Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Streichliste für Dortmund

Steuern, Bäder, Theater - die 10 härtesten Sparvorschläge

DORTMUND Dortmund steht vor einem harten Sparprogramm – mit direkten Folgen für die Geldbörse der Bürger. In seiner Not, auch für 2015 ein genehmigungsfähiges Zahlenwerk vorzulegen, rührt Kämmerer Jörg Stüdemann bittere Medizin an. Das sind die zehn wichtigsten Sparvorschläge des Kämmerers.

Steuern, Bäder, Theater - die 10 härtesten Sparvorschläge

Das Dortmunder Rathaus von oben.

Mit einer Mixtur aus harten Sparmaßnahmen auf der einen Seite und höheren Einnahmen auf der anderen will Kämmerer Jörg Stüdemann 53 Millionen Euro sparen und den Haushalt genehmigungsfähig bekommen. Das zeigt die Liste mit rund 140 Vorschlägen, die unserer Redaktion vorliegt, den politischen Gremien allerdings noch nicht. Das letzte Wort zu den Vorschlägen hat der Rat bei der Verabschiedung des Haushalts.

  • Grundsteuer: Das mit Abstand dickste Plus in Höhe von jährlich 19 Millionen Euro sollen steigende Einnahmen aus der Grundsteuer in die Stadtkasse spülen: Der Kämmerer schlägt vor, die Grundsteuer B (für Haus- und Grundstückseigentümer) um satte 100 Prozentpunkte von 540 auf 640 Prozentpunkte anzuheben. Proteste vom Eigentümerverband Haus und Grund und vom Mieterverein sind programmiert: Ein Dreh an der Steuerschraube schmerzt am Ende auch die Mieter – wenn die steigenden Abgaben vom Eigentümer an sie weitergereicht werden. Zudem war die Grundsteuer erst 2012 von 480 auf 540 Prozentpunkte heraufgesetzt worden.
  • Hallenbäder: Eine Sparmaßnahme trifft das Hallenbad West in Dorstfeld. Weil das Bad stark sanierungsbedürftig ist, soll es 2016 geschlossen werden. Eine erste Andeutung hat der Kämmerer kürzlich in Teilen der Politik fallen lassen. Ersparnis: 1,2 Millionen Euro im ersten Jahr. Im selben Atemzug wird über einen Neubau im Revierpark Wischlingen nachgedacht, der weniger Betriebskosten verschlingt.
  • Sportplätze: Auch die Sportplätze sind für Dortmunds obersten Finanzhüter kein Tabu: Stüdemann möchte die Politiker im Rat überzeugen, spätestens 2016 fünf Anlagen ersatzlos aufzugeben. Das brächte eine Einsparung von 175 000 Euro pro Jahr. Welche Plätze im Einzelnen auf die „rote Liste“ kommen – darüber liegt noch der Mantel des Schweigens.
  • Jugend-Einrichtungen: Auch die Einrichtungen der Kinder- und Jugendförderung sind im Visier: Nachdem die Stadt in vorherigen Jahren 49 Einrichtungen an freie Träger übergeben hat, sollen 2015 nun „vier bis fünf“ weitere abgegeben werden. 36 sind zurzeit noch in Trägerschaft der Stadt.
  • Marketing und Ausbildungsplätze: Das Stadtbezirksmarketing soll endgültig aufgegeben werden, und selbst vor den Auszubildenden der Stadtverwaltung macht das Streichorchester keinen Halt. Vorbei die Zeiten, in denen die Stadtverwaltung ihre Ausbildungsplätze nach oben geschraubt hat. Von 194 Neulingen wie im laufenden Jahr wird bald keine Rede mehr sein. Der Kämmerer möchte die Zahl der Ausbildungsplätze in der Kernverwaltung (ohne Feuerwehr und Jobcenter) um 47 herunterfahren.
  • Theater: Auf höhere Eintrittspreise müssen sich die Bürger beim Theaterbesuch einstellen. Die Stadt will ihre Zuschüsse ans Theater um eine halbe Million Euro senken. Da das Theater die Einnahmen aber dringend benötigt, sollen die Eintrittspreise steigen, um den Verlust wieder aufzufangen – wie stark an der Preisschraube gedreht wird, ist noch offen. Ab 2016 schlägt die Spar-Axt dann noch einmal zu: Der Kämmerer möchte die Zuschüsse ans Theater um weitere 300 000 Euro pro Jahr herunterfahren. Im Gegenzug soll es weniger Neuproduktionen geben.
  • Ordnungspartnerschaften: Für reichlich Zündstoff dürfte auch der Vorschlag sorgen, die Zahl der Ordnungspartnerschaften wieder um zwölf Stellen auf 36 zu drosseln. Dabei hatten sich CDU und SPD lange Jahre für die Aufstockung der Doppelstreifen aus Polizei und Ordnungsamt stark gemacht und zuletzt eine Erhöhung auf 46 Stellen beschlossen. Jetzt bittet der Kämmerer den Rat, er möge seinen eigenen Beschluss einkassieren.
  • Kulturbetriebe: Auch die durch zahllose Sparrunden gebeutelten Kulturbetriebe sollen wieder einmal bluten. Der Zuschuss für die laufenden Betriebskosten wird ab 2015 um 2 Millionen Euro gekürzt. Und: Darüber hinaus sollen die Kulturbetriebe zumindest 2015 auf zusätzlich 150.000 Euro für die Programmgestaltung verzichten – ihr Engagement muss heruntergefahren werden.
  • Gebäudereinigung: Auch die Frage, wer die städtischen Gebäude reinigen soll, liegt plötzlich wieder auf dem Tisch. Zurzeit teilen sich Reinigungskräfte von Stadt und Fremdfirmen die Arbeit in gleichem Maße. In der Hoffnung, 600 000 Euro pro Jahr zu sparen, möchte Stüdemann den Anteil der Fremdreinigung auf 70 Prozent hoch-, und den der Stadt auf 30 Prozent herunterfahren.
  • Städtische Bedienstete: Zur Kasse gebeten wird künftig auch, wer als Beschäftigter der Stadt sein Auto bislang auf einem kostenlosen Parkplatz abstellen darf: Parken zum Nulltarif fällt Schritt für Schritt weg. Für jeden der rund 1000 kostenlosen Stellplätze will die Stadt von ihren Beschäftigten 30 Euro pro Monat kassieren.

