Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Später zur Schule für die Umwelt?

Wer ein großes Ziel erreichen will, muss manchmal ungewöhnliche Wege gehen. Im Kampf gegen Feinstaub denken Verkehrsexperten deshalb sogar über eine Entzerrung der Schulanfangszeiten nach.

Hintergrund sind die Überlegungen zum regionalen Luftreinhalteplan bei der Bezirksregierung in Arnsberg, die auch den Öffentlichen Nahverkehr in den Blick nehmen.

Ein Ansatzpunkt ist dabei nach Ansicht der Experten nicht zuletzt der Schülerverkehr, für den allmorgendlich allein in Dortmund 38 Busse rollen - aus Kapazitätsgründen oft ältere Modell mit entsprechend schlechten Umweltwerten. Wird der Schulanfang zeitlich entzerrt, könnte, so die Überlegung, auf den Einsatz dieser älteren Busse verzichtet werden. Nicht zuletzt könnte generell der morgendliche Berufsverkehr entlastet werden, wenn weniger Busse zeitgleich auf den Straßen sind.

"Je unterschiedlicher die Anfangszeiten in den Schulen, desto flexibler kann man disponieren", bestätigt Stadtwerke-Sprecher Bernd Winkelmann. Allerdings weiß er auch, dass eine Verschiebung der Schulzeiten nicht einfach durchzusetzen wäre. "Das ist ein ziemlich großes Rad, weil in familiäre und schulische Strukturen eingegriffen wird", erklärt Winkelmann.

Eine Projektgruppe aus dem Arbeitskreis zur Vorbereitung des Luftreinhalteplans soll deshalb zunächst einmal weitere Daten zum Schülerverkehr sammeln und mit Schulen und Schulträgern Kontakt aufnehmen. Die Schulanfangszeiten könnten dann stufenweise geändert werden. Ziel ist, zu Beginn des Schuljahres 2008/2009 pro Stadt an mindestens drei Schulen den Schulanfang zu verschieben. Bis zum Herbst 2010 könnte das Projekt dann abgeschlossen werden.

Voraussetzung ist natürlich, dass die Idee in den Regionalen Luftreinhalteplan aufgenommen wird, der von Dortmund bis Herne reicht und an dem die Bezirksregierung derzeit arbeitet. Bis Ende des Jahres sollen alle Vorschläge auf dem Tisch liegen und abgestimmt werden.

Wahrscheinlich ist dann auch die Einführung einer Umweltzone mit Beschränkungen für den Autoverkehr, die zumindest das Innenstadt-Gebiet von Dortmund umfasst. Denn wie Berechnungen des Landesumweltamtes zeigen, ist nicht allein die Brackeler Straße von erhöhten Feinstaub- und Stickoxid-Werten betroffen. Oli

Seite 2: Neuer Entwurf

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Polizei zieht Raser auf dem Wall aus dem Verkehr

Sieben Autos und sieben Führerscheine einkassiert

Dortmund Der Dortmunder Wall wurde auch am Wochenende wieder für illegale Autorennen missbraucht. Für sieben Möchtegern-Rennfahrer hatte das drastische Folgen. Die Polizei zog nicht nur ihre Führerscheine ein, sondern auch ihre Autos.mehr...

Kastrationspflicht für Katzen in Dortmund

Neue Daten belegen mehr als 15.000 verwilderte Katzen

Dortmund Drei Mal hat der Dortmunder Tierschutzverein bereits versucht, eine Kastrationspflicht für Freigängerkatzen durchzusetzen, und hat sich bei der Politik jedes Mal eine blutige Nase geholt. Es fehle das notwendige Datenmaterial zum Katzenelend. Das liegt aber nun vor. Und ist erschreckend.mehr...

Brennender Kranwagen auf der A45

Erheblicher Stau auf der A45 in Fahrtrichtung Frankfurt

Dortmund Auf der A45 in Fahrtrichtung Frankfurt gibt am Montagvormittag/-mittag einen erheblichen Stau. Zwischen der Anschlussstelle Dortmund-Süd und Westhofener Kreuz hatte ein selbstfahrender Kran Feuer gefangen.mehr...

Verwirrter Mann verletzt Frau schwer

Nach Schlag ins Gesicht muss Zufallsopfer ins Krankenhaus

Dortmund Eine 69 Jahre alte Frau hielt sich am Samstagmittag an der Stadtbahn-Haltestelle Stadtgarten in der Dortmunder Innenstadt auf. Dort wurde sie das Zufallsopfer eines verwirrten Mannes. Sie kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus.mehr...

Versuchte Vergewaltigung in der Nordstadt

27-Jähriger Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

Dortmund In einem Hinterhof in der Dortmunder Nordstadt hat ein 27-Jähriger in der Nacht zu Sonntag versucht, eine 36-jährige Frau zu vergewaltigen. Doch die 36-Jährige schaffte es, zu fliehen.mehr...

So war's beim Kirschblüten-Fest im Rombergpark

Großer Andrang beim Frühlingsfest unter blühenden Bäumen

Dortmund Viele Besucher kamen am Sonntag zum 2. Kirschblüten-Fest im Botanischen Garten Rombergpark. Der Andrang war so groß, dass die Parkplätze schon am Vormittag dicht waren. Hier gibt‘s Fotos.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden