Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Neuer Anlauf für LKW-Fahrverbot auf der B1

Stadt reagiert auf Klage wegen erhöhter Schadstoffwerte

Dortmund Mit einem ganztägigen Fahrverbot für den LKW-Durchgangsverkehr auf der Bundesstraße 1 will die Stadtverwaltung auf die Klage gegen zu hohe Schadstoffbelastung reagieren. Jetzt sind die Bezirksregierung Arnsberg und die Politik am Zug. Sie müssen entscheiden, ob sie sich dem Vorschlag anschließen.

Stadt reagiert auf Klage wegen erhöhter Schadstoffwerte

Der LKW-Durchfahrtsverkehr soll nach dem Willen der Dortmunder Stadtverwaltung von der B1 verbannt werden. Foto: Schaper

Ende März hatte die Deutsche Umwelthilfe (DUH) Klagen wegen der Überschreitung der EU-Grenzwerte für Stickoxid in elf Städten eingereicht – darunter auch für Dortmund. Hier werden seit Jahren an zwei Messstellen des Landes an der Bundesstraße 1 (B1) und an der Brackeler Straße erhöhte Schadstoffwerte festgestellt.

Man möchte damit eine schnellstmögliche Einhaltung der Luftqualitätswerte erreichen, teilte die DUH mit. Rückenwind bekommt die Organisation von einer Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, nach der Fahrverbote für bestimmte Dieselfahrzeuge nicht auszuschließen sind, wenn die Grenzwerte dauerhaft überschritten werden.

Zuständig für die Luftreinhaltepläne und deren Einhaltung ist die Bezirksregierung Arnsberg, die wiederum die Stadt um Vorschläge gebeten hat, um das Schadstoff-Problem in den Griff zu bekommen. Die Verwaltung hat nun ihre Hausaufgaben erledigt.

Vorschlagsliste für die Bezirksregierung

Ihr Vorschlag:

  • An der Brackeler Straße soll zwischen Hoeschpark und Borsigplatz Tempo 30 gelten. Staus in Höhe der Messstation soll durch die Ampelschaltung und eine Busspur bei der Zufahrt am Spähenfeld minimiert werden.

  • An der B1 soll das schon seit 2008 geltende nächtliche Fahrverbot für den LKW-Durchgangsverkehr zwischen den Kreuzen Dortmund-West und dem Knoten mit der B236 auf den ganzen Tag ausgedehnt werden – so wie es Anwohner der B1 seit Jahren fordern. Lieferverkehr wäre nicht betroffen.

„Wir sehen das als eine Maßnahme, die dazu führt, die Stickoxid-Werte deutlich zu senken – und damit ein generelles Dieselfahrverbot zu vermeiden“, sagte Planungsdezernent Ludger Wilde am Donnerstag.

Die Frage ist, ob das auch die Politik so sieht. 2011 und 2014 waren Vorstöße der Verwaltung für ein ganztätiges LKW-Durchfahrtsverbot an der B1 an der Mehrheit von SPD und CDU im Rat gescheitert.

Vor allem die Vertreter aus den Außenstadtbezirken verwiesen auf die zusätzliche Belastung des Autobahnrings.

Dort würde allerdings nach Einschätzung der Experten die Stickstoffdioxid-Konzentration bei weniger dichter und weit entfernterer Bebauung zur Autobahn weniger Auswirkungen haben. „Die Belastung sinkt sehr schnell mit steigendem Abstand“, erklärt Wilde. Dass die Auswirkungen der LKW-Umleitung auf die Ausweichstrecken im Blick behalten werden müsse, mahnte am Donnerstag aber auch die IHK an.Pauschale Fahrverbote lehne man weiterhin konsequent ab.

