Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Prozess vor dem Landgericht

Stiefvater gesteht sexuellen Missbrauch an 12-Jähriger

DORTMUND "Ich fühlte mich zu ihr hingezogen. Ich weiß, dass das falsch war": Mit einem Geständnis hat am Donnerstag vor dem Landgericht der Prozess gegen einen 32-jährigen Dortmunder begonnen. Der Angeklagte soll seine Stieftochter über Monate hinweg mehrmals sexuell missbraucht haben - vor allem, wenn die Mutter des Mädchens im Krankenhaus war.

Stiefvater gesteht sexuellen Missbrauch an 12-Jähriger

Das Landgericht Dortmund.

Der 32-Jährige hatte seine Frau im Dezember 2011 geheiratet. Dass diese zwei Kinder mit in die Ehe brachte, war für ihn angeblich nie ein Problem. Schon sehr bald nach der Hochzeit sollen jedoch ernste Probleme zwischen den Eheleuten aufgekommen sein. „Wir haben uns immer mehr auseinander gelebt“, sagte der Angeklagte den Richtern. Vor allem, weil seine Frau schwer an Depressionen erkrankt sei.

Irgendwann habe seine Frau damit begonnen, sich regelmäßig stationär behandeln zu lassen. Und ab 2014 nutzte er ihre Abwesenheit schließlich auch, um sich der damals zwölfjährigen Stieftochter zu nähern. Er habe abends abgewartet, bis das Mädchen tief und fest geschlafen habe. „Dann habe ich mich in ihr Zimmer geschlichen und sie angefasst“, so der 32-Jährige.

Stiefvater soll Fotos vom sexuellen Missbrauch gemacht haben

Beim bloßen Anfassen soll es laut Anklage allerdings nicht geblieben sein. Von seinen sexuellen Übergriffen soll der Mann sogar Fotos mit seinem Handy gemacht haben.

DORTMUND Sexueller Missbrauch ist eines der größten Probleme: Das zeigt der Jahresbericht 2014 des Kinderschutzzentrums in Dortmund. Die Berater helfen vor allem vernachlässigten, körperlich, psychisch und dabei meistens sexuell misshandelten Kindern und Jugendlichen. Und die Fälle werden immer mehr.mehr...

Jahresbericht des Kinderschutzzentrums

Diese Probleme haben Dortmunds Kinder in Not

DORTMUND Sexueller Missbrauch, Vernachlässigung, psychische Erkrankungen der Eltern - die Gründe für die Not von Kindern sind vielfältig. Das Kinderschutzzentrum Dortmund half 2013 in 331 Fällen. Nun hat es seinen Jahresbericht vorgelegt. Wir zeigen, in welchem Alter Dortmunds Kinder die meisten Probleme haben - und welche das sind.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

Keine Anwohner betroffen

Bombenfund am Hafen - Blindgänger ist entschärft

DORTMUND Zweiter Bombenfund in drei Tagen: In Huckarde ist am Mittwoch am Rande des Hafens eine 125-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Im Gegensatz zum Bomben-Trio von Lindenhorst am Montag waren diesmal jedoch weder Anwohner noch größere Straßen betroffen. Die Entschärfung lief ohne Probleme.mehr...

Spektakulärer Video-Flug

Fliegen Sie durch Dortmunds Nebeldecke

DORTMUND Dichte Nebelschwaden lagen am Mittwochmorgen über Dortmund. Nur die höchsten Punkte der städtischen Skyline wie der Florianturm ragten aus dem Dunst hervor. In einem kurzen Video nehmen wir Sie mit auf die Reise durch die Nebeldecke - mit einem spektakulären Ende.mehr...

Feuerwerksunglück von Datteln

Gastronom zahlt beinamputiertem Opfer 3000 Euro

DORTMUND/DATTELN Im "Böller-Prozess" gegen einen Gastronom (51) aus Lütgendortmund hat der Angeklagte am Mittwoch finanzielle Wiedergutmachung in Aussicht gestellt. Bereits in den kommenden Tagen will er vorab 3000 Euro an das Hauptopfer überweisen. Der Frau musste nach Querschlägern aus einer Feuerwerksbatterie ein Unterschenkel amputiert werden.mehr...