Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Street-View: „Big Brother“ auf Rädern

DORTMUND Virtuelle Stadtrundfahrten sind bald auch außerhalb der USA, Australiens und Japans möglich. Denn Google Street View soll in ein paar Monaten auch in Deutschland angeboten werden. Derzeit kurven Kamera-Fahrzeuge im Auftrag des Suchmaschinen-Riesen durch Dortmund.

/
Hier kurvt das Kamera-Auto des Suchmaschinenriesen Google durch die Saarlandstraße.

Elf auf dem Fahrzeugdach montierte Kameras machen Straßenaufnahmen für Google.

Willi Kramer, Chefordner am BVB-Trainingszentrum in Brackel, wurde richtig mulmig, als der schwarze Corsa um die Ecke bog: „Ich hab‘ gedacht, ich bin auf dem Mond“, erzählt der 70-Jährige. Auf dem Dach des Opel thronte – über einen Meter hoch – eine Kamera auf Stelzen: elf Linsen, Rundblick, alle zwei Sekunden ein hochauflösendes Bild. Die High-Tech-Kamera fotografiert zurzeit flächendeckend Dortmunds Straßen im Auftrag des Internet-Giganten Google. Eine 360-Grad-Aufnahme nach der nächsten. Hintereinander ergeben diese Aufnahmen zum Durchklicken eine virtuelle Stadttour durch Dortmund aus der Sicht eines Autofahrers. Alles für Google Streetview, eine Zusatzfunktion des Kartendienstes Google Maps.

Bitte lächeln! Und nicht in der Nase bohren – wer zufällig mit aufs Foto kommt. Die Bilder werden in einigen Monaten weltweit im Internet abrufbar sein, eingefrorenes öffentlich-privates Leben global multipliziert. Bedenken von Datenschützern tritt Stefan Keuchel (39), Sprecher von Google Deutschland, entgegen. Gesichter und Autokennzeichen würden gepixelt. Wer sich dennoch erkannt fühle, könne mit einem einfachen Formular Google informieren. „Wir nehmen sein Bild dann raus.“Es gehe bei Streetview nicht um Personen, „sondern um die faszinierende Möglichkeit, sich eine Stadt aus Straßenperspektive anzugucken“, so Keuchel, „uns wäre am liebsten, wenn niemand auf der Straße wäre.“ Deshalb gibt der Suchmaschinenriese auch keine Auskunft darüber, wann und wo seine Kamera bewehrten Autos gerade kurven. Keuchel: „Wenn auch nur gerüchteweise bekannt wird, wo wir gerade herfahren, stehen Menschen am Straßenrand, um politische Botschaften, Liebeserklärungen wie Heiratsanträge oder Werbung zu platzieren.“ Bei Regen macht es keinen Sinn, sich auf Verdacht an die Straße zu stellen. Dann fahren die Google-Autos nämlich nicht. Nachdem die Straßen in Frankfurt, München und Berlin im Google-Kasten sind, konzentriere man sich zurzeit u.a. auf den Ballungsraum Ruhrgebiet, erklärt der Sprecher. 40 Städte in den USA sind bereits bei Google Street View zu finden, auch Metropolen in Japan und Australien.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Blinde und Sehbehinderte in Dortmund

Selbstbewusstes Leben ist auch ohne Augenlicht möglich

Dortmund Mit Anfang 30 ist Manuela Kürpick komplett erblindet. Dennoch steht sie voll im Leben, ist berufstätig, reist gerne. Und versucht, dieses Selbstbewusstsein anderen Blinden und Sehbehinderten in Dortmund zu vermitteln.mehr...

Unfall mit zwei Verletzten in Lütgendortmund

Autofahrerin verwechselt Bremse und Gaspedal

LÜTGENDORTMUND Eine 69-jährige Dortmunderin hat am Freitagmittag einen Verkehrsunfall in Lütgendortmund verursacht. Zwei Menschen wurden verletzt. Die Autofahrerin hatte eigentlich bremsen wollen – trat aber aufs Gaspedal. mehr...

15-Jährige am Bahnhof in Hörde erstochen

Streit zwischen zwei Mädchen endet in Messerstecherei

Dortmund Auf dem Parkdeck am Bahnhof in Dortmund-Hörde ist am Freitagabend ein 15-jähriges Mädchen erstochen worden. Rettungskräfte hatten das Opfer vor Ort noch wiederbelebt, doch die Jugendliche starb im Krankenhaus. Die Polizei ermittelt nun wegen Mordes. mehr...

rnBVB-Fanszene

Darum klagen viele BVB-Fans über die schlechte Stimmung im Signal Iduna Park

DORTMUND Der BVB hat die besten Fans der Welt. Keine Tribüne der Welt macht so viel Stimmung wie die Süd in Dortmund. Das betonen sie in der Stadt, im Verein, in der Fußballwelt gerne. Lange wollte das niemand anzweifeln. Doch die Stimmung, sagen viele, war selten so schlecht wie zuletzt.mehr...

Widerstand gegen den NS-Staat

Der Kampf der Edelweißpiraten gegen den Nationalsozialismus

Dortmund Sie wollten sich nicht anpassen an den NS-Staat. Aus den Dortmunder Edelweißpiraten wurde so eine Widerstandsbewegung gegen den Nationalsozialismus. Das bewegt auch heutige Jugendliche.mehr...

Verkehrsbericht der Polizei für 2017

Polizei Dortmund fordert mehr Respekt von Verkehrsteilnehmern

Dortmund Weniger Unfälle im Stadtgebiet als im Vorjahr, dafür machen die Autobahnen Sorgen. Die Polizei findet im aktuellen Verkehrsbericht Licht und Schatten. Eine wichtige Schattenseite: Die Zahl der verletzten Jugendlichen ist stark gestiegen.mehr...