Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Stimmen Sie ab: Die Finalrunde von "Malen Sie ein Lied"

Das sind sie: Die 15 Finalisten unseres Wettbewerbs "Malen Sie ein Lied" in Kooperation mit der GalerieGedankenGänge. Unsere fünfköpfige Jury hat sie aus rund 60 hochwertigen Einsendungen ausgewählt. Stimmen Sie ab: Welcher Künstler hat sein Lied am besten umgesetzt?

/
Das Lied "Systemfuck" von Blumentopf, gemalt von Jan Borgolte. Begründung der Jury: Auf den ersten Blick sieht es gedankenlos hingesprüht aus, doch es ist malerisch gekonnt ausgeführt. Der Graffiti-Stil trifft die lässige Hip-Hop-Attitüde  und den Text des Liedes sehr genau.
Das Lied "Systemfuck" von Blumentopf, gemalt von Jan Borgolte. Begründung der Jury: Auf den ersten Blick sieht es gedankenlos hingesprüht aus, doch es ist malerisch gekonnt ausgeführt. Der Graffiti-Stil trifft die lässige Hip-Hop-Attitüde und den Text des Liedes sehr genau.

Foto: Jan Borgolte

"Lucy in the Sky with Diamonds" von den Beatles, gestaltet von K. Bozovic. Begründung der Jury: Eine klare, reduzierte, treffende Darstellung der Vorstellung, die vor allem der Titel des Liedes hervorruft.
"Lucy in the Sky with Diamonds" von den Beatles, gestaltet von K. Bozovic. Begründung der Jury: Eine klare, reduzierte, treffende Darstellung der Vorstellung, die vor allem der Titel des Liedes hervorruft.

Foto: K. Bozovic

Das Lied "What the Water gave me" von Florence and the Machine, gemalt von Silvia de Giorgi. Begründung der Jury: Die Figuren scheinen im weißen Raum zu schweben, das trifft die introvertierte Atmosphäre des Liedes. Auf raffinierte Weise ist die Spiegelung im Wasser angedeutet.
Das Lied "What the Water gave me" von Florence and the Machine, gemalt von Silvia de Giorgi. Begründung der Jury: Die Figuren scheinen im weißen Raum zu schweben, das trifft die introvertierte Atmosphäre des Liedes. Auf raffinierte Weise ist die Spiegelung im Wasser angedeutet.

Foto: Silvia de Giorgi

Das Lied "Little Boxes" von Malvina Reynolds, gemalt von Leonie Didszun. Begründung der Jury: Im Lied geht es um die Gleichschaltung junger Menschen durch die Berufsausbildung, die das Bild sehr deutlich auf den Punkt bringt.
Das Lied "Little Boxes" von Malvina Reynolds, gemalt von Leonie Didszun. Begründung der Jury: Im Lied geht es um die Gleichschaltung junger Menschen durch die Berufsausbildung, die das Bild sehr deutlich auf den Punkt bringt.

Foto: Tilman Abegg

"Autumn Leaves", ein klassischer Jazz-Song, gemalt von Anke Droste. Begründung der Jury: Das Bild macht den Herbst spürbar. Und, wie der Jazz-Song auch, hat es viele schöne Details.
"Autumn Leaves", ein klassischer Jazz-Song, gemalt von Anke Droste. Begründung der Jury: Das Bild macht den Herbst spürbar. Und, wie der Jazz-Song auch, hat es viele schöne Details.

Foto: Tilman Abegg

Anzeige
Das englische Volkslied "Mary had a little Lamb", gestaltet von Jana Heidersdorf. Begründung der Jury: Witzig und raffiniert überträgt die Künstlerin die kindliche Liebe zu einem Lamm, wie sie im Lied besungen wird, in die größte Ikone der Liebe überhaupt: Mutter Maria,  technisch gekonnt ausgeführt.
Das englische Volkslied "Mary had a little Lamb", gestaltet von Jana Heidersdorf. Begründung der Jury: Witzig und raffiniert überträgt die Künstlerin die kindliche Liebe zu einem Lamm, wie sie im Lied besungen wird, in die größte Ikone der Liebe überhaupt: Mutter Maria, technisch gekonnt ausgeführt.

Foto: Tilman Abegg

"Rent" von den Pet Shop Boys, gestaltet von Michaela Moser. Begründung der Jury: Im Song geht es um das Abhängigkeitsverhältnis zwischen zwei Liebenden, in dem der eine den anderen aushält. Dafür ist das Motiv eines Haustieres witzig und treffend. Der grafische Stil erinnert außerdem stark an den Stil der Pet-Shop-Boys-Plattencover.
"Rent" von den Pet Shop Boys, gestaltet von Michaela Moser. Begründung der Jury: Im Song geht es um das Abhängigkeitsverhältnis zwischen zwei Liebenden, in dem der eine den anderen aushält. Dafür ist das Motiv eines Haustieres witzig und treffend. Der grafische Stil erinnert außerdem stark an den Stil der Pet-Shop-Boys-Plattencover.

