Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Telefonaktion: Energiesparen - Ja bitte!

/

Telefonaktion Sparkasse
Norbert Mohr
17.10.2006
© Foto: Andreas Wegener/RN

Mieterverein-Rechtsberater Holger Gautzsch08.02.2007Foto: Andreas Wegener/RN

Sparen beim Strom und Gas ist angesagt bei den explodierenden Energiepreisen. Was kann man genau tun, um die Haushaltskasse, aber auch die Umwelt zu schonen? Unsere Telefonaktion "Energiesparen - ja bitte!" am heutigen Dienstag von 11 bis 13 Uhr will darauf Antworten geben.

Fünf Experten haben die Ruhr Nachrichten zum Rat am Telefon eingeladen. Es sind:

Norbert Mohr 5344-4440 (1. Foto), Energieberater bei der Verbraucherberatung NRW. Er kann Auskünfte geben zum Thema Wärmedämmung und regenerative Energien oder etwa Fragen beantworten zum Einsatz einer Infrarotkamera, mit der man Wärmeschlupflöcher an Häusern aufspüren kann. Seine Rufnummer: .

Holger Gautsch 5344-4441 (2. Foto), Rechtsanwalt beim Mieterverein Dortmund, kann in Sachen Anbieterwechsel beim Gas- und Strombezug Stellung beziehen. Was sollte man bei einem Wechsel des Anbieters beachten? Seine Nummer: .

Ansgar Bek 5344-4442 (3. Foto), Geschäftsführer der Solarplus GmbH und Mitglied im Dortmunder Agenda-Verein, weiß Bescheid in Sachen erneuerbare Energien wie Photovoltaik und Solarthermie. Er informiert darüber, auf welche Kriterien bei Ökostromanbietern zu achten ist. Die Solarplus GmbH ermöglicht es u.a., Solarstrom ohne eignes Dach zu produzieren. Seine Nummer: .

Uwe Schwerbrock 5344-4443 (4. Foto), Energieberater bei DEW21, beantwortet Fragen zum Tarifwechsel, durch den viele DEW-Kunden Bares sparen können. Dafür sollten die Anrufer ihre letzten Abrechungen zur Hand haben, damit sie Auskünfte über ihren Verbrauch machen können. Auch in den Themen Heizungstechnik, Solarthermie, Photovoltaik und Wärmepumpen kann er Auskunft geben. Seine Nummer: .

Siegfried Riemann 53 44-44 44 (5. Foto), Umweltberater bei der Handwerkskammer Dortmund, ist Experte rund ums Energiesparen im Betrieb. Beleuchtung, effizientes Heizen, Wärmedämmung am Gebäude, Fuhrpark oder Tourmanagement sind nur einige der Themen, zu denen ihn unsere Leser befragen können. Seine Nummer: . kiwi

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Beschwerden über Kirschblüten-Fest im Rombergpark

Besucher verärgert über Organisation

Dortmund Besucher bemängeln Missstände beim Kirschblüten-Fest im Rombergpark am vergangenen Sonntag. Die Veranstalter hatten sich mit der Besucherzahl bei dem sonnigen Wetter verschätzt.mehr...

Einkaufsführer für Phoenix-See und Hörder Zentrum

Das sind die Pläne der Hörder Geschäftsleute

Hörde Die Einzelhändler im Hörder Zentrum gehören zu den Gewinnern des Stadtumbaus. Die Kundenfrequenz ist durch die Neubewohner und vielen See-Gäste hoch. Die Umsätze stimmen, das Image formt sich erst langsam. Jetzt sind wichtige Schritte vollzogen.mehr...

Brennender Kranwagen auf der A45

Erheblicher Stau auf der A45 in Fahrtrichtung Frankfurt

Dortmund Auf der A45 in Fahrtrichtung Frankfurt gab am Montagvormittag/-mittag einen erheblichen Stau. Zwischen der Anschlussstelle Dortmund-Süd und Westhofener Kreuz hatte ein selbstfahrender Kran Feuer gefangen. Am späten Montagabend muss die Richtungsfahrbahn erneut komplett gesperrt werden.mehr...

rnAusbau der B1 in Dortmund

Bauarbeiten beginnen Ende April

Dortmund Die Bundesstraße 1 (B1) im Osten Dortmunds wird bald zur Großbaustelle: Ende April beginnen die Arbeiten für den sechsspurigen Ausbau zur Autobahn 40. Doch die Begeisterung hält sich in Grenzen. Denn es gibt klare Verlierer der Ausbaupläne.mehr...

Polizei zieht Raser auf dem Wall aus dem Verkehr

Sieben Autos und sieben Führerscheine einkassiert

Dortmund Der Dortmunder Wall wurde auch am Wochenende wieder für illegale Autorennen missbraucht. Für sieben Möchtegern-Rennfahrer hatte das drastische Folgen. Die Polizei zog nicht nur ihre Führerscheine ein, sondern auch ihre Autos.mehr...

Kastrationspflicht für Katzen in Dortmund gefordert

Neue Daten belegen mehr als 15.000 verwilderte Katzen

Dortmund Drei Mal hat der Dortmunder Tierschutzverein bereits versucht, eine Kastrationspflicht für Freigängerkatzen durchzusetzen, und hat sich bei der Politik jedes Mal eine blutige Nase geholt. Es fehle das notwendige Datenmaterial zum Katzenelend. Das liegt aber nun vor. Und ist erschreckend.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden