Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Theaternacht: Publikum entdeckte Bühnen im Süden

HÖRDE/SYBURG Wer die 7. Dortmunder Theaternacht mit Kinder verbringen wollte, verbrachte sie am Besten im Dortmunder Süden.

Theaternacht: Publikum entdeckte Bühnen im Süden

Die Bühne verwandelt sich in einen Monsterwald.

Nur vier Kinderstücke gab es in dieser sonst prall gefüllten Nacht - drei davon im Dortmunder Süden, die sich alle über viele Gäste freuten, die vorher noch nie da gewesen waren.

Zum ersten Mal spielte das Turbo Prop Theater bei einer Theaternacht. Eigentlich verwunderlich, dass eines der bekanntesten Ensembles der Stadt da noch nicht zu sehen war. Aufwändig war der Aufbau für das Stück "Grusel, Motz und Monster", fast anderthalb Stunden hatten die Puppenspieler Ursula und Rüdiger Eggert die Bühne des Hansa Theaters Hörde in einen Monsterwald verwandelt.

Neues Logo bald an der Straße

Rund 50 Besucher, hatten viel Spaß an dem liebevollen Puppenspiel. Und oft hörte Theaterchef Rudi Strothmüller den Satz "Oh, ist das schön hier. Warum war ich hier noch nie?". Noch in diesem Jahr soll an der Fassade des Eckhauses an der Eckardtstraße das Theaterlogo von weit her sichtbar sein.

Auch die Naturbühne Hohensyburg unterhielt die Besucher bestens - mit seiner Jim Knopf-Reise nach Lummerland, das leider wieder einmal im Regen-Kummerland lag. Abends hatten die Schauspieler ein zweite und dritte Chance: Mit der Kameliendame erst in Syburg und dann in Ausschnitten auf der Festwiese im Fredenbaumpark bei der zentralen Schlussfeier der Nacht, blieb es trocken. Das Kinder- und Jugendtheater spielte die Probe von Schillers "Don Karlos" an der Sckellstraße und später Ausschnitte aus Kindertheaterstücken im Fredenbaumpark.

Das Cabaret Queue platzte am Abend aus allen Nähten, als die "Pottsäue" dort Stimmung machten.

Viele Zuschauer in den Theatern

Mitorganisator und Liedermacher Fred Ape bedankte sich beim Publikum für die Rücksicht der Zuschauer bei freier Platzwahl. "40 Prozent der Besucher waren vorher noch nie im Queue. Die Theaternacht ist eine Chance", freute sich Ape. .

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Syght

Spielbank Hohensyburg bekommt neues Restaurant

SYBURG Die Spielbank Hohensyburg möchte attraktiver werden für Gäste, die nicht ins Casino gehen - unter anderem mit moderner Küche und einer frischen Optik. Darum öffnet dort neben dem Sterne-Betrieb Palmgarden ein neues Restaurant, das Syght. Und auch im Palmgarden tut sich einiges.mehr...

17-Jähriger schwer verletzt

Höhenretter holen Mountainbiker aus Ruhr-Steilhängen

SYBURG Aufwändiger Rettungseinsatz in den Steilhängen unterhalb der Hohensyburg: Höhenretter der Feuerwehr haben am Sonntagnachmittag einen schwer verletzten Mountainbiker aus dem unwegsamen Gelände geholt.mehr...

Naturbühne Hohensyburg

"Der nackte Wahnsinn" feierte Premiere

SYBURG Das Stück "Der nackte Wahnsinn" feierte am Samstagabend Premiere auf der Naturbühne Hohensyburg. Dabei fielen einige Hüllen. Unsere Kritik und viele Bilder finden Sie hier.mehr...

Industriedenkmal

RWE-Schriftzug über Koepchenwerk wird saniert

SYBURG Viele Jahre berührten nur Grafitti-Sprüher und Zerstörungsfreunde den großen RWE-Schriftzug des Koepchenwerks am Hengsteysee. Nun bringt die Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur die Landmarke zurück zu altem Glanz.mehr...

Polizei sucht Unfallflüchtigen

Hengsteysee: Radfahrer überrollt Dreijährige

Syburg Ein dreijähriges Mädchen ist am Hengsteysee von einem Radfahrer angefahren und schwer verletzt worden. Als die Mutter des Mädchens den Radfahrer aufforderte weiterzufahren, tat er das auch. Jetzt sucht die Polizei nach Zeugen für die Unfallflucht und nach dem Radfahrer.mehr...

Nur Tempo 100 erlaubt

Mercedes-Fahrer rast mit 242 km/h in Radarfalle

SYBURG Es war ein brandgefährlicher Geschwindigkeitsrausch, dem ein 22 Jahre alter Gummersbacher auf der A45 verfallen ist: Bei der Abfahrt Dortmund-Süd wurde der Mercedes-Fahrer von der Polizei geblitzt - mit 242 statt der erlaubten 100 km/h. Seine Raserei kommt den jungen Mann nun teuer zu stehen.mehr...