Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Digitale Haushaltskasse "Flatmate"

TU-Studenten entwickeln App für die WG-Finanzen

DORTMUND Wenn es ums Geld geht, ist das Leben in einer Wohngemeinschaft nicht immer leicht. Ob Klopapier, Putzmittel oder Kaffee: Häufig schnorrt sich einer durch, der andere muss zahlen. Zwei TU-Studenten haben deshalb die kostenlose App "Flatmate" entwickelt. Wie erklären, wie das Handyprogramm funktioniert.

TU-Studenten entwickeln App für die WG-Finanzen

Ihre App "Flatmate" zeigt Patrick Schramowski (l.) und Dennis Ortmann immer eine Übersicht über die Ausgaben ihrer Wohngemeinschaft auf dem Smartphone an.

Die Idee hatten zwei junge Männer der Universität Witten/Herdecke. Niklas Priddat (22) und Dennis Ortmann (30), beide studieren Wirtschaft, waren gemeinsam im Urlaub. „Uns hat die ganze Abrechnerei gestört“, sagt Ortmann. Schnell hätten sie nicht mehr gewusst, wer wem was schuldet. In der Wohngemeinschaft sei das Problem das gleiche. Also entschieden sich die beiden Studenten für eine App. Nur programmieren können sie nicht. Deshalb klopften sie an der Technischen Universität nebenan in Dortmund an. Patrick Schramowski (24) und David Reher (25), Informatik-Studenten, können das mit dem Programmieren. Zusammen tüftelten die vier jungen Männer das passende Programm zu der Idee aus. 

Seit August gibt’s „Flatmate“. Die App funktioniert ziemlich simpel. Jede Wohngemeinschaft bekommt in der App eine Gruppe. Dann kann jeder, der etwas gekauft hat, die Ausgabe hinzufügen. Angegeben wird, was gekauft wurde, wie viel es gekostet hat, wer es bezahlt hat und wer davon profitiert. Die App merkt sich alle Ausgaben, gibt eine Übersicht, für was besonders viel Geld ausgegeben wird und wer wie viel bekommt. Außerdem besteht die Möglichkeit abzurechnen – sodass die Zähler wieder auf null gesetzt werden. Demnächst soll die App noch eine interaktive Einkaufsliste bekommen.

Demnächst soll die Idee auch noch in anderen Bereichen eingesetzt werden: Das Urlaubs-Problem wird aufgegriffen. Ab Januar bieten die vier Studenten „Travelmate“ an. Damit können Urlaubsfinanzen verwaltet werden. Dazu gibt’s eine Packliste, damit man auch nichts vergisst. Geplant ist auch „Bestmate“, eine App für Gruppenabrechnungen zum Beispiel im Büro, beim Verein oder mit den Freunden. Damit nirgendwo mehr über Geld gestritten werden muss.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Campuslauf der TU Dortmund 2018

Hunderte Studenten starten wieder beim Campuslauf

Dortmund Am 16. Mai 2018 findet der 34. Campuslauf der TU Dortmund statt. Wie auch im letzten Jahr laufen Hunderte Studenten gemeinsam wieder über den Campus. Für diejenigen, die lieber in luftiger Höhe unterwegs sind, ist auch was dabei.mehr...

Scheuer: Dortmund kann Diesel-Fahrverboten entgehen

Bundesverkehrsminister fordert Dortmund zum Handeln auf

Dortmund Dortmund brauche keine Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge, um die Schadstoffgrenzen einzuhalten. Das sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer am Donnerstag in Berlin. Allerdings gebe es eine Bedingung.mehr...

Wiederaufbau nach Haus-Explosion in Hörde

Neubau schließt Lücke in der Teutonenstraße

Dortmund Am 31. März 2017 erschütterte im Dortmunder Süden eine Haus-Explosion den Stadtteil Hörde. Ein psychisch kranker Mann hatte zuvor eine Gasleitung herausgerissen, die Explosion ausgelöst. Unter den Trümmern starb eine Nachbarin. Eine Lücke in der Häuserreihe zeugt von der Tat. Der Wiederaufbau naht.mehr...

Dortmunder Volksbank

Einbrecher sprengen Geldautomaten an der TU Dortmund

BAROP An der Mensa der TU Dortmund hat es am Wochenende eine Explosion gegeben. Zwei Einbrecher sprengten dort in der Nacht zu Sonntag einen Geldautomaten der Dortmunder Volksbank. Die Polizei sucht nun nach ihnen - und hofft dabei auf die Beschreibung des Fluchtwagens.mehr...

Studenten-Zuzug

Marten ist auf dem Weg zum Mini-Kreuzviertel

Marten Ob zum Wohnen oder zum Ausgehen – viele Studenten zieht es ins Kreuzviertel. Der Stadtteil Marten hat da fraglos noch Nachholbedarf. Aber es gibt schon längst Studierende, die den Vorort für sich entdeckt haben.mehr...

Gotteshaus als Modell

Die Dortmunder Reinoldikirche zum Anfassen

Dortmund Modellbauer Felix Florian hat viel Zeit investiert. In der Modellbauwerkstatt der TU Dortmund hat er die Reinoldikirche im Maßstab 1:100 nachgebaut. Das Modell ist aber nicht nur etwas fürs Auge.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden