Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Bombe im Westfalenpark ist entschärft

Sperrungen im süd-östlichen Westfalenpark aufgehoben

Dortmund Auf dem Gelände des Westfalenparks wurde am Mittwochnachmittag im Bereich des Sternkiosk ein Blindgänger gefunden. Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes haben die Bombe entschärft. Die Sperrungen sind nun aufgehoben

Im Westfalenpark wurde im Rahmen geplanter Baumaßnahmen eine Bombe gefunden. Der 250-Kilogramm-Blindgänger lag im süd-östlichen Westfalenpark in der Nähe des Sternkiosk am Buschmühlenteich. Er musste noch am Mittwoch vom Kampfmittelbeseitigungsdienst entschärft werden.

Wie die Stadt um 19.20 Uhr bekannt gegeben hat, verlief die Entschärfung problemlos. Alle Sperrungen sind wieder aufgehoben.

Der Evakuierungsradius für die Entschärfung betrug 250 Meter. Er umfasst demnach Teile des Westfalenparks sowie eines angrenzenden Wohngebietes. Nach Angaben der Stadt waren rund 150 Anwohner betroffen.

Sperrungen im süd-östlichen Westfalenpark aufgehoben

Der Evakuierungsbereich der Bombe im Westfalenpark am 13.06.2018. Foto: Stadt Dortmund

Die Entschärfung der Bombe dauerte etwa eine halbe Stunde. Gegen 17.15 Uhr hatte die Stadt mit den Sperrmaßnahmen und Evakuierungen begonnen. Der Evakuierungsbus holte die Anwohner von der Sckellstraße ab.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnWettbewerbsrechtliche Klage

Dortmunder Taxi-Genossenschaft streitet mit Cabdo um Namen

Dortmund Erst im Frühjahr hatte Dieter Zillmann, Chef der Dortmunder Taxi-Genossenschaft, erklärt, die Konkurrenz der Fahrvermittlungsfirma Cabdo nicht zu spüren. Jetzt bekämpft er sie mit einer Klage.mehr...

rnDortmunder WM-Geschichten

Heini Kwiatkowski war 1954 der tragische WM-Held

Dortmund Vor dem Finale von 1954, das als das „Wunder von Bern“ in die WM-Geschichte einging, gab es in der Vorrunde für die deutsche Elf schon eine Begegnung mit Ungarn. Sie wurde zum Debakel - vor allem für den Torwart des BVB.mehr...

rnFitness-Serie

Unterwegs mit Senioren, die sich mit Qigong und Walking weiter fit halten

Dortmund Seit 18 Jahren läuft Brigitte Raddatz durch den Rombergpark. Sie und viele andere machen im Rombergpark Seniorensport. In ihrem Jungbrunnen fließen Schweiß und Holunder-Wasser.mehr...

Café Koehler‘s

Die Hängepartie um eines der letzten Kult-Cafés in Dortmund geht weiter

Dortmund Ende Juli könnte das Café Koehler‘s an der Wißstraße schließen. Doch unter den Gästen regt sich Widerstand. Und sogar Dortmunds Wirtschaftsförderer scheinen an dem Traditions-Café zu hängen.mehr...

rnMario Götze

Mario Götze schoss bei der WM 2014 ein Tor für die Ewigkeit

Dortmund Es ist die 113. Minute im WM-Finale 2014. Deutschland gegen Argentinien. Andre Schürrle flankt kurz von der Grundlinie von links. Mario Götze steht an der Ecke des Fünf-Meter-Raums frei, lässt den Ball von der Brust tropfen, streckt Bein und Fuß. Tor. 1:0. Ein Tor für die Ewigkeit. Mit welchem Fuß?mehr...