Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

100.000 Besucher erwartet

Stadt will Kirchentag mit 2,7 Millionen Euro fördern

DORTMUND Die Stadt will den evangelischen Kirchentag 2019 in Dortmund mit 2,7 Millionen Euro finanziell unterstützen – wenn der Rat in seiner Sitzung am 25. Juni zustimmt. Mehr als 100.000 Besucher werden erwartet. Und die sollen viel Umsatz bringen.

Stadt will Kirchentag mit 2,7 Millionen Euro fördern

Beim letzten evangelischen Kirchentag in Stuttgart kamen rund 100.000 Besucher.

Nach 1991 soll der evangelische Kirchentag in vier Jahren wieder in Dortmund stattfinden – und mehr als 100.000 Besucher aus ganz Deutschland in die Stadt bringen. Und das will sich die Stadtspitze auch etwas kosten lassen: Sie will – wie vom Kirchentag erbeten – für die fünftägige Veranstaltung 2,7 Millionen Euro als finanziellen Beitrag, verteilt auf die Jahre 2018 und 2019, locker machen.

Umsatz von 20 Millionen Euro? 

Dazu kommt organisatorische Unterstützung etwa mit der Bereitstellung von Büroräumen und Schulen für Übernachtungsgelegenheiten. Die Erfahrungen der letzten Kirchentage zeigen, dass die Teilnehmer einen Umsatz von mehr als 20 Millionen Euro in die Stadt bringen, rechnete Stadtdirektor Jörg Stüdemann nach der letzten Sitzung des Verwaltungsvorstands vor.

Nicht zuletzt biete der Kirchentag beste Werbung für die Stadt und die Region, stellte Oberbürgermeister Ullrich Sierau fest. Der Gesamtetat des Kirchentages beträgt 18 Millionen Euro. Neben 6,1 Millionen Euro an Eigenmitteln des veranstaltenden Vereins „Deutscher Evangelischer Kirchentag“ kommen 4,9 Millionen Euro von der einladenden westfälischen Landeskirche und 5,2 Millionen Euro vom Land NRW.

In der Politik gibt es noch keine abschließende Meinung zum Ansinnen der Verwaltungsspitze. „Die Beratungen haben erst begonnen“, erklärte SPD-Fraktions-Geschäftsführer Christian Uhr.

DORTMUND Der Evangelische Kirchentag 2019 wird aller Voraussicht nach in Dortmund stattfinden. Die Chancen stehen gut, dass das Kirchentagspräsidium die schon vor drei Jahren ausgesprochene Einladung der Westfälischen Landeskirche annimmt. Die endgültige Entscheidung soll im September dieses Jahres oder im März 2015 fallen.mehr...

Stuttgart (dpa) Zehntausende Christen haben zum Abschluss des Deutschen Evangelischen Kirchentags einen stimmungsvollen Open-Air-Gottesdienst gefeiert. Nach Angaben der Veranstalter kamen auf dem Cannstatter Wasen rund 95 000 Menschen zusammen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wahl zur Superintendentin

Heike Proske wird Chefin der evangelischen Kirche in Dortmund

Dortmund. Die Synode des evangelischen Kirchenkreises wählte am Freitagabend die 56-Jährige Heike Proske an die Spitze des evangelischen Kirchenkreises. Sie kommt aus Bremen, hat aber eine Dortmunder Vergangenheit. mehr...

Dortmund und Buffalo feiern Städtepartnerschaft

Verbindung zwischen den Städten besteht seit 40 Jahren

Dortmund Eine Dortmunder Delegation fliegt am Samstag (14. April) nach Buffalo, um das 40-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft zu feiern. Buffalo ist allerdings nur die erste Station auf einer einwöchigen USA-Reise des Oberbürgermeisters und seiner Begleiter. Sie erwartet ein straffes Programm.mehr...

Scheuer: Dortmund kann Diesel-Fahrverboten entgehen

Bundesverkehrsminister fordert Dortmund zum Handeln auf

Dortmund Dortmund brauche keine Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge, um die Schadstoffgrenzen einzuhalten. Das sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer am Donnerstag in Berlin. Allerdings gebe es eine Bedingung.mehr...

Wiederaufbau nach Haus-Explosion in Hörde

Neubau schließt Lücke in der Teutonenstraße

Dortmund Am 31. März 2017 erschütterte im Dortmunder Süden eine Haus-Explosion den Stadtteil Hörde. Ein psychisch kranker Mann hatte zuvor eine Gasleitung herausgerissen, die Explosion ausgelöst. Unter den Trümmern starb eine Nachbarin. Eine Lücke in der Häuserreihe zeugt von der Tat. Der Wiederaufbau naht.mehr...

Schutz vor Terroranschlägen

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Dortmund 2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.mehr...

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden