Cent pro 12 Minuten). Gudrun Sahr stellte für das Hörder Zentrum ein Parkleitsystem in Aussicht. 

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Teutonenstraße

Nach der Explosion im März fließt jetzt der Verkehr wieder

HÖRDE Wenn die Normalität eine Nachricht ist, dann ist wirklich etwas passiert. Durch die Teutonenstraße - am 31. März Schauplatz einer absichtlich herbeigeführten Explosion mit einem Todesopfer - fahren wieder Autos. Zum ersten Mal seit fünf Monaten. Doch noch immer hängt ein unsichtbarer Schleier über der Straße.mehr...

Kontor am Kai

Große Unternehmensberatung zieht an den Phoenix-See

HÖRDE Das Geschäftsgebäude "Kontor am Kai" am Phoenix-See ist noch im Bau. Doch der Hauptmieter steht jetzt schon fest. 8000 von 9239 Quadratmetern Bürofläche wird eine Unternehmensberatung aus Bayern beziehen. Jetzt erfolgte der Spatenstich.mehr...

Gildenstraße

Ehemaliger Stammgast eröffnet Kneipe "Karos Erpel" neu

HÖRDE In Hörde dreht sich das Kneipen-Roulette gerade in hohem Tempo. Gerade noch äußerten viele ihr Bedauern über das Ende von "Karos Erpel" an der Gildenstraße. Jetzt kommt schon wieder neues Leben in die Räume. Aus "Karos Erpel" wird "Markos Erpel", Eröffnung ist am Samstag. Die Geschichte dahinter ist ungewöhnlich.mehr...

Alte Feuerwache

Darum landete ein Hubschrauber in Hörde

HÖRDE Am Freitagnachmittag wurde es plötzlich ziemlich laut am Himmel über Hörde: Ein Rettungshubschrauber ist am Freitagabend an der alten Feuerwache gelandet. Wir haben nachgehört, was da los war.mehr...

Willem-van-Vloten-Straße

Zeugen gesucht: Frau an Geldautomat in Hörde beraubt

HÖRDE An einer Sparkasse ist eine 66-jährige Dortmunderin am Mittwochmittag um kurz vor 12 Uhr ihres Geldes beraubt worden, das sie kurz zuvor am Geldautomaten an der Ecke Willem-van-Vloten-Straße/Semerteichstraße abgehoben hatte. Die Polizei fahndet nun nach dem jungen Täter.mehr...

Revision in höchster Instanz

Weihnachtsmord von Hörde: BGH bestätigt lebenslange Haftstrafe

DORTMUND Fast drei Jahre nach dem sogenannten Weihnachtsmord an dem 41-jährigen Dirk W. aus Hörde hat der Bundesgerichtshof die lebenslange Haftstrafe für den verurteilten Mörder bestätigt. In einem kleinen Teilaspekt hatte die Revision des Angeklagten aber Erfolg.mehr...