Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Sondertrikots sind heiß begehrt

DORTMUND Nicht nur EIN Name, sondern wahrscheinlich gleich 5001 Namen werden am 10. Februar 2008 auf jedem Spieler-Trikot von Borussia Dortmunds Profis stehen, wenn sie zum Revierderby gegen den FC Schalke 04 auflaufen.

Sondertrikots sind heiß begehrt

5000 Namen auf einem Trikot.

Seit Freitagabend können sich 5000 BVB-Fans mit ihrem Namen und der Zahlung von 100 Euro – der Bundesligist VfB Stuttgart nimmt für eine ähnliche Aktion 189,30 Euro – für dieses Sondertrikot bewerben. Die Resonanz ist gewaltig. Schon mehr als 600 Anmeldungen konnte Merchandising-Chef Matthias Zerber verzeichnen. „Das ist ein toller Wert, über den wir uns sehr freuen“, sagt der 31-Jährige. 60.000 Euro Einnahmen, von denen ein Teil auch der Jugendabteilung zu Gute kommen wird. Und nicht nur die Fans haben großes Interesse am Derby-Trikot. Sogar im TV soll in Kürze ein Beitrag über das Outfit ausgestrahlt werden, mit dem die Borussen den Rivalen aus Gelsenkirchen schlagen wollen. In Vorfreude ist auch BVB-Spieler Florian Kringe. „Es wird eine Ehre sein, nicht nur mit den Fans im, sondern auch auf dem Rücken gegen Schalke aufzulaufen“, so der 25-Jährige. Bis zum 14. Dezember können sich BVB-Fans noch für das Sondertrikot bewerben. Matthias Zerber rechnet bis dahin mit deutlich mehr als 4500 Anmeldungen.Heiß begehrt sind übrigens auch die „Meilensteine“, die der BVB zur Teilfinanzierung des Vereins-Museums „Borusseum“ an den Mann bringen will. 64 der 80 Bodenplatten, auf denen sich Freunde, private Förderer und Sponsoren von Borussia Dortmund mit ihrem Namen oder Firmen-Emblem in der Brückenkonstruktion vom August-Lenz-Haus zum Stadion verewigen können, sind bereits verkauft. Dem BVB sind Einnahmen in Höhe von geschätzten 250.000 Euro schon jetzt sicher.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Illegal abgestellter Müll nah einer AWO-Werkstatt

Gehörlose Frau stolpert über Sperrmüll und verletzt sich schwer

Lindenhorst Nahe der AWO-Werkstatt in Lindehorst ist der Bürgersteig oft mit Abfall übersät. Viele Menschen mit Behinderung kommen dort regelmäßig vorbei. Im März ist eine gehörlose Frau gestolpert und hat sich das Handgelenk gebrochen. Die illegale Müllablage zu beseitigen scheint nicht ganz einfach.mehr...

Prozess gegen 19-jährigen mutmaßlichen Messerstecher

Er soll im Streit auf seine Eltern eingestochen haben

Dortmund Ein Messerdrama am Körner Hellweg beschäftigt seit Donnerstag (19.4.) zum zweiten Mal das Dortmunder Landgericht. Ein erster Prozess gegen den 19 Jahre alten Angeklagten hatte im Mai 2017 abgebrochen werden müssen, weil eine Schöffin langfristig erkrankt war.mehr...

Amazon schiebt Bezahlung von Handwerkern auf

Seit Monaten warten Amazon-Auftragnehmer auf Bezahlung

Dortmund Seit Donnerstag ist das europaweit größte Verteilzentrum von Amazon in Dortmund offiziell eröffnet. Rund 1600 Arbeitsplätze schafft das Zentrum und auch viele Dortmunder Handwerker bauten daran mit. Doch die warten immer noch auf ihre Bezahlung.mehr...

rnLegenden des Dortmunder Nachtlebens

Das Orpheum: Wo Prince um ein Kettenhemd feilschte

Dortmund Das Orpheum war in den 80er-und 90er-Jahren eine der aufregendsten Diskos Dortmunds. In dem umgebauten Kino tranken Punks Wein zu Reggae-Klängen und feierten Gruftis neben Ärzten. Superstar Prince mietete einmal sogar den ganzen Laden – und machte einem Barmann ein verlockendes Angebot.mehr...

Die Geschichte des Kreuzviertels

Von der Beamtenvorstadt zum Szeneviertel

Kreuzviertel Es war nicht immer das beliebte In-Viertel, als das es heute von vielen wahrgenommen wird. Über lange Strecken seiner Geschichte hatte das heutige Kreuzviertel noch nicht mal einen Namen. Wie wurde aus dem Viertel das, was es heute ist?mehr...

Ärger um Dauerparker am Rombergpark

Viele Pendler belegen den Parkplatz am Rombergpark

Brünninghausen Auf dem Parkplatz am Rombergpark gibt es aktuell Ärger. Eigentlich ist der Parkplatz für Besucher des Parks gedacht. Beschränkungen gibt es jedoch keine. Deshalb stellen inzwischen auch Pendler und Dauerparker ihre Autos dort ab. Für Besucher des Rombergparks wird das zum Problem.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden