Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Arbeitsagentur mit 2015 zufrieden

So "wenig" Arbeitslose in Dortmund wie zuletzt 2011

DORTMUND Der Dortmunder Arbeitsmarkt hat 2015 aus Sicht von Arbeitsagentur-Chefin Astrid Neese eine "gute, robuste, stabile Entwicklung" genommen. Zwar gab es durchschnittlich 37.414 Arbeitslose. Das waren aber so wenige wie zuletzt 2011. In diesem Jahr rechnet Neese allerdings wieder mit deutlich mehr Arbeitslosen - aus einem bestimmten Grund.

Die Chefin der Dortmunder Agentur für Arbeit, Astrid Neese, zog am Donnerstag (7. Januar) ihre Bilanz für 2015. Im Schnitt lag die Arbeitslosenquote für Dortmund im vergangenen Jahr bei 12,5 Prozent (2014: 12,8 Prozent). Sie sank im November 2015 mit 11,9 Prozent erstmals seit 2005 unter die 12-Prozent-Marke.

Großbaustelle Langzeitarbeitslosigkeit

2011 war in jüngerer Vergangenheit das Jahr, in dem es die wenigsten Arbeitslosen in Dortmund gab. Die Grafik oben zeigt: Ende 2015 näherte sich die Arbeitslosigkeit wieder jener des Jahres 2011; es gab voriges Jahr durchaus eine positive Bewegung auf dem Arbeitsmarkt.

Eine Großbaustelle bleibt die hohe Langzeitarbeitslosigkeit in Dortmund – obwohl sie 2015 gesunken ist: Im Schnitt 17.075 Menschen waren länger als ein Jahr arbeitslos, 606 weniger als 2014. Trotzdem: Aktuell 45,8 Prozent der Arbeitslosen in Dortmund sind seit einem Jahr oder länger ohne Job, also langzeitarbeitslos.

Arbeitsagentur-Chefin: "Mehr öffentliche Beschäftigung"

Im November 2015 startete die Initiative "Arbeit in Dortmund" gegen Langzeitarbeitslosigkeit: Stadt, Verbände, Kammern, Handel und andere wollen bei Arbeitgebern dafür werben, mehr Arbeitsplätze auch für Geringqualifizierte zu schaffen. Es bleibt abzuwarten, was sich hier 2016 tut.

Unabhängig davon brauche es "mehr öffentlich geförderte Beschäftigung", um die Langzeitarbeitslosigkeit zu reduzieren, sagt Arbeitsagentur-Chefin Astrid Neese.

Prognose: 2000 bis 2500 Arbeitslose mehr

Astrid Neese sieht die Arbeitsagentur und das Jobcenter in Dortmund für alle Aufgaben und damit auch für die Integration von Flüchtlingen in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt "gut gerüstet". Durch Zuwanderung von Flüchtlingen rechnet sie aber für 2016 mit durchschnittlich 2000 bis 2500 Personen mehr in der Arbeitslosigkeit. 

Aktuell betreuen Jobcenter/Arbeitsagentur in Dortmund 2000 Personen mit Flüchtlingsgeschichte. Für viele ist der im Oktober eröffnete "Integration Point" erste Anlaufstelle. Dessen 15 Mitarbeiter könnten auf 30 aufgestockt werden, sagt Arbeitsagentur-Chefin Astrid Neese.

DORTMUND Mithilfe einer neuen Anlaufstelle sollen Flüchtlinge in Dortmund schneller in Arbeit kommen: Seit Montag gibt es bei der Arbeitsagentur einen "Integration Point", bei dem Mitarbeiter der Agentur und des Jobcenters sitzen, die auch einen kurzen Draht zu den städtischen Behörden haben.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

Keine Anwohner betroffen

Bombenfund am Hafen - Blindgänger ist entschärft

DORTMUND Zweiter Bombenfund in drei Tagen: In Huckarde ist am Mittwoch am Rande des Hafens eine 125-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Im Gegensatz zum Bomben-Trio von Lindenhorst am Montag waren diesmal jedoch weder Anwohner noch größere Straßen betroffen. Die Entschärfung lief ohne Probleme.mehr...

Spektakulärer Video-Flug

Fliegen Sie durch Dortmunds Nebeldecke

DORTMUND Dichte Nebelschwaden lagen am Mittwochmorgen über Dortmund. Nur die höchsten Punkte der städtischen Skyline wie der Florianturm ragten aus dem Dunst hervor. In einem kurzen Video nehmen wir Sie mit auf die Reise durch die Nebeldecke - mit einem spektakulären Ende.mehr...

Feuerwerksunglück von Datteln

Gastronom zahlt beinamputiertem Opfer 3000 Euro

DORTMUND/DATTELN Im "Böller-Prozess" gegen einen Gastronom (51) aus Lütgendortmund hat der Angeklagte am Mittwoch finanzielle Wiedergutmachung in Aussicht gestellt. Bereits in den kommenden Tagen will er vorab 3000 Euro an das Hauptopfer überweisen. Der Frau musste nach Querschlägern aus einer Feuerwerksbatterie ein Unterschenkel amputiert werden.mehr...