88-Millionen-Haushaltsloch

Dortmund droht hartes Sparkonzept

DORTMUND Das Haushaltsloch der Stadt Dortmund ist weiter gewachsen. Mit einem Minus von 87,9 Millionen Euro wächst auch die Gefahr, dass die Stadt ein Sparkonzept für mehrere Jahre aufstellen muss. Denn das Polster für die magische Grenze ist auf nur noch 700.000 Euro geschmolzen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schutz vor Terroranschlägen

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Dortmund 2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.mehr...

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

Keine Anwohner betroffen

Bombenfund am Hafen - Blindgänger ist entschärft

DORTMUND Zweiter Bombenfund in drei Tagen: In Huckarde ist am Mittwoch am Rande des Hafens eine 125-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Im Gegensatz zum Bomben-Trio von Lindenhorst am Montag waren diesmal jedoch weder Anwohner noch größere Straßen betroffen. Die Entschärfung lief ohne Probleme.mehr...

Spektakulärer Video-Flug

Fliegen Sie durch Dortmunds Nebeldecke

DORTMUND Dichte Nebelschwaden lagen am Mittwochmorgen über Dortmund. Nur die höchsten Punkte der städtischen Skyline wie der Florianturm ragten aus dem Dunst hervor. In einem kurzen Video nehmen wir Sie mit auf die Reise durch die Nebeldecke - mit einem spektakulären Ende.mehr...