Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Stadt will nur große Umweltzone

Die Stadt drängt auf die Einrichtung einer möglichst großräumigen Umweltzone zum Schutz vor Luftschadstoffen. Es gelte, bei möglichen Fahrverboten Wettbewerbsverzerrungen zu verhindern, machte Oberbürgermeister Dr. Gerhard Langemeyer gestern die Haltung der Verwaltung mit Blick auf die Luftreinhalteplanung der Bezirksregierung klar.

Parallel zum Luftreinhalteplan für die mit Feinstaub belastete Brackeler Straße, die zur Mini-Umweltzone werden soll, bastelt die Behörde in Arnsberg derzeit an einem regionalen Luftreinhalteplan. Grundlage dafür ist eine so genannten Ampelkarte, die Belastungsschwerpunkte im Straßennetz markiert. Dementsprechend müssten sich Fahrverbote zumindest über das gesamte Innenstadt-Gebiet erstrecken.

Nach Meinung der Stadtspitze soll es aber deutlich darüber hinaus gehen. "Es kann nicht sein, dass es in der City ein Fahrverbot gibt, aber beispielsweise im Indupark nicht", fürchtet Langemeyer u.a. Nachteile für den City-Handel. Einer regionalen Umweltzone für das gesamte Ruhrgebiet hatten sowohl Regierungspräsident Helmut Diegel wie zuletzt auch Umweltminister Eckhard Uhlenberg eine Absage erteilt.

Konkrete Hinweise über die Pläne von Land und Bezirksregierung erhofft sich die Stadt für Anfang Dezember, wenn in Düsseldorf erneut über mögliche Fahrverbote diskutiert wird. Oli

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Angriff von Rechtsextremisten am Kanal

Dunkelhäutige Männer verfolgt, geschlagen und getreten

Dortmund Eine Gruppe von Personen, die die Polizei der rechtsextremistischen Szene zuordnet, hat am Donnerstagabend (19.4.) am Dortmund-Ems-Kanal drei dunkelhäutige Männer angegriffen und verfolgt.mehr...

Drei Männer störten Verhaftung an der Bornstraße

Opfer eines Handyraubes bekam gewaltbereite Hilfe

Dortmund Ein 31-jähriger Dortmunder war das Opfer eines Handyraubes geworden. Doch als die Polizei die mutmaßlichen Täter schließlich stellen und festnehmen wollte, trafen Freunde des Opfers ein. Sie störten den Einsatz und zeigten sich gewaltbereit.mehr...

Baubeginn der Brücke über B54 verschiebt sich erneut

Mehr als zwei Jahre warten auf einen Brückenschlag

Dortmund Die geplante Brücke für Fußgänger und Radfahrer über die Bundesstraße 54 in Höhe des Rombergpark wird vorerst nicht umgesetzt. Der Baubeginn verschiebt sich erneut. Das hat auch Auswirkungen auf weitere Bauabsichten.mehr...

rnRundgang durchs Herz des Signal Iduna Parks

Orga-Chef öffnet die Türen ins Innerste des BVB-Stadions

Dortmund Stadion-Knast, Krisen-Raum und Entmüdungsbecken im Signal Iduna Park – haben Sie davon schon einmal gehört? Wir zeigen Fotos vom Innersten des BVB-Stadions und einige Bereiche, die Sie selbst bei Führungen noch nicht gesehen haben.mehr...

Gebäude an der Speicherstraße werden abgerissen

Bagger schaffen am Hafenkai Platz für Stadtentwicklung

Hafen Mit dem Abriss von Gebäuden an der nördlichen Speicherstraße hat am Mittwoch im Hafen ein neues ehrgeiziges Projekt zur Stadtentwicklung begonnen. Bis der Traum vom Arbeiten am Kai Wirklichkeit wird, muss die Stadt selbst allerdings noch Hausaufgaben erledigen.mehr...

Wagen des Arbeiter-Samariter-Bund erfüllt Wünsche

Wünschewagen für todkranke Menschen

Dortmund Sie erfüllen todkranken Menschen den letzten Wunsch im Leben: Der Arbeiter-Samariter-Bund fährt mit zwei Wagen durchs Land und bringt Sterbende noch einmal ans Meer, ins Fußballstadion oder ins Konzert.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden