Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Land will Regie übernehmen

Steht Drehscheibe für Flüchtlinge in Dortmund vor dem Aus?

DORTMUND Dortmund könnte die Rolle als Drehscheibe für Flüchtlinge, die mit Sonderzügen in NRW ankommen, bald wieder los sein. Das Land will die Regie beim Empfang der Flüchtlinge übernehmen, erklärte eine Sprecherin des Innenministeriums auf Anfrage. Was bedeutet das? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Steht Drehscheibe für Flüchtlinge in Dortmund vor dem Aus?

Zwei Zelte an der Ardeystraße fungieren als Dortmunder Drehscheibe für Flüchtlinge. Federführend für die Organisation ist die städtische Feuerwehr.

Was bedeutet die Drehscheiben-Funktion?

Fast täglich kommen Flüchtlinge, die über die West-Balkan-Route nach Deutschland kommen, mit Sonderzügen in NRW an. Im täglichen Wechsel halten die Züge in Köln, Düsseldorf und Dortmund. Von hier aus werden die Flüchtlinge nach kurzem Aufenthalt auf Einrichtungen des Landes mit Übernachtungsmöglichkeiten weiter verteilt. 

Wie wurde Dortmund zur Drehscheibe?

Dortmund war im September auf Wunsch des Landes der erste Ort, der zur Drehscheibe wurde. Damals kamen noch mehrere Züge täglich am Hauptbahnhof an. Die Flüchtlinge wurden dann im nahen Dietrich-Keuning-Haus betreut. Später sprangen Köln und Düsseldorf ein. Dortmund setzte für mehrere Wochen aus, um dann Mitte Dezember mit einem neuen Ort wieder als Drehscheibe zu fungieren.

Wie läuft der Empfang jetzt?

Dortmund ist an jedem vierten Tag an der Reihe. Die Züge treffen am Bahn-Halt Signal Iduna Park ein. Sie werden dann zu einem in unmittelbarer Nähe aufgebauten Zelt an der Ardeystraße geführt, wo sie sich kurz ausruhen, etwas essen und trinken können. Auch eine medizinische Versorgung ist gesichert. Nach kurzem Aufenthalt werden die Flüchtlinge dann mit Bussen in der Regel in die Unterkunft des Landes in Selm-Bork gefahren.

Wie viele Flüchtlinge sind inzwischen angekommen?

Seit dem 14. Dezember 2015 kamen an der neuen Drehscheibe sieben Züge mit insgesamt 2526 Flüchtlingen an.

Warum will das Land den Empfang neu organisieren?

Ein Problem ist, dass jede Drehscheiben-Stadt den Empfang anders organisiert hat. Nach Medienberichten reisen aber zwischen 30 und 40 Prozent der Ankommenden in Köln nicht mit den bereitstehenden Bussen weiter, sondern fahren auf eigene Faust weiter in andere Städte oder ins Ausland.

Nach einem Treffen der Drehscheiben-Städte in Düsseldorf hat das Innenministerium nun angekündigt, selbst den Betrieb zu übernehmen. Dass soll ab dem zweiten Quartal der Fall sein, kündigte eine Sprecherin des Innenministeriums auf Anfrage unserer Redaktion an.

Eine Arbeitsgruppe im Innenministerium bastelt an einem neuen Konzept. Dazu gehört auch die Frage, ob es bei den bisherigen drei Drehscheiben bleibt oder die Aufgabe auf eine Stadt konzentriert wird. Favorisiert wird dafür Düsseldorf.

Was bedeutet das für Dortmund?

Das könnte bedeuten, dass die aufgebaute Infrastruktur an der Ardeystraße verzichtbar ist oder für andere Zwecke genutzt werden kann. „Wir hoffen, dass wir im Laufe des Februars Klarheit bekommen“, erklärte Dortmunds Ordnungsdezernentin Diane Jägers auf Anfrage. Zurzeit richte man sich noch darauf ein, über den 1. April hinaus weiter zu machen.

Mit großem Interesse verfolgen auch die freiwilligen Helfer, die neben Feuerwehr, Hilfsdiensten, Ärzten und Mitarbeitern verschiedener städtischer Ämter im Einsatz sind, die Diskussion. Man sei grundsätzlich bereit, weiter Hilfe zu leisten, erklärt Fatma Karacakurtoglu vom Verein Train of Hope. Das sei aber davon abhängig, ob und wie sich die Rahmenbedingungen verändern. "Wir wollen nur das Beste für die Flüchtlinge", sagt Karacakurtoglu.

DORTMUND Dortmund wird ab dem 14. Dezember wieder zur Drehscheibe für die Verteilung von Flüchtlinge. Leichtbauhallen zur kurzfristigen Aufnahme von bis zu 700 Menschen entstehen zurzeit auf dem Parkplatz E 3 am Bahnhof Signal Iduna Park. Immer wenn ein Zug eintrifft, soll die Ardeystraße gesperrt werden. Wir erklären die Hintergründe.mehr...

DORTMUND Seit fast fünf Jahren drängt die Stadt darauf, das für Asylanträge zuständige Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) bei der Erstaufnahme von Asylbewerbern direkt mit ins Boot zu holen. Doch erst jetzt kommt langsam Bewegung in die Sache.mehr...

DORTMUND Fast 9000 Flüchtlingen leben aktuell in Dortmund. Wie viele in diesem Jahr dazu kommen werden, kann ernsthaft niemand vorhersagen. Die Stadt rüstet sich auf jeden Fall mit der Einrichtung weiterer Unterkünfte. Wir zeigen alle Flüchtlings-Unterkünfte auf einer Karte.mehr...

APLERBECK Seit vielen Jahren ist Hannah Christiansen bei den Pfadfindern aktiv. Mit 19 weiteren Pfadfindern aus ganz Deutschland war sie jetzt in einem Flüchtlingslager in Calais, um zu helfen. Hier erfahren Sie, was sie dort erlebt hat.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

BVB-Weihnachtssingen

Aubameyang und Co. singen mit über 25.000 BVB-Fans

DORTMUND Der Signal Iduna Park wird am Sonntag zum größten Konzertsaal Deutschlands. Der BVB lädt zum Weihnachtssingen in sein Stadion ein - und über 25.000 Fans haben bereits Karten dafür gekauft. Und sie bekommen prominente Mitsänger: Die komplette Mannschaft von Borussia Dortmund wird dabei sein - und ein Popstar.mehr...

Aktion im Signal Iduna Park

Sasha über das BVB-Weihnachtssingen: „Es ist mir eine Ehre“

DORTMUND Das BVB-Stadion wird am 17. Dezember zur Konzertbühne. Tausende Dortmunder singen gemeinsam Weihnachtslieder. Mit dabei ist auch Sänger Sasha. Warum er sich darauf freut, was er an Weihnachten mag und warum die BVB-Fans den Papst toppen, hat er im Interview erzählt.mehr...

Schutz vor Terroranschlägen

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Dortmund 2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.mehr...

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...