Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kampf gegen Rechts

Teilnahme an Neonazi-Demo: BVB entzieht Fanclub Lizenz

DORTMUND Der BVB kämpft weiter gegen Rechtsradikale in seinen Fan-Reihen: Borussia Dortmund entzieht den "Borsig Borussen" die Fanclub-Lizenz, weil Mitglieder des Clubs an der großen Neonazi-Demo Ende Mai in Dortmund teilgenommen haben sollen.

Teilnahme an Neonazi-Demo: BVB entzieht Fanclub Lizenz

Kein Platz für Rassisten: die Südtribüne des Signal Iduna Parks. Jetzt hat der BVB dem Fanclub "Borsig Borussen" wegen der Teilnahme an einer Neonazi-Demo die Lizenz entzogen.

Im Umfeld von Borussia Dortmund tummeln sich seit Jahren Neonazis, die versuchen, die Fanszene des achtmaligen Deutschen Meisters zu infiltrieren. Der BVB wehrt sich gegen diese Umtriebe. Nun hat die Borussia dem Fanclub "Borsig Borussen " den Status als offizieller Fanclub aberkannt.

Die Begründung des Vereins: Mitglieder des Fanclubs hätten am 28. März 2015 an einer Demonstration der rechtsradikalen Partie "Die Rechte" teilgenommen. Damals hatten Neonazis am zehnten Todestag des von einem stadtbekannten Rechten erstochenen Punkers Thomas "Schmuddel" Schulz einen Demonstrationszug und ein Rechtsrock-Konzert veranstaltet.

Status-Entzug kommt faktischer Auflösung gleich

Der Entzug des Status' als offizieller Fanclub kommt einer faktischen Auflösung gleich. Denn mit der Anerkennung durch den Verein sind zahlreiche Privilegien verbunden. So dürfen nur offizielle Fanclubs mit dem Namen und dem Logo der Borussia für sich werben. Außerdem erhalten Fanclubs erleichterten Zugang zu Eintrittskarten.

Ein Ansprechpartner der "Borsig Borussen" bestätigt den Erhalt des Auflösungsschreibens, das bereits in sozialen Medien kursiert. "Drei Personen unseres Fanclubs waren tatsächlich bei der Demonstration, allerdings als Privatpersonen und nicht als Fanclub", räumt er ein. "Das war blöd und wir haben uns entschuldigt", so der Sprecher, der findet, dass das Vorgehen des Fußballvereins reichlich hart ist. "Was die Desperados machen , hat nicht mehr viel mit Fußball-Fantum zu tun, aber dort wird nicht annähernd so konsequent durchgegriffen."

Botschaft gegen Rechts

BVB veröffentlicht Anti-Nazi-Spot

Dortmund Der BVB setzt ein Zeichen gegen Rassismus: Am Donnerstag veröffentlichte Borussia Dortmund ein Video unter dem Motto "Fußball und Nazis passen einfach nicht zusammen" - das soll in den aufwendig produzierten Spot deutlich gemacht werden.mehr...

Die Ultra-Gruppierung Desperados kokettiert mit ihrem Ruf als mindestens rechtsoffene und gewaltbereite Truppe und ist in den vergangenen Monaten und Jahren immer wieder negativ in Erscheinung getreten. Der BVB bestätigte, dass das Schreiben am vergangenen Freitag an die Mitglieder des Fanclubs versandt wurde.

Auf sich beruhen lassen konnten die "Borsig Borussen" die Entscheidung des BVB scheinbar nicht. Ausgerechnet auf einer von Rechtsradikalen betriebenen Online-Plattform erschien eine Beschwerde über den Ausschluss durch den Fußballverein - zu einem Zeitpunkt, als der drohende Ausschluss des Fanclubs noch gar kein Thema in der Öffentlichkeit war.

BVB verlangt "ein klares Statement gegen Rassismus"

In seinen Bestimmungen für Fanclubs verlangt der BVB in Punkto Satzung ein Bekenntnis: Sie solle "ein klares Statement gegen Gewalt, Rassismus und Diskriminierung" enthalten. In seiner eigenen Satzung schreibt der BVB, dass der Verein "die Funktion des Sports als verbindendes Element zwischen Nationalitäten, Kulturen, Religionen und sozialen Schichten" fördere und "Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen unabhängig von Geschlecht, Hautfarbe, Herkunft, Glauben, sozialer Stellung oder sexueller Identität eine sportliche Heimat" biete.

