Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Schwierige Verhandlungen

Stadt will Prostituierten-Hilfe neu regeln - Zank unter Helfern

DORTMUND Der Straßenstrich ist seit dem 16. Mai 2011 geschlossen - aber auf der Straße, in Kneipen und Teestuben blüht die Prostitution in Dortmund weiter. Die Stadt will deshalb die Prostituierten-Hilfe neu regeln. Doch die beiden Haupt-Hilfsorganisationen zanken sich. Für eine geht es um ihre Existenz.

Stadt will Prostituierten-Hilfe neu regeln - Zank unter Helfern

Eine Prostituierte auf dem Dortmunder Straßenstrich - seit 2011 gehört dieses Bild in Dortmund der Vergangenheit an. Trotzdem floriert die Prostitution in Dortmund weiter.

Die Stadt will das gesamte Feld samt aufsuchender Sozialarbeit neu aufstellen. Es zeichnet sich dabei aber ein zähes Ringen zwischen den beiden Hilfsorganisationen Mitternachtsmission und Kober ab.Beide Organisationen erhalten insgesamt 258.000 Euro städtische Fördergelder im Jahr, 146.000 Euro fließen in die Kassen von Kober, 112.000 Euro in den Etat der Mitternachtsmisson.

 Seit Beginn des Jahres laufen die Verhandlungen der Stadt mit den Wohlfahrtsverbänden über Zuwendungsverträge. Diese enden nämlich Ende 2013 – turnusgemäß nach vier Jahren. Das betrifft auch den Bereich der Prostituierten-Hilfe. Dort sind die Beratungsstelle Kober und die Mitternachtsmission über ihre Dachverbände Caritas und Diakonie Vertragspartnerinnen der Stadt.

Die Hilfen waren von je her aufgeteilt. Kober kümmerte sich um den ehemaligen legalen Straßenstrich Ravensberger Straße, Julius- und Mindener Straße, die Mitternachtsmission um bordellähnliche Betriebe und die Linienstraße.Die Stadt will ein einheitliches Konzept, weil sich die Gegebenheiten stark verändert haben: Der gesamte Bereich Beschaffungsprostitution und Prostitution von Zuwanderinnen ist förmlich explodiert vor dem Hintergrund der anhaltenden Armuts-Zuwanderung aus Bulgarien und Rumänen.

Andrea Hitzke, Chefin der Mitternachtsmission, sieht ein einheitliches Konzept skeptisch und verweist auf die unterschiedliche Trägerschaft beider Prostituierten-Hilfen. Im übrigen sei Stillschweigen vereinbart worden über den Stand der Verhandlungen. Hildegard Drywa und Elke Rehpöhler von Kober beteuern, es habe ihrerseits mehrere Vorschlägen zur Kooperation gegeben, die aber allesamt von der Mitternachtsmission abgelehnt worden seien.  

Kober selbst fürchtet ums Überleben der Beratungsstelle. In ihrem Büro an der Nordstraße 50 betreuen die Frauen im Monat 100 Prostituierte mit ihren Familien, auf den Straßen der Nordstadt und in den Kneipen sind es 80 bis 120.  Fast drei Viertel kommen aus Bulgarien und Rumänien mit mannigfachen sozialen Problemen. Kober beschäftigt eine Dolmetscherin (20 Wochenstunden) für diesen Bereich. Scheitern die Verhandlungen mit der Stadt, sind zwei Vollzeitstellen und der Job der Dolmetscherin passé.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

In der Westfalenhalle

So war die 40. Herrensitzung des Närrischen Rats

DORTMUND Zu feiern gibt es ja eigentlich immer etwas, wenn die Herrensitzung des Närrischen Rates tagt. In diesem Jahr galt das aber ganz besonders. Denn die Herrensitzung fand zum 40. Geburtstag der Vereinigung der ehemaligen Karnevalsprinzen zum 40. Mal statt. Mit dabei waren einige bekannte Gäste.mehr...

Nordstadt-Engel ausgezeichnet

„Fahrrad-Bekloppte“, Alleskönner und Ansprechpartner für 60 Familien

Nordstadt Jedes Jahr werden beim Neujahrsempfang im Dietrich-Keuning-Haus drei künstlerische Kupfer-Skulpturen „Engel der Nordstadt“ verliehen. Diesmal gingen sie an äußerst vielseitige Helfer.mehr...

Einsatz in leerstehendem Bürogebäude

Vier Tatverdächtige bei Einbruch gestellt

GARTENSTADT. Auf frischer Tat ertappt hat die Polizei am Freitag eine mutmaßliche Diebesbande in der Gartentadt. Vier Männer, die in ein leerstehendes Bürohaus eingedrungen waren, kamen vorübergehend ins Polizeigewahrsam. mehr...

An der Flughafenstraße

13-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

BRACKEL. Ein 13-jähriger Junge ist am Freitagabend gegen 19.40 Uhr auf der Flughafenstraße in Brackel beim Überqueren der Fahrbahn von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden. Wie es zu dem Unfall kam, ist noch unklar. mehr...

Stadt-Marketing

Darum hat Dortmund kein Stadt-Logo mehr

DORTMUND Düsseldorf hat eins, Bochum hat eins, sogar Unna oder Datteln leisten sich eins: Mit einem modernen Logo wollen viele Städte Profil zeigen. Dortmund hatte einst ein sehr beliebtes Logo - doch mittlerweile verzichtet die Stadt ganz bewusst darauf. Dahinter steckt eine leidvolle Geschichte.mehr...

41-Jähriger starb nach Auseinandersetzung

Zwei Festnahmen nach gewaltsamem Tod in Huckarde

HUCKARDE. Gewaltsam zu Tode kam an diesem Wochenende ein 41-jähriger Mann aus Polen in Huckarde. Die Polizei nahm zwei seiner Landsleute fest, die unter dem Verdacht der Körperverletzung mit Todesfolge stehen.mehr...