Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Silvester-Unglück in Datteln

Staatsanwalt fordert Bewährung im Jammertal-Prozess

Bochum/Dortmund/Datteln Im Prozess um das schreckliche Silvester-Unglück am Dattelner Wellnesshotel „Jammertal“ hat die Staatsanwaltschaft für den angeklagten Gastwirt aus Lütgendortmund am Dienstag zwei Jahre Haft auf Bewährung beantragt. Dessen Verteidiger sieht die Schuld hingegen woanders.

Staatsanwalt fordert Bewährung im Jammertal-Prozess

Der Angeklagte Gastwirt (r.) aus Dortmund muss mit einer Haftstrafe auf Bewährung rechnen. Foto: Foto: Jörn Hartwich

Staatsanwalt Holger Heming sprach im Prozess von einem „traumatischen Erlebnis“ und von „schockierenden Bildern“. Durch die umgestürzte Raketen-Batterie seien zahlreiche Menschen verletzt worden. Am schlimmsten hatte es eine Mitarbeiterin des Hotels getroffen. Ihr musste ein Unterschenkel amputiert werden.

Dass die Folgen so schwer waren, lag vor allem daran, dass es sich bei der Unglücksbatterie des Angeklagten um ein in Deutschland nicht frei verkäufliches Feuerwerk mit einer hohen Gefährlichkeitsstufe gehandelt hat. Genau das, so der Staatsanwalt, hätte der Gastwirt aus Dortmund wissen müssen. Die Raketenbox hätte sich schon optisch vom üblichen Silvesterfeuerwerk unterschieden. Sie sei viel größer und wuchtiger gewesen.

Verteidiger: Mandant hat sich an Gebrauchsanweisung gehalten

Genau das will der Verteidiger des Angeklagten allerdings nicht gelten lassen. Der 51-jährige Dortmunder habe sich an die Gebrauchsanweisung gehalten, so der Anwalt im Prozess. Dass man für das Feuerwerk eine besondere Erlaubnis benötige, stünde nicht drauf. Außerdem sei das Feuerwerk in der EU frei verkäuflich – mit Ausnahme von Deutschland.

Der Angeklagte selbst hatte im Prozess vor dem Bochumer Landgericht zugegeben, die Unglücksbatterie in der Nacht auf den 1. Januar 2016 gezündet zu haben. In seinem so genannten letzten Wort sagte er: „Wenn ich gewusst hätte, dass so ein schweres Unglück möglich ist, hätte ich die Batterie nie gekauft und mitgenommen. Ich werde in meinem ganzen Lebens nie wieder Feuerwerkskörper in die Hand nehmen und zünden.“

Das Urteil soll Freitag gesprochen werden.

Dortmund/Bochum Im „Böller-Prozess“ gegen einen Lütgendortmunder Gastwirt (51) hat Rechtsmediziner Dr. Andreas Freislederer mit dramatisch klaren Worten die Verletzungen der beiden Hauptopfer erklärt. „Die massive Druckwirkung hat das Beingewebe regelrecht weggerissen“, sagte der Mediziner am Freitag im Prozess zu dem Silvester-Unglück im Hotel Jammertal.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Brot am Haken“: Aktion für Bedürftige

Bäckerei-Kunden können ganz unkompliziert helfen

LÜTGENDORTMUND Mit „Brot am Haken“ ist am Mittwoch in den Lütgendortmunder Filialen von „Bäckermeister Grobe“ eine Aktion für bedürftige Menschen gestartet. Das Prinzip ist ganz einfach.mehr...

Knappschaftskrankenhaus Lütgendortmund

Nach Stromausfall Intensivstation geräumt

Lütgendortmund Erst fiel der Strom aus, dann versagten die Notstromaggregate. Im Knappschafts-Krankenhaus Lütgendortmund herrschte am frühen Donnerstagmorgen Ausnahmezustand.mehr...

Polizei sucht Zeugen

Jäger trauert um seine erschossene Hirschkuh

Westrich Eine erschossene Hirschkuh in einem Wildgehege an der Westricher Dorfstraße in Dortmund-Westrich gibt Rätsel auf. Der Besitzer entdeckte das tote Tier am vergangenen Freitagmorgen. Vom Täter fehlt jede Spur. Nun sucht die Dortmunder Polizei nach Zeugen der grausamen Tat.mehr...

Überfall an der Böll-Gesamtschule

Mutmaßlicher Räuber mit Muttermal gesucht

DORTMUND Mit einem Messer bedrohte ein Mann einen 27-Jährigen am Freitag Morgen an der Heinrich-Böll-Gesamtschule und raubte ihm das Handy. Der Mann trug zwar Kapuze und Sonnenbrille, hatte aber ein auffälliges Mal im Gesicht.mehr...

Urteil

Lange Haftstrafen für Angeklagte im Audi-Mord-Prozess

DORTMUND/BOCHUM Im Audi-Mord-Prozess ist am Dienstag ein Bochumer wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Sein Komplize aus Lütgendortmund muss acht Jahre in Haft. Das Duo soll einen russischen Autoverkäufer in die Falle gelockt und qualvoll getötet haben. Eine Sache wurde zugunsten des Dortmunders ausgelegt.mehr...

Überfall in Lütgendortmund

Erst nach Zigaretten gefragt, dann bewusstlos geschlagen

LÜTGENDORTMUND Ein 21-jähriger Dortmunder ist in der Nacht zu Sonntag an einer Bushaltestelle auf der Lütgendortmunder Straße überfallen worden. Die Räuber hatten ihr späteres Opfer erst einmal nur nach Zigaretten gefragt. Doch plötzlich schlugen sie auf den Mann ein - so stark, dass er das Bewusstsein verlor.mehr...