An anderer Stelle der Satzung wird darauf hingewiesen, dass ein Mitglied ausgeschlossen werden kann, wenn es eine Gesinnung offenbart, die dieser Ausrichtung entgegensteht. Das hat die Borussia vor einiger Zeit im Falle eines führenden Kopfes der Dortmunder Neonazi-Szene und der Partei "Die Rechte" bereits getan.

BVB verschärft Stadionordnung 

Im Jahr 2013 hatte der BVB die Stadionordnung verschärft, um rechtsradikale Propaganda aus dem Stadion zu verbannen. Einen Fan, der  bei einem Auswärtsspiel durch einen "Sieg heil!"-Ruf aufgefallen war , belegte der Klub mit einem langjährigen Stadionverbot. Für sein Engagement gegen Rassismus hatte Borussia Dortmund im Jahr 2014 den Julius-Hirsch-Preis des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) erhalten.

DORTMUND "Kein Bier für Rassisten" - unter diesem Motto verteilen seit dem Wochenende viele Helfer eine Million Bierdeckel in Kneipen, Bars und Restaurants im gesamten Dortmunder Stadtgebiet. Borussia Dortmund und die BVB-Fan- und Förderabteilung setzen mit dieser gemeinsamen Aktion ein deutliches Zeichen.mehr...

Orte:
Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Scheuer: Dortmund kann Diesel-Fahrverboten entgehen

Bundesverkehrsminister fordert Dortmund zum Handeln auf

Dortmund Dortmund brauche keine Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge, um die Schadstoffgrenzen einzuhalten. Das sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer am Donnerstag in Berlin. Allerdings gebe es eine Bedingung.mehr...

Wiederaufbau nach Haus-Explosion in Hörde

Neubau schließt Lücke in der Teutonenstraße

Dortmund Am 31. März 2017 erschütterte im Dortmunder Süden eine Haus-Explosion den Stadtteil Hörde. Ein psychisch kranker Mann hatte zuvor eine Gasleitung herausgerissen, die Explosion ausgelöst. Unter den Trümmern starb eine Nachbarin. Eine Lücke in der Häuserreihe zeugt von der Tat. Der Wiederaufbau naht.mehr...

BVB-Heimspiel am Sonntagmittag

Kriegen BVB-Fans im Kreuzviertel ein letztes Bier vorm Stadion?

DORTMUND Für viele BVB-Fans gehört das letzte Bier vor dem Stadion zur festen Tradition bei Heimspielen. Am Sonntag spielt Borussia Dortmund jedoch bereits um 13.30 Uhr. Machen die Kreuzviertel-Kneipen da schon am Vormittag auf? Wir haben uns umgehört.mehr...

Prozess nach Anschlag auf BVB-Bus

Motorradpolizist ist infolge des Bombenanschlags dienstunfähig

DORTMUND „Wir sind angefahren – in Schrittgeschwindigkeit. Dann hat es einen wahnsinnigen Knall gegeben.“ So hat ein Motorradpolizist am Mittwoch vor Gericht den Bombenanschlag auf den BVB-Bus geschildert. Eine Entschuldigung des Angeklagten Sergej W. nahm der 60-jährige Beamte an – etwas anderes dagegen nicht. mehr...

rnBVB-Fanszene

Darum klagen viele BVB-Fans über die schlechte Stimmung im Signal Iduna Park

DORTMUND Der BVB hat die besten Fans der Welt. Keine Tribüne der Welt macht so viel Stimmung wie die Süd in Dortmund. Das betonen sie in der Stadt, im Verein, in der Fußballwelt gerne. Lange wollte das niemand anzweifeln. Doch die Stimmung, sagen viele, war selten so schlecht wie zuletzt.mehr...

Dortmunder Schwurgericht

Prozess um BVB-Attentat: Verteidiger üben weiter Kritik

Dortmund Im Prozess gegen den mutmaßlichen BVB-Bomber Sergej W. üben die Verteidiger weiter scharfe Kritik an der Staatsanwaltschaft und den Ermittlungen des Bundeskriminalamts. Sie werfen dem Dortmunder Schwurgericht immer noch vor, nicht alle Theorien in Betracht zu ziehen.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden