Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Theater der Elias-Gemeinde: Jesus als "Reporter"

DORSTFELD Was wäre eigentlich, wenn Jesus nach über 2000 Jahren wieder auferstehen würde, sich aber an nichts mehr erinnern kann? Mit dieser Frage beschäftigte sich die junge Schauspielgruppe „Seraphim Performance“ aus der Elias-Gemeinde Dorstfeld.

Theater der Elias-Gemeinde: Jesus als "Reporter"

Die Kneipenszene der ?Seraphim Performance?: ?Reporter? Jesus (l.) zecht mit Saufkumpanen die Nacht durch. Und erlebt eine Überraschung am Morgen.

Eine Bibelstunde konnten Interessierte am Freitagabend in der evangelischen Kirche in Dorstfeld erleben. Zu sehen war ein sehr modernes und aufwändig produziertes Bühnenstück, welches zum Nachdenken aber auch zum Schmunzeln anregte. Zu Beginn lernt man in einer Kneipenszene einen langhaarigen Reporter mit Hut und Mantel kennen. Nach durchzechter Nacht kann dieser jedoch nicht friedlich seinen Rausch ausschlafen, sondern wird von schlimmen Alpträumen geplagt, die man in Form von beängstigenden Bildern und durchdringenden Bässen auf einer Leinwand live miterleben kann.

Als der von Torsten Wiludda dargestellte Reporter schließlich erwacht, kann er plötzlich Wasser in Wein verwandeln, entdeckt Wunden an seinen Händen und spricht fließend Aramäisch. Daraufhin tauchen zwei schwarze Engel auf und erklären ihm, dass er in Wirklichkeit Jesus ist. Bei Gott seien schließlich „tausend Jahre wie ein Tag“, somit konnte Jesus nicht wie versprochen nach drei irdischen Tagen auferstehen, sondern in der Zeitrechnung Gottes erst nach fast dreitausend Jahren. Als auch der Schöpfer persönlich erscheint, kann sich der „Reporter“ Jesus wieder erinnern und ist böse auf seinen Gottvater, da dieser ihm kein Leben mit seiner Geliebten Maria von Magdala im Paradies gönnte, sondern ihn fast dreitausend Jahre lang schlafen ließ. Von Gott erfährt er auch, dass Maria nach seinem Tod ein Kind gebar. Mithilfe seines Freundes Frolic kann Jesus schließlich auch eine direkte Nachfahrin namens Johanna ausfindig machen.

In einer dramatischen Schlussszene, die von einer reißerischen Journalistin gefilmt wird, sterben Frolic und Johanna durch Charlotte, eine Ex-Freundin aus Jesus' Reporterleben, die in Wirklichkeit eine Gesandte Gottes ist. Doch Jesus kann die Toten wieder erwecken und schließlich sogar seinem Vater verzeihen. Mit den Worten „Ich bin bei euch alle Tage“ verlässt er die Bühne. Das letzte Wort hat Gott, der findet, dass sein Sohn diese Probe gut gemeistert hat.

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Polizei sucht Zeugen

Unbekannter kommt aus Gebüsch und entreißt Seniorin Handtasche

DORSTFELD Ein bislang unbekannter Mann hat einer 84-jährigen Frau am Samstagvormittag in Dorstfeld ihre Handtasche entrissen. Er floh zu Fuß. Jetzt sucht die Polizei Zeugen.mehr...

1250 Haushalte betroffen

Dorstfeld war zweieinhalb Stunden ohne Strom

DORSTFELD/BAROP Der Stromausfall in Dorstfeld ist behoben. Nach Angaben von Stromnetzbetreiber "Dortmunder Netz GmbH" waren rund 1250 Haushalte betroffen. Auch an der Technischen Universität und der Fachhochschule in Barop gab es Probleme. Die Ursache ist nun auch bekannt.mehr...

SEK-Einsatz in Dorstfeld

Mann bedroht Ehefrau und Tochter mit Schusswaffe

DORSTFELD Mit einer Schusswaffe hat ein 52-Jähriger in der Nacht zu Dienstag seine Frau und seine erwachsene Tochter in einer Wohnung in Dorstfeld bedroht. Der Mann versuchte offenbar, die beiden Frauen in der Wohnung festzuhalten. Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei nahm den Dorstfelder schließlich fest.mehr...

Siedlung Oberdorstfeld

Denkmalschutz soll gewahrt bleiben

DORTMUND/GELSENKIRCHEN Am Denkmalschutz in der Dortmunder Bergbausiedlung „Oberdorstfeld“ wird vorerst nicht gerüttelt. Das hat das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen am Freitag signalisiert. Mehrere Eigentümer waren vor Gericht gezogen, weil sie von der Stadt aufgefordert worden waren, Veränderungen an ihren Häusern wieder rückgängig zu machen.mehr...

Polizeikontrolle in Dorstfeld

Verdächtige wollen von Drogen im Taxi nichts gewusst haben

MARTEN/DORSTFELD "Die Tüte voller Drogen? Die gehört uns nicht!" So haben zwei Dortmunder in der Nacht zu Mittwoch reagiert, als die Polizei in Dorstfeld das Taxi kontrollierte, in dem sie gerade unterwegs waren. Die Behauptung überzeugte die Beamten jedoch nicht wirklich - aus zwei Gründen.mehr...

Kommentar zur Hannibal-Räumung

Ein Brand wäre nicht besser gewesen

DORTMUND Wegen gravierender Brandschutzmängel und einer Gefahr für Leib und Leben hat die Stadt Dortmund das Hannibal-Hochhaus räumen lassen. Die Folgen sind unangenehm. Aber nicht so schlimm wie die Folgen eines Hochhaus-Brandes wie in London. Ein Kommentar über Vermieter-Pflichten.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden