Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

VfV Fidelitas

Theaterverein führt Komödie „Alles bleibt beim Alten“ auf

DORSTFELD Die turbulente Komödie "Alles bleibt beim Alten" führte der Verein Fidelitas am Wochenende in Dorstfeld auf. Dabei verdienten sich nicht nur die Schauspieler ihren Applaus, sondern sie hatten auch selbst welchen zu vergeben.

Theaterverein führt Komödie „Alles bleibt beim Alten“ auf

Das Ensemble des Theatervereins Fidelitas unterhielt in der Aula der Wilhelm Busch Realschule mit der turbulenten Komödie »Alles bleibt beim Alten«.

In 90 Jahren seines Bestehens hat sich das Konzept des Theatervereins VfV Fidelitas bewährt und so lautet die Devise der Schauspieler auch: „Alles bleibt beim Alten“. So hieß nämlich der Titel des Schauspiels, geschrieben von Hannelore Möller, das Samstag und Sonntag in der Wilhelm-Busch-Realschule aufgeführt wurde. Das mit acht Schauspielern besetzte Stück um einen alternden Witwer (gespielt von Karl-Heinz Hülsmann), der sich von einer jungen attraktiven Frau (Renate Pieper) umgarnen lässt, sorgte für gute Unterhaltung und viel Spaß bei den etwa 150 Zuschauern.

 Schnell durchschauten die Familie und Freunde das falsche Spiel der jungen Dame, nur Witwer Lappe merkte in seiner Verliebtheit nicht, dass sie es nur auf sein kleines Vermögen abgesehen hat.  Die turbulente Komödie endete natürlich mit einem Happy-End, allerdings nicht für Rosemarie, die Angebetete von Witwer Lappe.

 Weitere Darsteller waren Lars Hülsmann, Monika Kaufmann, Alexa Wisnewski, Dietmar Schissler, Heike Bors und Bernd Kürten. Die Regie teilten sich Carina Rohden und Lars Hülsmann. Ihr Debüt an der Tontechnik gab Pia Hülsmann und Marlene Schubert sorgte für die gute Ansage.Natürlich darf in einer Theateraufführung die Souffleuse nicht fehlen. Diesen Part übernahm Elli Höncke. Für die Bühnengestaltung und den Aufbau sorgten Doris und Arno Deimann, Liesel und Franz Steininger. Für die Maske war Sarah Deimann zuständig.

 Die angenehme Atmosphäre und die Nähe zu den Schauspielern ließ schnell bei den Zuschauern ein „familiäres“ Gefühl aufkommen. Ruth Lüder aus Dorstfeld lässt deshalb keine Vorstellung aus. „Für mich ist es wie ein Familienbesuch, weil mir die Gesichter der Schauspieler vertraut sind. Und man hat einen schönen Abend, an dem viel gelacht wird. Besser als bei jedem Fernsehprogramm“.

Fidelitas bietet neben Theaterstücken auch Damen- und Herrenballetts und Sketch-Aufführungen an. Zum Schluss der Veranstaltung spendeten nicht nur die Besucher den Schauspielern Applaus, sondern auch die Akteure dem Publikum. „Ohne euch wäre diese Aufführungen nicht möglich“, lobte Marlene Schubert.  

Proben


Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Polizei sucht Zeugen

Unbekannter kommt aus Gebüsch und entreißt Seniorin Handtasche

DORSTFELD Ein bislang unbekannter Mann hat einer 84-jährigen Frau am Samstagvormittag in Dorstfeld ihre Handtasche entrissen. Er floh zu Fuß. Jetzt sucht die Polizei Zeugen.mehr...

1250 Haushalte betroffen

Dorstfeld war zweieinhalb Stunden ohne Strom

DORSTFELD/BAROP Der Stromausfall in Dorstfeld ist behoben. Nach Angaben von Stromnetzbetreiber "Dortmunder Netz GmbH" waren rund 1250 Haushalte betroffen. Auch an der Technischen Universität und der Fachhochschule in Barop gab es Probleme. Die Ursache ist nun auch bekannt.mehr...

SEK-Einsatz in Dorstfeld

Mann bedroht Ehefrau und Tochter mit Schusswaffe

DORSTFELD Mit einer Schusswaffe hat ein 52-Jähriger in der Nacht zu Dienstag seine Frau und seine erwachsene Tochter in einer Wohnung in Dorstfeld bedroht. Der Mann versuchte offenbar, die beiden Frauen in der Wohnung festzuhalten. Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei nahm den Dorstfelder schließlich fest.mehr...

Siedlung Oberdorstfeld

Denkmalschutz soll gewahrt bleiben

DORTMUND/GELSENKIRCHEN Am Denkmalschutz in der Dortmunder Bergbausiedlung „Oberdorstfeld“ wird vorerst nicht gerüttelt. Das hat das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen am Freitag signalisiert. Mehrere Eigentümer waren vor Gericht gezogen, weil sie von der Stadt aufgefordert worden waren, Veränderungen an ihren Häusern wieder rückgängig zu machen.mehr...

Polizeikontrolle in Dorstfeld

Verdächtige wollen von Drogen im Taxi nichts gewusst haben

MARTEN/DORSTFELD "Die Tüte voller Drogen? Die gehört uns nicht!" So haben zwei Dortmunder in der Nacht zu Mittwoch reagiert, als die Polizei in Dorstfeld das Taxi kontrollierte, in dem sie gerade unterwegs waren. Die Behauptung überzeugte die Beamten jedoch nicht wirklich - aus zwei Gründen.mehr...

Kommentar zur Hannibal-Räumung

Ein Brand wäre nicht besser gewesen

DORTMUND Wegen gravierender Brandschutzmängel und einer Gefahr für Leib und Leben hat die Stadt Dortmund das Hannibal-Hochhaus räumen lassen. Die Folgen sind unangenehm. Aber nicht so schlimm wie die Folgen eines Hochhaus-Brandes wie in London. Ein Kommentar über Vermieter-Pflichten.mehr...