Foto: Michaela Moser

Das Lied "Mizike" von Zap Mama, gemalt von Hadijah Nassanga. Begründung der Jury: Das Lied erzählt, wie afrikanische Frauen am Fluss Wäsche waschen und dabei singen. Diese Situation und das Gefühl gibt das farblich rhythmische Bild treffend wieder.
Das Lied "Mizike" von Zap Mama, gemalt von Hadijah Nassanga. Begründung der Jury: Das Lied erzählt, wie afrikanische Frauen am Fluss Wäsche waschen und dabei singen. Diese Situation und das Gefühl gibt das farblich rhythmische Bild treffend wieder.

Foto: Hadijah Nassanga

"Hero of War" heißt das Lied von Rise Against, das Artem Neklesa gemalt hat. Begründung der Jury: Die Schrecken des Krieges sind hier sehr eindrucksvoll in die düsteren Farben, den harten Malstil und die erdrückende Komposition übersetzt.
"Hero of War" heißt das Lied von Rise Against, das Artem Neklesa gemalt hat. Begründung der Jury: Die Schrecken des Krieges sind hier sehr eindrucksvoll in die düsteren Farben, den harten Malstil und die erdrückende Komposition übersetzt.

Foto: Tilman Abegg

"Here comes the sun" von den Beatles, fotografiert von Felix Oekentorp. Begründung der Jury: Das englische Boulevardblatt "Sun" steckt wie hineingerammt in der Tür - eine passende Inszenierung der Arbeitsweise dieser Zeitung. Die "Sun" aus dem Lied in diese Zeitung zu verwandeln, ist witzig und trifft mit dem ganzen Titel "Here comes the sun" den marktschreierischen Ton der Zeitung.
"Here comes the sun" von den Beatles, fotografiert von Felix Oekentorp. Begründung der Jury: Das englische Boulevardblatt "Sun" steckt wie hineingerammt in der Tür - eine passende Inszenierung der Arbeitsweise dieser Zeitung. Die "Sun" aus dem Lied in diese Zeitung zu verwandeln, ist witzig und trifft mit dem ganzen Titel "Here comes the sun" den marktschreierischen Ton der Zeitung.

Foto: Felix Oekentorp

"Mein kleiner grüner Kaktus", gemalt von Ari Plikat. Begründung der Jury: Ein witziges, fröhliches Bild, genau wie das Lied. Die vier Beine und die Haltung von Figur und Kaktus erschaffen eine Dynamik, die auch im Lied steckt.
"Mein kleiner grüner Kaktus", gemalt von Ari Plikat. Begründung der Jury: Ein witziges, fröhliches Bild, genau wie das Lied. Die vier Beine und die Haltung von Figur und Kaktus erschaffen eine Dynamik, die auch im Lied steckt.

Grafik: Ari Plikat

"Blau blüht der Enzian" von Heino, gemalt von Christa Thiel. Begründung der Jury: Die heile, etwas kitschige Bergwelt aus dem Lied ist im Bild sehr überzeugend eingefangen.
"Blau blüht der Enzian" von Heino, gemalt von Christa Thiel. Begründung der Jury: Die heile, etwas kitschige Bergwelt aus dem Lied ist im Bild sehr überzeugend eingefangen.

Foto: Tilman Abegg

"Die Affen rasen durch den Wald", gemalt von Charlotte Wagner. Begründung der Jury: Witzig und treffend umgesetzt. Und die Kokosnuss muss man wirklich erst mal lange suchen.
"Die Affen rasen durch den Wald", gemalt von Charlotte Wagner. Begründung der Jury: Witzig und treffend umgesetzt. Und die Kokosnuss muss man wirklich erst mal lange suchen.

Grafik: Charlotte Wagner

"Sag mir, wo die Blumen sind" sang Joan Baez. Gabriele Wirths hat die Aussage des Liedes mit diesem Bild gleich mehrfach illustriert, findet die Jury: Die alte Frau, die gesprühte Blume an der Wand, die abgerissenen Plakate, die alten Mauern - das alles drückt die Wehmut und Vergänglichkeit aus, die auch im Lied besungen wird.
"Sag mir, wo die Blumen sind" sang Joan Baez. Gabriele Wirths hat die Aussage des Liedes mit diesem Bild gleich mehrfach illustriert, findet die Jury: Die alte Frau, die gesprühte Blume an der Wand, die abgerissenen Plakate, die alten Mauern - das alles drückt die Wehmut und Vergänglichkeit aus, die auch im Lied besungen wird.

foto: Gabriele Wirths

"Backe, backe Kuchen", gemalt von Susanne Wustmann - auf einem Tortendeckchen. Begründung der Jury: Liebevoll und witzig gemacht. Da bekommt man Lust zu backen!
"Backe, backe Kuchen", gemalt von Susanne Wustmann - auf einem Tortendeckchen. Begründung der Jury: Liebevoll und witzig gemacht. Da bekommt man Lust zu backen!

