Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Dortmunder Modebloggerinnen

So unterschiedlich sind die Schwestern von Zwillingsnaht

DORTMUND Wer sie nicht kennt, kann sie kaum unterscheiden: Die Dortmunderinnen Jil und Jana Wernicke sind eineiige Zwillinge, seit drei Jahren schreiben sie auf ihrem Blog „Zwillingsnaht“ über Mode. Wie unterschiedlich sie trotzdem sind, verraten die 23-Jährigen übereinander.

So unterschiedlich sind die Schwestern von Zwillingsnaht

Die Macherinnen des Modeblogs.

Jil hat ein Nasenpiercing. Jana färbt ihre Haare im Gegensatz zur Schwester nie. So kann man die zwei Studentinnen auseinander halten. Aber auch durch ihren Kleidungsstil und ihre Charaktere. Die sind nämlich ziemlich unterschiedlich.  

Unter Bloggerinnen ist es aktuell Trend, wie in einem Steckbrief bestimmte Eigenschaften über sich zu verraten. Das haben auch Jil und Jana für uns getan – und sich so von ganz allein charakterisiert.  

„Ich habe so viele. Aber das Konfirmationskleid war die schlimmste. Das hatte einen Wasserfallausschnitt, Neckholder, rückenfrei und war asymmetrisch geschnitten – einfach alles auf einmal“  

„Ich hatte mal eine Phase mit Emo-Scheitel. Da habe ich die Haare vom Ohr nach vorne gescheitelt.“  

„Meinen Terminkalender. Wenn ich da nicht sofort etwas eintragen kann, raste ich aus.“  

„Taschentücher. In Dortmund habe ich chronischen Schnupfen, sobald ich aus der Stadt raus bin nicht mehr.“  

„Eine schwarze Tasche.“  

„Jeanshemden und Sneaker.“  

„Ein tiefer Ausschnitt. Diese Kleider mit diesen supertiefen Ausschnitten mag ich nicht.“  

„Haare färben. Ich habe noch nie Farbe in meinen Haaren gehabt.“  

„Jana ist um keine Ausrede verlegen, wenn es darum geht, sich neue Schuhe zu kaufen.“  

„Jil ist eigentlich in allem ein Streber, sie arbeitet sehr strukturiert. Aber sie ist echt unordentlich.“  

„Fotografie“  

„Illustrationen“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kein Festi Ramazan 2018 am Remydamm

Bezirksvertretung lehnt Pläne für Ramadan-Festival ab

Dortmund. Das Festi Ramazan wird in diesem Jahr nicht wie geplant auf dem Parkplatz Remydamm stattfinden – und wohl auch an keinem anderen Ort in der Stadt. Die Bezirksvertretung Innenstadt-Ost verweigert die Genehmigung für das Festival zum Fastenmonat Ramadan. Das hat Konsequenzen.mehr...

Kay Voges bringt Dortmund und Berlin zusammen

Kay Voges inszeniert ein Stück an zwei Orten gleichzeitig

Dortmund Schauspielintendant Kay Voges ist dafür bekannt, die digitale Revolution im Theater voranzutreiben. Mit dem, was er nun in Dortmund und Berlin vorhat, betritt er erneut absolutes Neuland.mehr...

Stadt Dortmund sucht Nachwuchskräfte

Stadtverwaltung will deutlich mehr Auszubildende einstellen

Dortmund Die Stadtverwaltung Dortmund will mehr Ausbildungsplätze schaffen. Nach dem Vorschlag des Verwaltungsvorstands soll das Angebot an Ausbildungsplätzen im Jahr 2019 von 235 auf 302 erhöht werden. Es gibt gleich mehrere Gründe dafür.mehr...

Bajazzo für Hannes Brock und Jugendorchester

Herausragende Künstler werden ausgezeichnet

Dortmund Die Theater- und Konzertfreunde Dortmund zeichnen auch in diesem Jahr herausragende Künstler mit dem „Bajazzo“ aus. Preisträger sind unter anderem Hannes Brock und das Dortmunder Jugendorchester. Der ist mit insgesamt 15.000 Euro dotiert.mehr...

Phantasie Spectaculum wieder im Fredenbaumpark

Fredenbaumpark wird zur mittelalterlichen Erlebniswelt

Dortmund Das Mittelalterliche Phantasie Spectaculum startet wieder am 28. April mit Turnieren und Live-Musik im Dortmunder Fredenbaumpark. Auf dem neun Hektar großen Veranstaltungsgelände werden große und kleine Besucher in eine fantastische mittelalterliche Erlebniswelt entführt.mehr...

Anwohner ärgern sich über Müll im Kreuzviertel

Wenn zu viel Plastik und Papier auf Gehwegen und in Büschen liegen

Kreuzviertel Seit einigen Jahren beobachten Cornelia und Udo Stephan ein zunehmendes Problem im Kreuzviertel: achtlos weggeworfenen Müll. Das Ehepaar hat eine mögliche Erklärung für diese Entwicklung.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden