Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Bilanz der Staatsanwaltschaft

Strafbefehle gegen Rathaus-Blockierer

DORTMUND Unter den 96.754 Ermittlungsverfahren ragten bei der Dortmunder Staatsanwaltschaft fast 90 Fälle hervor, denn sie sind politisch umstritten: Es geht um die Auseinandersetzungen vor dem Rathaus am Wahlabend im Mai 2014. Jetzt liegen die Ergebnisse auch zu anderen brisanten Verfahren vor. Eine Bilanz.

Strafbefehle gegen Rathaus-Blockierer

25. Mai 2014: Teilnehmer einer Wahlparty versperren Neonazis (rechts, gelbe T-Shirts) den Zugang zum Rathaus.

23 teilweise vorbestrafte Neonazis wollten am 25. Mai 2014 kurz nach 22 Uhr das Rathaus betreten. Angeblich, um an einer Wahlparty teilzunehmen. So glaubt es die Staatsanwaltschaft. Die 23 Rechtsextremisten seien zunächst friedlich auf den Rathaus-Haupteingang am Friedensplatz zugegangen und dann von einer unbekannten vermummten Person mit Pfefferspray angegriffen worden. So stellt es die Staatsanwaltschaft dar.

Gewalt vor dem Rathaus

Dann eskalierte die Situation. Nach Pfefferspray-Einsatz, Fausthieben, Schlägen und Tritten musste die Polizei einschreiten. Für die leitende Oberstaatsanwältin Birgit Cirullies steht fest, dass Teile der Rathaus-Blockierer, die den Neonazis den Zutritt in die Bürgerhalle versperrt hatten, eine "gemeinschaftliche Nötigung" begangen haben. Doch für nicht alle Rathaus-Blockierer hat das Folgen.

Eine Übersicht auf die Ermittlungsverfahren gegen die Blockierer:

  • Insgesamt 65 Ermittlungsverfahren. Alle sind abgeschlossen.
  • 45 von 48 Fällen eingestellt, da kein hinreichender Tatverdacht vorliegt.
  • 3 von 45 Verfahren wegen "untergeordneter Bedeutung" eingestellt.
  • Verfahren eingestellt auch gegen Schuldezernentin Daniela Schneckenburger.
  • Wegen gemeinschaftlicher Nötigung Strafbefehle beantragt gegen 13 Personen.
  • 2 Strafbefehle beantragt wegen versuchter Körperverletzung.
  • 2 Strafbefehle beantragt wegen Beleidigung

Eine Übersicht auf Ermittlungsverfahren gegen Rechtsextremisten:

  • Anfangs 23 Ermittlungsverfahren.
  • Bei 16 Neonazis kein strafrechtliches Verhalten erkennbar.
  • Eine Anklage wegen gefährlicher Körperverletzung.
  • 5 Anklagen wegen Körperverletzung.
  • Ein Strafbefehl wegen versuchter Körperverletzung.

Die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft stützen sich hauptsächlich auf Videoaufnahmen, die der Westdeutsche Rundfunk (WDR) dem Staatsschutz zur Verfügung gestellt hatte. Mit dem Filmmaterial konnten die Ermittler die Rathaus-Blockierer und die Neonazis belasten. Später aufgenommene Zeugenaussagen hätten nicht immer mit den Bildern übereingestimmt, berichtete die Staatsanwaltschaft während eines Pressegesprächs am Mittwoch (25.3.), also neun Monate nach der Kommunalwahl.

DORTMUND Nach dem Tumult vor dem Rathaus ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft mittlerweile gegen 33 Personen. Der überwiegende Teil der Beschuldigten stammt aus dem rechtsradikalen Lager. Die Polizei weist Vorwürfe zurück, in der Wahlnacht nicht schnell genug reagiert zu haben.mehr...

DORTMUND Für die meisten der rechtsextremen Rathaus-Angreifer am Kommunalwahl-Abend gibt es definitiv kein juristisches Nachspiel: Gegen 23 von 27 Neonazis hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruch eingestellt. Die Zahl der noch laufenden Verfahren gegen Rathaus-Blockierer ist deutlich höher.mehr...

Die Staatsanwaltschaft belastete die beschuldigten Blockierer nicht nur, sondern erkannte auch Entlastendes: So seien Verfahren eingestellt worden, weil Rathaus-"Verteidiger" einfach nur ihre Meinung geäußert hätten - indem sie mit ihren Händen ein Banner festhielten. Aus diesem Grund stellte die Staatsanwaltschaft auch das Verfahren gegen die Landtagsabgeordnete und heutige Schuldezernentin Daniela Schneckenburger ein.

Fackelmarsch ohne Folgen

Ohne juristische Folgen bleibt der "Fackelmarsch" von bis zu 50 Neonazis bis zur Flüchtlingsunterkunft in der früheren Hauptschule an der Osterfeldstraße in Eving. Teilweise vermummte Rechtsextremisten hatten mit brennenden Wachskerzen das Grundstück betreten, zwei Böller geworfen und Parolen skandiert. Die Polizei konnte 13 Neonazis festnehmen, durchsuchen und Spuren sichern. Der Staatsschutz und die Staatsanwaltschaft wollten die Handydaten auslesen, scheiterten mit ihren Anträgen allerdings zuerst beim Amtsgericht und dann beim Landgericht. Denn die Richter, die über die Freigabe der Daten entscheiden müssen, erkannten in dem Fackelmarsch keine Straftat.

Wer veröffentlichte die Todesanzeigen?

Ein Thema der Jahresbilanz der Staatsanwaltschaft waren auch die im Internet veröffentlichten Todesanzeigen mit den Namen von fünf lebenden Dortmunder Journalisten (darunter der Autor dieses Textes). Die Staatsanwaltschaft bewertet die Anzeigen als "Bedrohung mit einem Verbrechen". "Wir wissen aber nicht, wer der Urheber dieser Todesanzeigen ist", sagte die leitende Oberstaatsanwältin Birgit Cirullies über die noch laufenden Ermittlungen.

Zwar erweckten die Anzeigen den Eindruck, dass sie aus der Rechtsextremen-Szene stammen würden, aber genauso gut "könnte die linke Szene die Sache verschickt haben, um Öl ins Feuer zu gießen und der rechten Szene die Straftat unterschieben zu können." Birgit Cirullies: "Ich weiß nicht, wie die Sache endet."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schutz vor Terroranschlägen

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Dortmund 2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.mehr...

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

Keine Anwohner betroffen

Bombenfund am Hafen - Blindgänger ist entschärft

DORTMUND Zweiter Bombenfund in drei Tagen: In Huckarde ist am Mittwoch am Rande des Hafens eine 125-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Im Gegensatz zum Bomben-Trio von Lindenhorst am Montag waren diesmal jedoch weder Anwohner noch größere Straßen betroffen. Die Entschärfung lief ohne Probleme.mehr...

Spektakulärer Video-Flug

Fliegen Sie durch Dortmunds Nebeldecke

DORTMUND Dichte Nebelschwaden lagen am Mittwochmorgen über Dortmund. Nur die höchsten Punkte der städtischen Skyline wie der Florianturm ragten aus dem Dunst hervor. In einem kurzen Video nehmen wir Sie mit auf die Reise durch die Nebeldecke - mit einem spektakulären Ende.mehr...