Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Spielspaß für Kinder in Scharnhorst-Ost? Ein Stadtteil unter der Lupe

SCHARNHORST Ferienzeit ist Spielzeit: Die Kinder toben sich gerade an den sonnigen Tagen am liebsten an der frischen Luft aus. Doch werden die Spielplätze in Scharnhorst-Ost ihrem Namen gerecht? Der Spielplatzverein hat diese Frage auf einem Rundgang durch den Stadtteil beantwortet.

Spielspaß für Kinder in Scharnhorst-Ost? Ein Stadtteil unter der Lupe

Zwei Schaukeln frei ? die Kinder aus Scharnhorst-Ost toben sich lieber auf den Wiesen oder in den Büschen aus.

„Die gestalteten Spielplätze in den Wohnquartieren vermitteln sehr unterschiedliche Eindrücke“, liefert Heidrun Weisemann-Fege, Fachreferentin für Jugendarbeit, das erste Fazit. Zwar gebe es eine dichte „Achse“ von Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten für Kinder quer durch die Siedlung von der Kautskystraße bis zum Werzenkamp, doch der Rundgang vergangenen Freitag zeigte auch qualitative Mängel auf.

Weisemann-Fege: „Wir haben etwa Sandkästen ohne Sand und mit abmontierten oder maroden Spielgeräten entdeckt. Einige Plätze sind bei Sanierungen ganz eingespart worden, andere wurden gelungen neu gestaltet.“ Viel besser kamen da die Spielplätze weg, die offiziell nicht als solche geführt werden. Denn die Wohnblöcke sind von grünen Flächen, Bäumen und Sträuchern umgeben. Kinder finden hier viele Spielmöglichkeiten unter tiefhängenden Zweigen, in den Hecken und auf ihren eigenen Wegen über aufgeschütteten Hügeln. Und die Freiflächen am Werzenkamp, am Buschei und auch das Eichenwäldchen im eks bieten dem Nachwuchs viel Bewegungsraum und Treffpunkte im Freien.

Auf seinen Rundgängen nimmt der Verein zur Förderung von Spiel- und Freizeitanlagen für Kinder und Jugendliche alles genau unter die Lupe. Mit dem klaren Ziel, Verbesserungen bei den Trägern anzuregen und durchzusetzten. Weisemann-Fege: „Unsere Ergebnisse des Rundgangs durch Scharnhorst-Ost werden wir den Wohnungsgesellschaften in der nächsten Woche mitteilen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mieter wollen klagen

Hannibal: Eilverfahren reicht Intown wohl nicht aus

DORTMUND Ein klagendes Ehepaar darf auch nach dem 1. Februar 2018 noch in seine Wohnung im Hannibal. Das hat das Amtgericht Dortmund am Dienstag per Eilverfahren festgesetzt. Für die anderen Mieter gilt das aber nicht. Jetzt wollen die sich gegen die Firma Intown zur Wehr setzen. mehr...

Standortwechsel

Deutsches Kochbuchmuseum verlässt Westfalenpark

DORTMUND Zum letzten Mal öffneten die Ehrenamtlichen des Deutschen Kochbuchmuseums am Mittwoch die Türen an der Buschmühle. Nächste Woche schließt die Ausstellung. In all den Jahren führten die Ehrenamtlichen Schulklassen durch den Bestand, halfen Wissenschaftlern bei der Recherche. Nur eines haben sie nie getan.mehr...

Einmaliges Betreuungskonzept im Ruhrgebiet

Entwurf für Kinderhospiz der Elisabeth-Grümer-Stiftung steht

WESTRICH Das geplante Kinderhospiz der Elisabeth-Grümer-Stiftung in Westrich wird in seinem Betreuungs-Konzept einmalig sein im Ruhrgebiet. Neben Geld suchen die Gründer ein Logo. Ein Wettbewerb soll das ändern.mehr...

Ärger mit Vonovia

Mieterin hat seit Juli Schimmelpilz in der Wohnung

KÖRNE Ein Bruch in der Regenfall-Leitung und schon war er da, der Schimmelpliz in der Wohnung. Bewohnerin Karin Backe aus Körne ist sauer, denn ihre Vermieterin, die Vonovia, hat den Schaden noch immer nicht korrekt beseitigt. Der besteht bereits seit Juli.mehr...

Traditionsveranstaltung

Ein Herz für die Kohlenkirmes

EVING Ein Herz für Meik Hibbeln und die Kohlenkirmes: Sabine Poschmann lobte das Kult-Event und beschenkte den Vorsitzenden des Evinger Gewerbevereins sowie viele Gäste der 38. Ausgabe des beliebten Volksfestes. Mit Lebkuchenherzen.mehr...

Wegen Sanierung

Teil der Max-Wittmann-Schule ist umgezogen

KEMMINGHAUSEN Die Max-Wittmann-Förderschule gibt‘s wegen der anstehenden Renovierung am Gebäude an der Oberevinger Straße 155 seit Schuljahresbeginn an zwei Standorten. Der Umzug war zunächst etwas holperig.mehr...