Foto: Tilman Abegg

Das Lied "Systemfuck" von Blumentopf, gemalt von Jan Borgolte. Begründung der Jury: Auf den ersten Blick sieht es gedankenlos hingesprüht aus, doch es ist malerisch gekonnt ausgeführt. Der Graffiti-Stil trifft die lässige Hip-Hop-Attitüde  und den Text des Liedes sehr genau.
"Lucy in the Sky with Diamonds" von den Beatles, gestaltet von K. Bozovic. Begründung der Jury: Eine klare, reduzierte, treffende Darstellung der Vorstellung, die vor allem der Titel des Liedes hervorruft.
Das Lied "What the Water gave me" von Florence and the Machine, gemalt von Silvia de Giorgi. Begründung der Jury: Die Figuren scheinen im weißen Raum zu schweben, das trifft die introvertierte Atmosphäre des Liedes. Auf raffinierte Weise ist die Spiegelung im Wasser angedeutet.
Das Lied "Little Boxes" von Malvina Reynolds, gemalt von Leonie Didszun. Begründung der Jury: Im Lied geht es um die Gleichschaltung junger Menschen durch die Berufsausbildung, die das Bild sehr deutlich auf den Punkt bringt.
"Autumn Leaves", ein klassischer Jazz-Song, gemalt von Anke Droste. Begründung der Jury: Das Bild macht den Herbst spürbar. Und, wie der Jazz-Song auch, hat es viele schöne Details.
Das englische Volkslied "Mary had a little Lamb", gestaltet von Jana Heidersdorf. Begründung der Jury: Witzig und raffiniert überträgt die Künstlerin die kindliche Liebe zu einem Lamm, wie sie im Lied besungen wird, in die größte Ikone der Liebe überhaupt: Mutter Maria,  technisch gekonnt ausgeführt.
"Rent" von den Pet Shop Boys, gestaltet von Michaela Moser. Begründung der Jury: Im Song geht es um das Abhängigkeitsverhältnis zwischen zwei Liebenden, in dem der eine den anderen aushält. Dafür ist das Motiv eines Haustieres witzig und treffend. Der grafische Stil erinnert außerdem stark an den Stil der Pet-Shop-Boys-Plattencover.
Das Lied "Mizike" von Zap Mama, gemalt von Hadijah Nassanga. Begründung der Jury: Das Lied erzählt, wie afrikanische Frauen am Fluss Wäsche waschen und dabei singen. Diese Situation und das Gefühl gibt das farblich rhythmische Bild treffend wieder.
"Hero of War" heißt das Lied von Rise Against, das Artem Neklesa gemalt hat. Begründung der Jury: Die Schrecken des Krieges sind hier sehr eindrucksvoll in die düsteren Farben, den harten Malstil und die erdrückende Komposition übersetzt.
"Here comes the sun" von den Beatles, fotografiert von Felix Oekentorp. Begründung der Jury: Das englische Boulevardblatt "Sun" steckt wie hineingerammt in der Tür - eine passende Inszenierung der Arbeitsweise dieser Zeitung. Die "Sun" aus dem Lied in diese Zeitung zu verwandeln, ist witzig und trifft mit dem ganzen Titel "Here comes the sun" den marktschreierischen Ton der Zeitung.
"Mein kleiner grüner Kaktus", gemalt von Ari Plikat. Begründung der Jury: Ein witziges, fröhliches Bild, genau wie das Lied. Die vier Beine und die Haltung von Figur und Kaktus erschaffen eine Dynamik, die auch im Lied steckt.
"Blau blüht der Enzian" von Heino, gemalt von Christa Thiel. Begründung der Jury: Die heile, etwas kitschige Bergwelt aus dem Lied ist im Bild sehr überzeugend eingefangen.
"Die Affen rasen durch den Wald", gemalt von Charlotte Wagner. Begründung der Jury: Witzig und treffend umgesetzt. Und die Kokosnuss muss man wirklich erst mal lange suchen.
"Sag mir, wo die Blumen sind" sang Joan Baez. Gabriele Wirths hat die Aussage des Liedes mit diesem Bild gleich mehrfach illustriert, findet die Jury: Die alte Frau, die gesprühte Blume an der Wand, die abgerissenen Plakate, die alten Mauern - das alles drückt die Wehmut und Vergänglichkeit aus, die auch im Lied besungen wird.
"Backe, backe Kuchen", gemalt von Susanne Wustmann - auf einem Tortendeckchen. Begründung der Jury: Liebevoll und witzig gemacht. Da bekommt man Lust zu backen!