Politik muss Vorschläge bewerten

Zunächst einmal muss nun ohnehin die Bezirksregierung Arnsberg die städtischen Vorschläge bewerten. Sie könnte ein LKW-Fahrverbot theoretisch anordnen. Der Rat kann allerdings bei der nötigen Änderung des Luftreinhalteplans, der bis Ende dieses Jahres erfolgen soll, ein Wort mitreden. Bleibt es bei einem Nein zu einem LKW-Fahrverbot, wären auch die Experten der Verwaltung ratlos. Wilde: „Unsere Phantasie ist damit zu Ende.“

Nach Berechnungen der Stadt würde ein ganztägiges LKW-Durchfahrtsverbot für die B1 etwa jeden vierten Brummi auf den Autobahn-Ring verdrängen – das wären etwa 1560 Fahrzeuge pro Tag.

Geschätzt etwa 70 Prozent der Lkw werden den neun Kilometer langen Umweg über den südlichen Autobahnring mit A45 und A1 nehmen. Die Nordumfahrung (über A45/A2) macht rund 24 Kilometer aus.

Nach Klagen gegen Stickstoffdioxd-Belastung

Maßnahmenpaket gegen schlechte Luft kommt bis Juli

Dortmund Bis Mitte Juli wollen die Stadt Dortmund und die Bezirksregierung ein neues Maßnahmenpaket gegen die Stickstoffdioxd-Belastung in der Luft vorstellen. Das ist das Ergebnis eines Gesprächs zwischen dem Verwaltungsvorstand und den Spitzen der Bezirksregierung am Dienstag im Rathaus. Der Druck ist groß.mehr...

Umwelthilfe klagt gegen Dortmund

Forderung nach Dieselfahrverbot

Dortmund Jetzt ist auch Dortmund im Fokus der Deutschen Umwelthilfe. Sie klagt gegen die Stadt, weil hier weiter die EU-Grenzwerte mit gesundheitsschädlichem Stickoxid überschritten werden und fordert kurzfristige Gegenmaßnahmen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnWettbewerbsrechtliche Klage

Dortmunder Taxi-Genossenschaft streitet mit Cabdo um Namen

Dortmund Erst im Frühjahr hatte Dieter Zillmann, Chef der Dortmunder Taxi-Genossenschaft, erklärt, die Konkurrenz der Fahrvermittlungsfirma Cabdo nicht zu spüren. Jetzt bekämpft er sie mit einer Klage.mehr...

rnDortmunder WM-Geschichten

Heini Kwiatkowski war 1954 der tragische WM-Held

Dortmund Vor dem Finale von 1954, das als das „Wunder von Bern“ in die WM-Geschichte einging, gab es in der Vorrunde für die deutsche Elf schon eine Begegnung mit Ungarn. Sie wurde zum Debakel - vor allem für den Torwart des BVB.mehr...

rnFitness-Serie

Unterwegs mit Senioren, die sich mit Qigong und Walking weiter fit halten

Dortmund Seit 18 Jahren läuft Brigitte Raddatz durch den Rombergpark. Sie und viele andere machen im Rombergpark Seniorensport. In ihrem Jungbrunnen fließen Schweiß und Holunder-Wasser.mehr...

Café Koehler‘s

Die Hängepartie um eines der letzten Kult-Cafés in Dortmund geht weiter

Dortmund Ende Juli könnte das Café Koehler‘s an der Wißstraße schließen. Doch unter den Gästen regt sich Widerstand. Und sogar Dortmunds Wirtschaftsförderer scheinen an dem Traditions-Café zu hängen.mehr...

rnMario Götze

Mario Götze schoss bei der WM 2014 ein Tor für die Ewigkeit

Dortmund Es ist die 113. Minute im WM-Finale 2014. Deutschland gegen Argentinien. Andre Schürrle flankt kurz von der Grundlinie von links. Mario Götze steht an der Ecke des Fünf-Meter-Raums frei, lässt den Ball von der Brust tropfen, streckt Bein und Fuß. Tor. 1:0. Ein Tor für die Ewigkeit. Mit welchem Fuß?mehr...